https://www.faz.net/-gtm-8bfem

Zweite Bundesliga : Zwei Auswärtssiege durch irreguläre Tore

  • Aktualisiert am

St. Pauli und Thy verlieren das letzte Spiel des Jahres 2015. Bild: dpa

Zum Abschluss vor der Winterpause setzt sich Union Berlin aus dem Keller der zweiten Bundesliga ab. Bielefeld und Karlsruhe gelingen Auswärtssiege. Die entscheidenden Tore aber sind jeweils irregulär.

          Der FC St. Pauli hat den Sprung auf den dritten Tabellenplatz in der zweiten Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hamburger verloren am Freitagabend zum Auftakt des 19. Spieltages gegen den Karlsruher SC und blieben auf Rang vier. Dem 1. FC Union Berlin gelang vor der Winterpause mit dem zweiten Heimsieg gegen den SV Sandhausen ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenverbleib.

          FC St. Pauli - Karlsruher SC 1:2

          Der FC St. Pauli hat den krönenden Jahres-Abschluss in der zweiten Fußball-Bundesliga verpasst. Trotz einer Vielzahl guter Chancen verlor das Team von Trainer Ewald Lienen ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC mit 1:2 (1:1) und verpasste den Sprung auf den dritten Platz.

          Vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Bernd Nehrig (24.) die Gastgeber in Führung. Manuel Torres (37.) und Dimitrios Diamantakos (71.) mit einem kuriosen Tor aus Abseitsposition trafen für den KSC. Die Karlsruher hatten Glück, dass St. Paulis Lennart Thy (58.) nur den Pfosten traf.

          1. FC Union Berlin - SV Sandhausen 1:0

          Der 1. FC Union Berlin befreite sich vor der Winterpause vom Abstiegsdruck in der zweiten Bundesliga weiter. Mit 1:0 (0:0) kämpfte der Hauptstadtklub den SV Sandhausen nieder. Dank eines Treffers von Dennis Daube (76.) feierten die Berliner den zweiten Heimerfolg der Saison. Erstmals gewann Union in dieser Spielzeit zudem zweimal nacheinander.

          Daubes Distanzschuss landete vor 18.026 Zuschauern vom Innenpfosten im Netz. Nach 19 Spielen liegt Union mit 23 Punkten auf Platz 13. Sandhausen ist nach dem vierten sieglosen Spiel nacheinander vorerst Siebter. Ein Treffer des Berliners Bobby Wood (5.) wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

          FSV Frankfurt - Arminia Bielefeld 1:2

          Arminia Bielefeld geht mit einem Erfolg in die Winterpause der zweiten Fußball-Bundesliga. Die Ostwestfalen setzten sich durch einen späten Treffer von Tom Schütz (88. Minute) mit 2:1 (0:1) beim heimschwachen FSV Frankfurt durch. Allerdings ging dem Treffer eine Abseitsposition des Schützen voraus.

          Am Ende jubelte der Karlsruher SC über den Sieg in Hamburg. Bilderstrecke

          Vor 5652 Zuschauern hatte Fanol Perdedaj die Hessen überraschend mit der ersten Chance in Führung geschossen (40.). Die schon im ersten Abschnitt besser kombinierenden Bielefelder glichen durch Fabian Klos (50.) aus. Der Arminia-Kapitän beendete nach über 800 Minuten seine torlose Zeit. Bielefeld überholte mit dem letztlich verdienten Auswärtssieg die Hessen in der Tabelle.

          Anschließend gab die Arminia bekannt, dass Trainer Norbert Meier seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis 2017 verlängert. „Ich freue mich über die Vertragsverlängerung“, sagte Sportchef Samir Arabi. Meier war von seinem ehemaligen Klub Fortuna Düsseldorf umworben worden. Die Rheinländer suchen dringend einen Nachfolger des entlassenen Frank Kramer. „Wir sind trotz der Spekulationen entspannt geblieben. Ich bleibe über das Jahr hinaus. Man will meine Visage noch länger sehen“, meinte der Coach der Arminen.

          Weitere Themen

          „Ich träumte von der NBA“

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (5) : „Ich träumte von der NBA“

          Volker Bouffier ist seit 2010 Hessens Ministerpräsident. Hier schreibt der Politiker über seine Zeit als Boxer und Basketballer in der Bundesliga, den Wert von Idolen und den Kampf für das Gute im Sport – gegen Diktatoren und Doper.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.