https://www.faz.net/-gtm-8fzdk

Zweite Bundesliga : 1860 München kündigt Einspruch an

  • Aktualisiert am

Die Münchner waren nicht einverstanden mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Thorben Siewer (rechts). Bild: Picture-Alliance

Nach einem höchst umstrittenen Duisburger Tor im Zweitligaduell will 1860 Protest gegen die Spielwertung einlegen. Die Münchner üben dabei aber nicht nur Kritik am Schiedsrichter.

          1 Min.

          Fußball-Zweitligaverein TSV 1860 München hat einen Einspruch gegen die Wertung des Spiels beim MSV Duisburg angekündigt. Wie Sportdirektor Oliver Kreuzer am Samstag in einer vom Verein veröffentlichen Mitteilung äußerte, werde man „auf jeden Fall einen Schriftsatz an den DFB schicken“. Zugleich wisse man natürlich, „dass es sich um eine Tatsachenentscheidung handelt“. Bei der 1:2-Niederlage am Freitagabend war der Duisburger Ausgleichstreffer von Thomas Bröker (73. Minute) hoch umstritten.

          „Es gibt in der 2. Bundesliga ja keine Torlinientechnologie, aber die Fernsehbilder zeigen zu 99,9 Prozent, dass der Ball nicht hinter der Linie war“, behauptet Kreuzer. Vor allem die Entscheidungsfindung des Schiedsrichtergespanns um Thorben Siewer löste bei dem 50 Jahre alten Funktionär Verärgerung aus: „Schiris werden angewiesen nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden und nicht auf Verdacht. Das war gestern nicht der Fall. Weder Schiedsrichter noch Linienrichter konnten das in dieser Situation und aus diesem Winkel richtig sehen“, sagte Kreuzer.

          Der Sportdirektor kritisierte dabei nicht nur die Schiedsrichter selbst, sondern auch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die Ansetzung. „Einen wenig erfahrenen Zweitliga-Schiedsrichter für ein Abstiegsendspiel und einen Linienrichter aus der Nähe des Gastvereins zu wählen, halte ich schon für speziell“, erklärte Kreuzer.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Aktivisten Ivan Lam (links) and Joshua Wong (Mitte) am Mittwoch auf dem Weg zur Verhandlung

          Opposition in Hongkong : Joshua Wong muss ins Gefängnis

          Der bekannte Aktivist Joshua Wong ist wegen seiner Beteiligung an der Hongkonger Protestbewegung zu 13 Monaten Haft verurteilt worden. Auch zwei seiner Mitstreiter müssen ins Gefängnis.

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.