https://www.faz.net/-gtm-y86m

2. Liga : Siegtor für Aue in der Schlussminute

  • Aktualisiert am

Zweikampf zwischen dem späteren Torschützen Enrico Kern (rechts) und Antonio Rukavina von 1860 Bild: dpa

Mit einem Tor in der Nachspielzeit hat Enrico Kern am Montagabend Erzgebirge Aue einen Zittersieg gegen den TSV 1860 München beschert. Der Stürmer schoss die Sachsen damit auf Tabellenplatz vier der 2. Fußball-Bundesliga.

          1 Min.

          Enrico Kern hat dem FC Erzgebirge Aue mit einem Tor in der letzten Minute einen Zittersieg beschert. Mit seinem Treffer zum glücklichen 1:0 (0:0) in der zweiten Minute der Nachspielzeit gegen den TSV 1860 München schoss der Stürmer die Sachsen am Montagabend auf Tabellenplatz vier der 2. Fußball-Bundesliga. Durch den zwölften Saisonsieg erreichte der Aufsteiger bereits am 22. Spieltag sein Saisonziel von 40 Punkten. „Das ist das wichtigste Spiel der Saison“, hatte Aues Trainer Rico Schmitt angesichts der möglichen 40 Zähler gesagt.

          Dafür zeigten nicht nur seine Akteure, sondern auch Fans und Nachwuchsspieler vollen Einsatz. Diese hatten mit geborgten Rasenwalzen vom Liga- Spitzenreiter Hertha BSC den durchweichten Platz im Erzgebirgsstadion bespielbar gemacht. Die von beiden Seiten flott geführte Partie blieb während der gesamten ersten Halbzeit arm an zwingenden Torchancen. Kevin Schlitte verfehlte in der 39. Minute nach einem Freistoß per Kopf ebenso Münchner Tor wie zuvor Pierre le Beau (16.) mit einem Distanzschuss.

          Aues Schlussmann Martin Männel wehrte in der 34. Minute mit tollem Reflex einen Schuss aus zehn Metern von Benjamin Lauth zur Ecke ab. Turbulent startete Aue die zweite Hälfte: Binnen weniger Sekunden scheiterten in der 47. Minute Marc Hensel an Löwen-Keeper Gabor Kiraly und anschließend Enrico Kern mit einem Schuss übers Tor am eigenen Unvermögen. Ein Fernschuss von Hensel (51.) strich knapp am Kasten vorbei. Mit zunehmender Spielzeit verflachte die Partie auf dem tiefen Boden zusehends - bis auf den letzten Höhepunkt.

          Weitere Themen

          Auch Wimbledon fällt aus

          Tennis-Welt gerät ins Wanken : Auch Wimbledon fällt aus

          Erstmals in der fast 150-jährigen Geschichte findet das berühmteste Tennisturnier der Welt in Friedenszeiten nicht statt. Damit gehen die Veranstalter einen gänzlich anderen Weg als die Organisatoren der French Open.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.