https://www.faz.net/-gtm-9hu31

Zweite Bundesliga : Ungemütliches Weihnachten für Ingolstadt und Magdeburg

  • Aktualisiert am

Ungleiches Duell: St. Pauli (mit Dimitrios Diamantakos , r.) beschert Magdeburg und Tobias Müller unschöne Weihnachten. Bild: dpa

Der FC St. Pauli kann beruhigt in die Feiertage gehen. Bei anderen Klubs dürften Sorgen die schönen Tage beeinträchtigen.

          1 Min.

          Der FC St. Pauli hat in der zweiten Fußball-Bundesliga vorübergehend Aufstiegsrelegationsrang drei erobert. Die Hamburger feierten gegen Neuling 1. FC Magdeburg mit 4:1 (1:1) ihren dritten Sieg in Folge und verdrängten damit den bislang punktgleichen Rivalen Union Berlin zumindest bis Sonntag vom dritten Rang.

          Magdeburg überwintert nach seinem zehnten Spiel in Folge ohne Sieg ebenso auf einem Abstiegsrang wie Schlusslicht FC Ingolstadt nach seiner 1:2 (1:1)-Heimniederlage gegen Jahn Regensburg. Im Tabellenmittelfeld musste Arminia Bielefeld im zweiten Spiel unter seinem neuen Trainer Uwe Neuhaus mit 1:2 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim die erste Niederlage hinnehmen. Die Gäste festigten durch den Erfolg ihren Platz im oberen Tabellendrittel.

          2. Bundesliga

          In Hamburg sorgten Bernd Nehrig (16.), Marvin Knoll (58., Foulelfmeter) und „Doppelpacker“ Dimitrios Diamantakos (63./90.+3) vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion für St. Paulis siebtes Spiel in Serie ohne Niederlage. Magdeburgs Hoffnungen auf den ersten Dreier im fünften Spiel unter dem neuen Coach Michael Oenning blieben trotz des vorübergehenden Ausgleichs durch Michel Niemeyer (35.) unerfüllt.

          Ingolstadt wartet nunmehr schon seit 14 Spielen auf seinen zweiten Saisonerfolg. Hamadi Al Ghaddioui (28./75.) traf für Regensburg Oberpfälzer doppelt. Sonny Kittel (39.) gelang für die Ingolstädter vor 10.038 Besuchern nur der zwischenzeitliche Ausgleich. Regensburg verbesserte sich vorläufig in die obere Tabellenhälfte.

          Weitere Themen

          Die Löwen in der Krise

          Eishockey in Frankfurt : Die Löwen in der Krise

          Sechs Niederlagen in neun Spielen: Bei den Löwen Frankfurt läuft es nicht. Das schlechte Abschneiden liegt nicht nur an der Verletzungsmisere und einer junger Mannschaft. Die kommenden Wochen dürften hart werden.

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.