https://www.faz.net/-gtm-9ftdp

3:0 gegen Düsseldorf : Klare Sache für Wolfsburg

  • Aktualisiert am

Die Wolfsburger Spieler freuen sich über den klaren Erfolg gegen Aufsteiger Düsseldorf. Bild: EPA

Mit dem Aufsteiger haben die Wölfe keine Probleme, die Talfahrt ist erst einmal gestoppt. Düsseldorf bleibt am unteren Ende der Tabelle. Für Trainer Friedhelm Funkel könnte es so langsam ungemütlich werden.

          2 Min.

          Der VfL Wolfsburg hat seine Talfahrt beendet und die Krise bei Tabellenschlusslicht Fortuna Düsseldorf weiter verschärft. Die Niedersachsen kamen nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg zu einem verdienten 3:0 (1:0)-Erfolg bei den Rheinländern, die gegen ihren Angstgegner die fünfte Niederlage in Serie kassierten. Für Fortuna-Coach Friedhelm Funkel wird es nach der vierten Heimniederlage in dieser Saison ungemütlich. Weitere Pleiten im DFB-Pokal am Dienstag bei Frankfurt-Bezwinger SSV Ulm und in der Liga bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonntag würden die Situation 64-Jährigen weiter verschärfen.

          Bundesliga

          Wout Weghorst brachte mit seinem vierten Saisontreffer die Gäste, die in Pflichtspielen noch nie gegen Fortuna verloren haben, auf die Siegerstraße. Der Niederländer verwandelte in der 41. Minute einen umstrittenen Handelfmeter. Rouwen Hennings hatte nach einem Freistoß des VfL durch William den Ball an den Ellbogen bekommen, was der Referee als Regelwidrigkeit wertete. Josip Brekalo (73.) und Daniel Ginczek (80.) machten in der Schlussphase alles klar.

          Nach dem 1:7-Debakel bei Eintracht Frankfurt hatte Funkel seine Startelf auf vier Positionen verändert. Für Marcin Kaminski, Kevin Stöger, Marvin Ducksch sowie den angeschlagenen Marcel Sobottka begannen Robin Bormuth, Niko Gießelmann, Dodi Lukebakio und Hennings.

          Auf Seiten der Wolfsburger nahm Coach Bruno Labbadia nach dem 1:3 zu Hause gegen Bayern München zwei Veränderungen vor. Für Robin Knoche und Elvis Rexhbecaj begannen Marcel Tisserand und Ginczek.

          Im Gegensatz zu der bitteren Lehrstunde am Main zeigte sich Fortuna zunächst stark verbessert und hielt gegen den Meister von 2009 lange mit. Die Hausherren offenbarten aber einmal mehr viele Unzulänglichkeiten in der Offensive. Vor 38.043 Zuschauern ließen Hennings, der auffällige Dodi Lukebakio und Bormuth vor der Pause gute Chancen ungenutzt.

          Auf der anderen Seite prüfte vor dem Elfmeter zunächst Weghorst den beim Strafstoß machtlosen Fortuna-Torwart Michael Rensing, in der 22. Minute touchierte der Ball dann nach einem guten Distanzschuss von Maximilian Arnold den Außenpfosten. In dieser Situation hatten die Gastgeber das Glück auf ihre Seite.

          Nach dem Seitenwechsel setzte Düsseldorf in der nach wie vor kampfbetonten und hitzigen Begegnung alles auf eine Karte, wie schon vor der Pause fehlte es im gegnerischen Strafraum aber an Durchschlagskraft. Der VfL ließ sich durch die ungestümen Angriffe der Hausherren nicht aus der Ruhe bringen und war bei Kontern einige Male dem 2:0 näher als Fortuna dem Ausgleich. Weghorst, Arnold und Tisserand vergaben aber gute Möglichkeiten, ehe Brekalo und Ginczek Fortuna den K.o. versetzten.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Die Mainzer Not im Keller wird größer

          1:1 bei Union Berlin : Die Mainzer Not im Keller wird größer

          Der Düsseldorfer Sieg passt dem FSV gar nicht ins Konzept im Kampf gegen den Abstieg. Trotz eigener Führung und langer Überzahl gelingt den Mainzern dazu bei Union Berlin nur ein Unentschieden.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.