https://www.faz.net/-gtm-8ksze

Zweite Bundesliga : Fürth trifft in letzter Sekunde zum Sieg

  • Aktualisiert am

Fürther Fingerzeit: Die Greuther und Stürmer Freis bejubeln noch einen späten Sieg. Bild: dpa

Karlsruhe und 1860 München treffen bei großer Hitze nicht ins Tor. Umso turbulenter geht es beim anderen Spiel der zweiten Bundesliga am Samstag zwischen Fürth und Aue zu.

          1 Min.

          Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat ihren zweiten Saisonsieg in der zweiten Fußball-Bundesliga eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck bezwang den FC Erzgebirge Aue am Samstag dank eines Treffers in letzter Minute mit 3:2 (1:0) und hat sechs Punkten nach drei Spieltagen.

          Sebastian Freis (39. Minute), Serdar Dursun (47.) und Marcel Franke (90.+4) trafen für die Franken vor 8705 Zuschauern. Mario Kvesic (62.) machte es richtig spannend, ehe ein Eigentor von Franke (78.) den Sachsen fast den schmeichelhaften Punkt einbrachte. Robert Zulj (32.) verschoss für die Fürther noch einen Foulelfmeter. In der 88. Minute sah Aues Christian Tiffert die Gelb-Rote Karte.

          Der Karlsruher SC erkämpfte sich im anderen Spiel des Tages in Unterzahl einen Punkt gegen den TSV 1860 München. Nach der Gelb-Roten Karte für Manuel Torres (57. Minute) verteidigte der KSC das 0:0 und geht nach dem dritten Remis in Serie ungeschlagen in die Länderspielpause.

          In der Hitze von Karlsruhe versuchten die Spieler alles, trafen aber nicht.

          Die „Löwen“ verpassten eine Woche nach dem 2:1 im DFB-Pokal gegen den KSC ihren ersten Auswärtssieg und damit den Anschluss an die Spitze der zweiten Bundesliga. Vor 13.246 Zuschauern im Wildparkstadion hatten beide Teams lange kaum Torgelegenheiten. Zum Ende der Partie erhöhten die Münchner den Druck, doch zu einem Treffer reichte es nicht mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.