https://www.faz.net/-gtm-8niv6

Zweite Bundesliga : Mit Kramny läuft es für Bielefeld wieder

  • Aktualisiert am

Voglsammer brachte Bielefeld zurück ins Spiel gegen Heidenheim. Bild: dpa

Neuer Trainer, neues Glück: Die Arminia dreht in der zweiten Liga das Spiel gegen Heidenheim. Spitzenreiter Braunschweig verspielt den Sieg in Bochum noch. Und vier Tore gibt es in Nürnberg.

          1 Min.

          Eintracht Braunschweig droht nach zweieinhalb Monaten der Verlust der Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kam am Freitagabend beim über weite Strecken überlegenen VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und könnte bei zwei Punkten Vorsprung am Sonntag vom VfB Stuttgart überholt werden. Dessen früherer Trainer Jürgen Kramny feierte ein erfolgreiches Debüt bei Arminia Bielefeld mit dem 2:1 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim. Der 1. FC Nürnberg musste sich mit einem 2:2 (1:0) im Franken-Derby gegen Aufsteiger Würzburger Kickers begnügen.

          VfL Bochum - Eintracht Braunschweig 1:1 (0:0)

          Eintracht Braunschweig ist in der zweiten Fußball-Bundesliga aus dem Tritt geraten. Die Niedersachsen mussten sich am Freitagabend beim VfL Bochum mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Braunschweig blieb auch im dritten Spiel in Serie ohne Sieg und kann am Sonntag durch den VfB Stuttgart von der Tabellenspitze verdrängt werden. In dem temporeichen Match fanden die Gäste vor 17.488 Zuschauern nach einer halben Stunde ihren Rhythmus und gingen durch Domi Kumbela (68.) in Führung. Für die mit Leidenschaft kämpfenden Bochumer traf Peniel Mlapa (79.) den Pfosten, ehe Nils Quaschner (84.) den Ausgleich erzielte.

          Arminia Bielefeld - 1. FC Heidenheim 2:1 (1:1)

          Jürgen Kramny ist ein erfolgreicher Einstand als Trainer von Arminia Bielefeld gelungen. Die Ostwestfalen gewannen ihr Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim mit 2:1 (1:1) und konnten vorerst die direkten Abstiegsplätze verlassen. Heidenheim verpasste den Sprung auf den zweiten Tabellenrang. Vor 13.688 Zuschauern hatten die Gäste mit dem 1:0 durch Tim Skarke (14. Minute) den besseren Start. Bielefeld trat mutig auf und wurde belohnt: Andreas Voglsammer (35.) nutzte einen Fehler von FC-Keeper Kevin Müller zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt markierte Manuel Prietl (62.) den Siegtreffer für die Arminia.

          Braunschweig verpasste die drei Punkte in Bochum.

          1. FC Nürnberg - Würzburger Kickers 2:2 (1:0)

          Der 1. FC Nürnberg hat auf seiner Aufholjagd in der zweiten Bundesliga einen kleinen Dämpfer erlitten. Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz rettete am Freitagabend im Franken-Duell mit den Würzburger Kickers beim 2:2 (1:0) aber zumindest noch ein Remis. Even Hovland (89. Minute) bescherte dem „Club“ doch noch einen Punkt nach zuletzt fünf Siegen aus den vergangenen sechs Partien. Guido Burgstaller (45. Minute) hatte den FCN vor 37.673 Zuschauern mit seinem elften Saisontor in Führung gebracht. Innerhalb von nur zwei Minuten wendeten Elia Soriano (54.) und David Pisot (56./Foulelfmeter) aber fast die Partie für die mutigen Gäste.

          Weitere Themen

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.