https://www.faz.net/-gtm-9zulw

Zweitliga-Hit VfB gegen HSV : „Nervenspiel“ mit großer Brisanz

  • Aktualisiert am

Soll für Stuttgart Tore schießen: VfB-Stürmer Mario Gomez Bild: EPA

Für den VfB Stuttgart und den Hamburger SV geht es im Spitzenspiel der zweiten Liga um alles. Den Verlierer könnte am Ende eine noch größere Enttäuschung erwarten. Schon vor Anpfiff überrascht eine Mannschaft.

          2 Min.

          Brisanz ist auch ohne eine erstligareife Kulisse garantiert. Auch wenn niemand etwas von einer Vorentscheidung im Aufstiegs-Endspurt wissen will, wird das Duell zwischen dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV an diesem Donnerstag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Bundesliga und bei Sky) doch richtungsweisenden Charakter haben. Die Zweitliga-Prominenz zittert um die ersehnte Bundesliga-Rückkehr. Die nächste Niederlage könnte für einen der Top-Favoriten nach dem enttäuschenden Re-Start am Ende eine zu viel sein. Insbesondere die Gastgeber stehen unter Druck. „Da geht es um alles“, verdeutlichte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo, der sich am Tag vor dem Spiel über einen neuen Vertrag freuen durfte.

          2. Bundesliga

          Obwohl die beiden Krisen-erprobten Klubs ihre Ansprüche nicht erfüllen und Souveränität vermissen lassen, haben beide den Aufstieg noch in der eigenen Hand – allerdings nur vor dem Spitzenspiel. „Es ist wahrscheinlich im Moment Nervensache, wie man jetzt mit der Situation umgeht“, prognostizierte die HSV-Ikone Felix Magath, einst auch VfB-Coach, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

          Wegen des stabilen Auftretens von Tabellenführer Arminia Bielefeld wetteifern die Topfavoriten nur noch um einen direkten Aufstiegsrang, einer muss wohl mit der Relegation vorliebnehmen. Der HSV (46 Punkte) kann am Donnerstag in der beinahe menschenleeren Stuttgarter Arena bis auf vier Punkte davonziehen. Der VfB (45) könnte den Konkurrenten aber auch wieder von Platz zwei verdrängen.

          Gerade bei den Stuttgartern nehmen nach dem verpatzten Neustart nach der Coronavirus-Pause die Zweifel an der Aufstiegsreife zu. Mit den Niederlagen in Wiesbaden und Kiel rutschte der VfB zurück in die Krise. Ähnlich wie vor dem Hinspiel, als die 2:6-Klatsche gegen die Hanseaten den Stuttgartern richtig wehtat, auch wenn HSV-Trainer Dieter Hecking im Oktober einen „sehr starken“ Gegner gesehen hatte. „Es ist ein wichtiges Spiel, ganz klar“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat jetzt nach vier sieglosen Partien, „aber auch eine Riesenchance, sich zu rehabilitieren.“

          Erst in der Winterpause hatte Mislintat den Wechsel von Tim Walter zu Matarazzo vollzogen und musste nun schon wieder seinen Trainer rechtfertigen. Mit der vorzeitigen Verlängerung mit Matarazzo bis Sommer 2022 setzte der VfB am Mittwoch ein klares Signal, der Coach nahm seine Spieler in die Pflicht: „Die Basis ist der Zusammenhalt der Mannschaft. Wenn das stimmt, werden wir uns auch mit unsere Qualität durchsetzen können“, sagte er und sprach von „extrem viel Feuer“.

          Dennoch regen sich um die Schwaben Debatten, ob der Kader richtig zusammengestellt ist und ob es dem Zweitliga-Luxusteam um den zuletzt auf die Bank verbannten Kapitän Marc Oliver Kempf an Führungsstärke mangelt. Magath nannte die Auftritte seiner beiden früheren Klubs „nicht überragend, sagen wir mal so“. HSV-Mittelfeldspieler Adrian Fein kommentierte: „Stuttgart hat natürlich eine Riesen-Qualität im Kader, die ist bei uns aber auch vorhanden“. Der 21-Jährige forderte aber auch mehr Konsequenz im Angriff.

          Die braucht auch der VfB. Beide Teams vereint, dass sie zuletzt klare Schwächen im Torabschluss zeigten. Bei den Stuttgartern ziehen sich die Probleme durch die ganze Saison. Der HSV wurde gegen Fürth (2:2) und gegen Bielefeld (0:0) zuletzt mit zwei Remis bestraft, weil er auch beste Chancen leichtfertig ausließ.

          So sammelten auch die Hanseaten nicht das erhoffte Selbstvertrauen, haben im direkten Vergleich aber mit dem um neun Treffer besseren Torverhältnis einen weiteren Pluspunkt. „Wir werden auch im Top-Match beim VfB Stuttgart unsere Möglichkeiten bekommen und müssen diese konsequent nutzen. Dann haben wir gute Chancen, unser Ziel zu erreichen, als Zweiter von dort wegzufahren“, sagte Hecking. Es wäre ein passendes Geschenk zu seinem einjährigen Amtsjubiläum am Freitag.

          Weitere Themen

          Auflehnung als Attitüde

          FAZ Plus Artikel: Wirbel um Union Berlin : Auflehnung als Attitüde

          Trotz aller Widerstände plant der Bundesligaklub Union Berlin ab der neuen Saison mit einem vollen Stadion. Das passt zu einem Klub, der Rebellion auch als Geschäftsmodell versteht. Was steckt genau dahinter?

          Haas verliert beim Mini-Comeback

          Tennisturnier in Berlin : Haas verliert beim Mini-Comeback

          Gegen den 18 Jahre alten Sinner verliert Haas bei seiner Rückkehr aus dem Ruhestand nur knapp. Auch für die drei anderen deutschen Akteure ist das Turnier beendet. „Zugpferd“ Zverev wird in Berlin derweil schmerzlich vermisst.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.