https://www.faz.net/-gtm-9f3ph

Zweite Bundesliga : St. Pauli gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

  • Aktualisiert am

Lukas Hinterseer (links) von Bochum versucht ein Tor gegen Jeremy Dudziak von St. Pauli zu erzielen. Bild: dpa

Der FC St. Pauli hat sich im Montagsspiel auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle vorgeschoben. Mit dem 3:1-Auswärtssieg beendeten die Hamburger eine Serie des VfL Bochum – und halten den Traum vom Hamburger Doppel-Aufstieg am Leben.

          1 Min.

          Trainer Markus Kauczinski ballte beim Schlusspfiff die Fäuste und brüllte deutlich hörbar ein „Yeah“ über den Rasen: Der FC St. Pauli hat sich endgültig als Aufstiegskandidat in der zweite Bundesliga in Stellung gebracht.

          2. Bundesliga

          Die Hanseaten gewannen zum Abschluss des 16. Spieltags das sehr unterhaltsame Verfolger-Duell beim VfL Bochum mit 3:1 (2:1) und sind nun punktgleich mit dem Dritten Union Berlin Tabellenvierter. Der Stadtrivale Hamburger SV ist weiter Spitzenreiter. Die Bochumer, die nach sieben Spielen erstmals wieder verloren, sind vier Punkte dahinter Siebter.

          Sami Allagui (15.) und Henk Veerman im Nachschuss nach einem von Allagui verschossenen Foulelfmeter (42.) trafen in der ersten Halbzeit für die Hamburger. Der zehn Minuten zuvor eingewechselte Mats Möller Daehli machte mit seinem Treffer in der 86. Minute alles klar. Der zweitbeste Liga-Torschütze Lukas Hinterseer hatte mit seinem neunten Saisontor zwischenzeitlich ausgeglichen (35.).

          „Wir waren das klar bessere Team in der ersten Halbzeit. Der Gegner kommt zweimal über die Mittellinie und zweimal klingelt es bei uns“, meinte der Bochumer Torjäger. Trainer Robin Dutt haderte nach der Niederlage vor allem mit der Defensive: „Wir haben unser Offensivspiel nicht so abgesichert, wir das mussten“

          Beide Teams waren von großen Personalsorgen geplagt. St. Paulis Trainer Kauczinski, der einst in der 2. Mannschaft des VfL kickte, fehlten Leistungsträger wie Daniel Buballa, Marvin Knoll, Richard Neudecker oder Christopher Buchtmann. Sein Kollege Dutt musste sogar auf acht Spieler verzichten, in Lars Holtkamp saß ein Eigengewächs drei Wochen nach dem 17. Geburtstag auf der Bank. „Bochum hat uns sehr gefordert, aber wir haben kompakt verteidigt“, freute sich Kauczinski über den Sieg und Platz vier: „Das sieht gut aus.“

          Dennoch sahen die 22.916 Zuschauer eine temporeiche und teilweise mitreißende erste Halbzeit. Nach der Gäste-Führung drängte der VfL mit über 70 Prozent Ballbesitz und wurde durch Hinterseers sehenswerten Drehschuss belohnt. Doch dann foulte VfL-Keeper Manuel Riemann Ryo Miyaichi im Strafraum, hielt zwar den Elfmeter von Allagui, war aber gegen den Nachschuss von Veerman machtlos. Das Tor hätte jedoch nicht zählen dürfen, da der Niederländer zu früh in den Strafraum gelaufen war. „Das hat jeder gesehen, dass er viel zu früh im Strafraum war. Aber reklamieren hilft da nicht“, sagte Riemann dem TV-Sender Sky.

          Weitere Themen

          Čeferin ist ein Hai unter Haien

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Corona in Großbritannien : Warum in London nun 60.000 Fans ins Stadion dürfen

          Der britische Premierminister Johnson hat weitere Corona-Lockerungen gerade erst verschoben, nun gibt er dem Druck der Uefa nach und lässt 60.000 Fans ins Stadion – drei Mal so viele wie geplant. Das soll Teil eines Forschungsprogramms sein.
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.