https://www.faz.net/-gtm-9mgnl

Zweite Bundesliga : Rückschlag für Paderborn im Aufstiegsrennen

  • Aktualisiert am

Der Bielefelder Torjäger zeigte seine Qualitäten im Derby gegen den SC Paderborn. Bild: dpa

Im Kampf um die besten Plätze in der zweiten Bundesliga bekommen der HSV und Union Berlin Hilfe. Der Tabellenzweite aus Paderborn verliert das Derby in Bielefeld. Im anderen Spiel gelingt Dresden ein wichtiger Sieg.

          1 Min.

          Fußball-Zweitligaverein SC Paderborn hat im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga einen herben Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart verlor zum Auftakt des 32. Spieltages das Ostwestfalen-Derby bei Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:1). Am Wochenende könnten die Verfolger Union Berlin (am Sonntag bei Darmstadt 98) und Hamburger SV (am Samstag gegen den FC Ingolstadt), die einen Punkt hinter den zweitplazierten Paderbornern lauern, vorbeiziehen.

          2. Bundesliga

          Fabian Klos (42./48.) fügte dem SCP mit seinem Doppelpack die erste Niederlage nach drei Siegen in Serie zu. Vor dem Spitzenspiel gegen den HSV am nächsten Wochenende Spieltag steht Paderborn nun enorm unter Druck. Vor 26.300 Zuschauern auf der ausverkauften Bielefelder Alm begannen die Gäste bissig und zwangen die Arminia durch aggressives Pressing zu Fehlern – Babacar Gueye (15.) vergab eine Großchance aber leichtfertig.

          Vom Schock der Auswechslung von Cedric Brunner, der nach einem Zusammenstoß im Luftduell mit Jamilu Collins vom Feld getragen werden musste (37.), erholte sich Bielefeld dann schnell: Einen Abschlag von Torwart Stefan Ortega verlängerte Andreas Voglsammer per Kopf in den Lauf von Klos, der mühelos vollstreckte. Auch nach der Pause funktionierte Bielefelds Erfolgsrezept bestens. Voglsammer verlängerte eine Ecke an den zweiten Pfosten, wo Klos zu seinem 16. Saisontor einschob.

          Ohne seinen wechselwilligen Stammtorhüter Markus Schubert hat Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden den wohl entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Die Sachsen setzten sich am drittletzten Spieltag mit 2:1 (1:0) gegen den FC St. Pauli durch und bauten den Vorsprung vor dem 1. FC Magdeburg auf dem Relegationsplatz auf neun Punkte aus. Sollte Magdeburg am Samstag beim VfL Bochum nicht gewinnen, wäre Dresden gerettet. St. Pauli verspielte wohl seine letzte vage Chance auf den Bundesliga-Aufstieg. Der Rückstand auf Union Berlin auf dem dritten Rang beträgt weiter fünf Zähler.  

          Patrick Ebert verwandelte einen umstrittenen Handelfmeter zur Dresdner Führung (23.). Der Ball war Jan-Philipp Kalla nach Eberts Schuss von der Brust an die Hand gesprungen. Für den Ausgleich sorgte Dimitrios Diamantakos (57.). Dzenis Burnic sicherte den Gastgebern vor 30.803 Zuschauern den Sieg (75.). Dynamo-Trainer Christian Fiel hatte auf Keeper Schubert verzichtet, der seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wollte. Der 20-Jährige war im Auswärtsspiel am vergangenen Freitag beim FC Ingolstadt (0:1) von Dresdner Anhängern verbal attackiert worden. Fiel wollte Schubert vor einem weiteren Spießrutenlauf schützen.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.