https://www.faz.net/-gtm-9uyg1

2. Bundesliga : Spektakuläre Schlussphase in Hannover

  • Aktualisiert am

Wiesbadens Manuel Schäffler (rechts) und Hannovers Felipe im Zweikampf Bild: dpa

Lange scheint es, als könne Wehen Wiesbaden auch Hannover hinter sich lassen. Doch in den letzten Minuten gewinnt das Spiel rasant an Fahrt. Der VfB Stuttgart lässt im Aufstiegsrennen derweil zwei Punkte liegen.

          1 Min.

          Der VfB Stuttgart hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga erstmals unter dem neuen Trainer Pellegrino Matarazzo gepatzt und mit einem 1:1 (0:0) beim FC St. Pauli einen Rückschlag erlitten. Ex-Nationalspieler Mario Gomez rettete den Schwaben immerhin noch einen Punkt.

          Immer gefährlicher wird die Lage bei Hannover 96, das nach einem 2:2 (0:1) gegen den SV Wehen Wiesbaden mitten im Abstiegskampf steckt. Dort verschaffte sich Holstein Kiel durch ein 2:0 (2:0) beim Karlsruher SC Luft und verschärfte die Krise der Badener.

          Am Millerntor traf Gomez in der 82. Minute zum Ausgleich, Stuttgart kletterte dadurch vorerst auf den zweiten Tabellenplatz. Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Matarazzo geriet der VfB durch ein Tor von Henk Veerman in Rückstand (56.). Der Niederländer traf nach Vorarbeit von Ryo Miyaichi aus der Drehung. Der VfB ist seit dem 27. September 2019 (1:0 bei Arminia Bielefeld) ohne Auswärtssieg.

          Röcker rettet Wiesbaden einen Punkt

          Hannover liegt nach vier Spielen in Folge ohne Sieg nur zwei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Die auswärtsstarken Gäste, die schon bei den Absteigern VfB Stuttgart und 1. FC Nürnberg gewonnen hatten, folgen einen Zähler zurück. Den Wiesbadenern, bei denen Rüdiger Rehm als erster Trainer im deutschen Profifußball wegen einer Gelbsperre auf der Tribüne saß, rettete Benedikt Röcker (90.) in der turbulenten Schlussphase einen Punkt.

          Zuvor hatten Genki Haraguchi (83.) und Cedric Teuchert (87.) das Spiel zugunsten der Niedersachsen gedreht. Die Gäste waren durch einen Kopfball von Stefan Aigner nach Flanke von Daniel Kyereh verdient in Führung gegangen (37.).

          Kiel kletterte mit dem ersten Dreier nach vier Spielen ohne Sieg mit 27 Punkten ins gesicherte Mittelfeld. Karlsruhe (20) steht nach der fünften Pleite in Serie erstmals in dieser Saison auf Relegationsrang 16 und könnte am Sonntag auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen. Winter-Zugang Fabian Reese (26.) und Finn Porath (31.) trafen für Kiel, das schon das Hinspiel 2:1 gewonnen hatte.

          Weitere Themen

          Hertha rotiert zum Sieg

          3:0 gegen Freiburg : Hertha rotiert zum Sieg

          Hertha legt nach, und wie. Der Hauptstadtclub verlässt den roten Bereich in der Tabelle. Nur drei Tage nach dem Remis in Mainz wagt Trainer Dardai einiges: Und der Plan geht voll auf.

          Liebesgrüße für Calgary

          Curling-WM und Corona : Liebesgrüße für Calgary

          Zwei deutsche Spielerinnen erleben die Curling-WM wegen Corona nur vom Hotelzimmer aus. Das Not-Team macht seine Sache überraschend gut. Unterstützung kommt aus der Curling-Community.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.