https://www.faz.net/-gtm-a58fn

Zweite Bundesliga : Fürth klettert auf Rang zwei

  • Aktualisiert am

Tabellenzweiter: Greuther Fürth ist nun der erste Verfolger des HSV. Bild: dpa

Greuther Fürth gewinnt das Zweitliga-Spitzenspiel beim VfL Bochum überraschend klar. In der Tabelle ziehen die „Kleeblätter“ damit am Gegner vorbei. Dagegen treten Nürnberg und Düsseldorf weiter auf der Stelle.

          1 Min.

          Jubel in Fürth, Ernüchterung in Bochum und Hannover und eine wenig hilfreiche Punkteteilung im Traditionsduell zwischen Nürnberg und Düsseldorf: Die enge Tabelle in der 2. Fußball-Bundesliga wurde durch die Samstag-Begegnungen des 7. Spieltags nur geringfügig durchmischt.

          Einziger Sieger in den drei Partien war die SpVgg Greuther Fürth (12 Punkte), die mit 2:0 (2:0) beim bisherigen Zweiten VfL Bochum (11) gewann und an den Westfalen, die erstmals seit vier Jahren nach einem Spieltag wieder einen Aufstiegsplatz belegten, vorbeizog. Vor allem Kiel (11) und Osnabrück (10) könnten Fürth an diesem Wochenende aber noch vom Platz hinter Spitzenreiter Hamburger SV (16) verdrängen.

          Den Sprung in die absolute Spitzengruppe verpasste Hannover 96 (10), das beim 0:0 gegen Erzgebirge Aue (9) erstmals in dieser Saison Punkte im eigenen Stadion abgab. Die Traditionsvereine 1. FC Nürnberg (7) und Fortuna Düsseldorf (8) stecken nach dem 1:1 (1:1) im direkten Duell derweil weiter im Tabellenkeller fest. Der Club rutschte sogar vorübergehend auf Relegationsplatz 16 ab. Das weckt schlimme Erinnerungen an das Vorjahr, als Nürnberg in die Entscheidungsspiele gegen Ingolstadt musste.

          2. Bundesliga

          Paul Seguin auf Vorlage von Sebastian Ernst (9.) und Ernst auf Vorlage von Seguin (34.) schossen Fürth zum Sieg. Julian Green scheiterte mit einem schwachen Foulelfmeter an Bochums Torhüter Manuel Riemann (14.). In Nürnberg brachte Manuel Schäffler den Club per Handelfmeter in Führung (15.), Kenan Karaman bewahrte die Fortuna vor dem nächsten herben Rückschlag (30.). In Hannover sah Aues Tom Baumgart in der 84. Minute die Gelb-Rote Karte.

          Bereits am Freitag hatte der letztjährige Relegations-Teilnehmer 1. FC Heidenheim (8) durch ein 4:1 (1:0) gegen die noch sieglosen Würzburger Kickers (1) erst einmal den Tabellenkeller verlassen. Aufsteiger Würzburg hat nach sieben Spielen schon sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Der SV Sandhausen (8) verspielte beim 2:2 (2:0) gegen den punktgleichen Aufsteiger Eintracht Braunschweig eine klare Führung und damit einen großen Sprung nach oben.

          Am Sonntag spielen Regensburg und Osnabrück sowie Darmstadt und Paderborn im direkten Duell um den Sprung in höhere Tabellenregionen. St. Pauli empfängt als aktuell 15. den Tabellen-17. Karlsruher SC. Am Montag beendet das Nord-Duell zwischen dem Überraschungs-Team von Holstein Kiel und dem bisher souveränen HSV den 7. Spieltag.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Schwere Verletzungen nach schlimmen Stürzen

          Ski-Weltcup in Kitzbühel : Schwere Verletzungen nach schlimmen Stürzen

          Stürze sind beim Ski-Weltcup in Kitzbühel Teil des sportlichen Spektakels. Zum Auftakt überschatten gleich zwei die erste Abfahrt. Zwei Skirennfahrer müssen ins Krankenhaus geflogen werden. Einen erwischt es schlimm.

          Topmeldungen

          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          Kein Sieg mehr ohne sie: Aserbaidschan erzielte die Erfolge beim Nagornyj Karabach vor allem durch Drohnen, wie hier die türkische Bayraktar TB2.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr hat Defizite bei Abwehr von Drohnen

          Das Fehlen bewaffneter Drohnen und einer Drohnenabwehr hat größere Auswirkungen auf die Kampf- und Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr als bislang angenommen. Das geht aus einer Analyse des Verteidigungsministeriums hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.