https://www.faz.net/-gtm-8e9cl

Zweite Bundesliga : Leipzig und Freiburg nicht zu stoppen

  • Aktualisiert am

Leipzig setzte sich nach Rückstand doch noch durch gegen Heidenheim. Bild: dpa

Tag des offenen Tore in der zweiten Bundesliga: In drei Partien gibt es fünfzehn Tore. Die Spitzenteams Leipzig und Freiburg siegen. Besonders spektakulär geht es in Frankfurt zu.

          1 Min.

          RB Leipzig hat den Bundesliga-Aufstieg weiterhin fest im Blick. Die Sachsen gewannen trotz Rückstands am Mittwochabend das Fußball-Zweitligaspiel gegen den 1. FC Heidenheim mit 3:1 (0:1) und führen die Tabelle weiter mit sechs Punkten Vorsprung auf den SC Freiburg an.

          Leipzig bestimmte die Partie, konnte sich in der Offensive gegen kompakt stehende Gäste aber lange nicht behaupten. Nach einem Konter gingen die Schwaben durch Robert Leipertz’ achtes Saisontor überraschend 1:0 in Führung (21.). Auch im weiteren Verlauf agierte Leipzig im Spiel nach vorn ideenlos. In der zweiten Hälfte nahm der Druck der Sachsen zu. RB-Kapitän Dominik Kaiser besorgte mit einem abgefälschten Schuss das 1:1 (56.). Wenig später erhöhte Yussuf Poulsen auf 2:1 (62.). Der frühere Nationalspieler Marvin Compper entschied die Begegnung mit dem 3:1 (83.).

          Der SC Freiburg hat seinen Drei-Punkte-Vorsprung auf den Tabellen-Dritten 1. FC Nürnberg gehalten. Der Bundesliga-Absteiger gewann bei Arminia Bielefeld souverän mit 4:1 (3:1) und bleibt erster Leipzig-Verfolger. Der Favorit aus dem Breisgau schockte die Arminia mit der frühen Führung durch Florian Niederlechner (9.). Der Angreifer nahm einen Abschlag von Torwart Alexander Schwolow auf und vollendete gekonnt. Die Arminia wehrte sich gegen den Rückstand und glich durch Christopher Nöthes Kopfball zum 1:1 aus (31.). Für den Stürmer war es der 50. Zweitliga-Treffer.

          Freiburg antwortete im Stil eines Spitzenteams: Vincenzo Grifo mit seinem neunten Saisontor und Mike Frantz schossen den SC innerhalb von zwei Minuten 3:1 in Führung (39./41.). Niederlechner entschied das Match mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 endgültig (78.).

          Freiburg hatte am Ende im Regen von Bielefeld leichtes Spiel.

          Der MSV Duisburg hat mit großer Moral trotz zweifachem Rückstandes in der Nachspielzeit einen Punkt im Abstiegskampf erkämpft. Der Aufsteiger spielte beim FSV Frankfurt 3:3 (0:1), hat nach dem achten aufeinanderfolgenden Spiel ohne Sieg aber zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegs-Platz. Die Frankfurter gingen früh in Führung: Der Iraner Ehsan Haji Safi erzielte das 1:0 in der fünften Minute. Wie schon im ersten Durchgang kassierte der MSV ein frühes Gegentor in der zweiten Hälfte. Zsolt Kalmar nutzte den Freiraum zum 2:0 der Frankfurter (48.).

          Die Duisburger gaben sich jedoch nicht auf und verkürzten durch Stanislav Iljutcenko zum 1:2 (58.). Eine erneute Unsicherheit in der MSV-Deckung brachte später indes das 3:1 für Frankfurt durch den Brasilianer Yann (66.). Kingsley Onuegbu verkürzte abermals für den MSV zum 2:3 (76.), und Thomas Meißner sorgte in letzter Minute noch für den 3:3-Ausgleich (90.+2).

          Weitere Themen

          Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Eislauf auf Parkett : Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Denis Taginzew und Ekaterina Krysanowa treffen als verkappte Eiskunstläufer ohne Eis den Geschmack der Juroren. Für sie geht ein Traum in Erfüllung. Gerade noch rechtzeitig. Denn 2020 ist Schluss auf Bonner Parkett.

          Topmeldungen

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.