https://www.faz.net/-gtm-vcsl

3:0 gegen Bielefeld : Schalke findet Anschluss nach oben

  • Aktualisiert am

Verbissenes Duell: Schalkes Bajramovic attackiert Bielefelds Masmanidis Bild: AP

Nach der Auftaktniederlage in der Champions League hat der FC Schalke gegen Bielefeld einen „Dreier“ eingefahren. Die „Königsblauen“ siegten dank der Tore von Kuranyi, Asamoah und Rafinha mit 3:0 Toren.

          1 Min.

          Vier Tage nach dem Fehlstart im Champions-League-Spiel gegen Valencia ließ der FC Schalke 04 den Gästen von Arminia Bielefeld vor 61.482 Zuschauern in der ausverkauften Gelsenkirchener Veltins-Arena keine Chance und besiegte das bisherige Überraschungsteam am Samstag klar mit 3:0 (1:0).

          Dank der Treffer von Kevin Kuranyi (24. Minute), Gerald Asamoah (54.) und des Brasilianers Rafinha (65./Foulelfmeter) zogen die „Königsblauen“ punktemäßig mit den Ostwestfalen gleich. Dank der besseren Tordifferenz rangiert Schalke jetzt vor Bielefeld.

          Middendorp: „Schnell abhaken“

          „Das Ergebnis braucht man nicht zu kommentieren“, enthielt sich Bielefelds Cheftrainer Ernst Middendorp harscher Kritik an seinen enttäuschenden Profis. Er will sie jetzt rasch auf die Aufgabe gegen Hannover am kommenden Mittwoch einstellen: „Für uns gilt es, dieses Thema relativ schnell abzuhaken.“

          Sein Schalker Kollege Mirko Slomka war dagegen „sehr glücklich, dass wir nach der Niederlage gegen Valencia ein solches Spiel abliefern konnten“. Slomka weiter: „Ich freue mich für die Mannschaft, dass es so schnell ging nach dieser Niederlage.“

          Rafinha sorgt endgültig für die Entscheidung

          Schalke war drückend überlegen und ging durch Kuranyis Kopfballtreffer nach einer Flanke von Christian Pander verdient in Führung. Bielefelds Torhüter Mathias Hain verhinderte bei einer Doppelchance von Kuranyi und des früheren Bielefelders Heiko Westermann (15.), einen Kuranyi-Rechtsschuss (17.) sowie gegen Gerald Asamoah (43.) einen höheren Rückstand. Zudem musste Rüdiger Kauf gegen Asamoah auf der Linie klären (32.). Bielefeld hatte lediglich bei einem Schuss von Ioannis Masmanidis (12.) vor der Pause den Ansatz einer Möglichkeit.

          Unmittelbar nach dem Wechsel musste Hain gegen den starken Kuranyi abermals in höchster Not retten (47.). Doch nach einem weiten Abschlag seines Gegenüber Manuel Neuer und einem Stellungsfehler von Radim Kucera war Hain gegen Asamoah machtlos. Spätestens mit dem dritten Treffer der Schalker durch Rafinha war die Entscheidung gefallen. Zuvor hatte Matthias Langkamp Asamoah im Strafraum gefoult.

          Weitere Themen

          KSC spielt auch gegen Aue Remis

          2. Bundesliga : KSC spielt auch gegen Aue Remis

          Chancenwucher und eine „sehr schlechte erste Halbzeit“: Der Karlsruher SC kommt auch gegen Aue nicht über einen Punkt hinaus. Auf Seiten der Gäste trifft Jan Hochscheidt – und fliegt dann mit Rot vom Feld.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          ATP-Finals : Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          Zum Auftakt des Hallenturniers in London zeigt der Hamburger gegen die Nummer eins der Weltrangliste einen starken Auftritt. Nun geht es für Zverev gegen einen „nicht ernst zu nehmenden Griechen“.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.