https://www.faz.net/-gtm-7npvm

Zweite Bundesliga : Fürth und Paderborn legen vor

  • Aktualisiert am

Der Aufstieg rückt näher: Greuther Fürth gewinnt auch gegen Düsseldorf Bild: dpa

Zwei Spitzenteams legen im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg vor. Fürth und Paderborn sichern mit Heimsiegen die Plätze zwei und drei. Einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller verpasst Dresden.

          2 Min.

          Das Rennen um die Aufstiegsplätze in der zweiten Fußball-Bundesliga bleibt spannend. Durch den 3:0 (1:0)-Sieg gegen den FC St. Pauli untermauerte der SC Paderborn am Dienstag seine Ambitionen und liegt weiter nur zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten Greuther Fürth. Die Franken gewannen ihr Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 4:1 (1:0). Union Berlin verpasste durch das 1:2 (1:1) bei Tabellennachbar Sandhausen den Anschluss und hat nun sieben Punkte Rückstand auf Rang drei.

          Im Abstiegskampf sammelte der FC Ingolstadt durch das 3:0 (1:0) wichtige Punkte gegen den kriselnden VfL Bochum, Dynamo Dresden verpasste mit dem 1:1 (0:0) in Aalen im elften Anlauf einen Sieg. Mahir Saglik mit einem Doppelpack (41./69. Minute) und Alban Meha (58.) schossen Paderborn zu einem weitgehend mühelosen Erfolg im Spitzenduell mit St. Pauli.

          Die Hamburger verpassten dagegen einen Big Point und blieben beim besten Rückrundenteam chancenlos. Mit einem Dreier hätte die Elf von Roland Vrabec an den Ostwestfalen vorbeiziehen können. Paderborn verbuchte den elften Punkteerfolg im zwölften Spiel und festigte damit den Aufstiegs-Relegationsrang.

          Den Abstand auf Fürth konnten die Ostwestfalen indes nicht verkleinern. Zwar taten sich die Gastgeber gegen Düsseldorf lange schwer, Ilir Azemi mit einem Doppelpack (39./55.) Daniel Brosinski (64.) und Zoltan Stieber (78.) schossen die Franken letztlich aber locker zu ihrem 14. Dreier der Saison. Düsseldorfs Tor durch Charlison Benschop (66.) war zu wenig.

          Des einen Freud’, des anderen Leid: Paderborn jubelt, St. Pauli leidet

          Fürth baute seine Serie auf nunmehr sieben ungeschlagene Spiele aus. Der Abstand auf Spitzenreiter Köln beträgt vorerst nur noch einen Zähler, kann sich aber bei einem Remis oder einem Sieg der Domstädter gegen den Karlsruher SC am Mittwoch wieder vergrößern.

          Union Berlin kassierte im Aufstiegskampf eine bittere Niederlage in Sandhausen und ist jetzt seit fünf Spielen sieglos. Christopher Quiring brachte die Berliner zwar in Führung (5.), doch Danny Blum (7.) und Nicky Adler (52.) drehten für Sandhausen das Spiel. Im Abstiegskampf verpasste der VfR Aalen ohne Torjäger Enrico Valentini gegen Dresden einen wichtigen Dreier.

          Grund zur Freude gibt es auch beim SV Sandhausen

          Den auf Platz 16 rangierenden Sachsen reichte der Treffer von Tobias Kempe (79.) allerdings auch nicht zum ersten Sieg im Jahr 2014. Leandro erzielte per Foulelfmeter (83.) noch den Ausgleich für die Ostälbler. Damit könnten Arminia Bielefeld und Energie Cottbus am Mittwoch an Dresden vorbeiziehen. Beim VfL Bochum kriselt es durch die Niederlage in Ingolstadt weiter.

          Doppel-Torschütze Philipp Hofmann (27./79.) und der eingewechselte Karl-Heinz Lappe (74.) erzielten die Treffer für die Oberbayern. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Adnan Zahirovic (63.) war die Mannschaft von Trainer Peter Neururer zusätzlich geschwächt und muss auf Platz 15 weiterhin zittern.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.