https://www.faz.net/-gtm-7sbaz

Zweite Fußball-Bundesliga : Samstag ohne Sieger

  • Aktualisiert am

Angriff auf den neuen Spielball: eine Taube bei der Partie in Bochum Bild: dpa

Auch am Samstag kann zum Start der zweiten Bundesliga kein Klub gewinnen. Die Spiele in Bochum und St. Pauli enden remis. Besonders kurios aber geht es zwischen dem VfL und Greuther Fürth zu.

          1 Min.

          Will denn keiner gewinnen? Nach dem 0:0 am Nachmittag von Auftsieger RB Leipzig gegen den VfR Aalen gibt es auch in den beiden späteren Spielen keinen Sieger: Greuther Fürth ist mit einem Unentschieden in die neue Spielzeit in der zweiten Fußball-Bundesliga gestartet. Nach dem verpassten Aufstieg in der Vorsaison kamen die Franken am Samstag gegen den VfL Bochum nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

          Vor 18.146 Zuschauern in Bochum erzielte Kacper Przybylko (18. Minute) das Tor für die Gäste. Für Bochum hatte kurz zuvor Simon Terodde (15.) getroffen. Die Tore resultierten aus krassen Abwehrfehlern. Zunächst profitierte Terodde, als der Fürther Zsolt Korcsmar den Ball vertändelte. Terodde schob zum 1:0 ein. Kurz darauf war Przybylko nach einem verunglückten Rückpass von Stefano Celozzi erfolgreich.

          Neben Torschütze Przybylko berief Fürths Trainer Frank Kramer auch die Zugänge Stephan Schröck und Marco Stiepermann in die Startformation. Bochums Coach Peter Neururer begann mit sieben neuen Spielern. Die besseren Chancen hatte im ersten Abschnitt aber Fürth. VfL-Keeper Andreas Luthe parierte allerdings gegen Schröck (31.) und Goran Sukalo (33.). Bochum war nach der Pause aktiver, Michael Gregoritsch (68./90.+2) und Yusuke Tasaka (73.) vergaben jedoch gegen Gäste-Schlussmann Wolfgang Hesl die Chancen zum Siegtreffer.

          Der FC St. Pauli verhinderte derweil mit Mühe einen Fehlstart in die neue Saison. Kapitän Sören Gonther rettete den ambitionierten Hanseaten in der 77. Minute mit einem sehenswerten Treffer zum 1:1 (0:1) gegen den FC Ingolstadt einen eher glücklichen Punktgewinn.

          Zwischen Bochum, Fürth und dem Schiedsrichter gab es einige Diskussionen Bilderstrecke
          Zwischen Bochum, Fürth und dem Schiedsrichter gab es einige Diskussionen :

          Vor 26.664 Zuschauern im Millerntor-Stadion hatte Alfredo Morales (41.) die lange Zeit besseren Gäste verdient in Führung gebracht. Die meist fahrig und zu ungenau agierenden Hamburger Kiez-Kicker, die über weite Strecken an ihre schwachen Heimauftritte aus der vergangenen Spielzeit anknüpften, blieben dank ihres weit aufgerückten Abwehrchefs auch im siebten Auftakt-Punktspiel in Serie unbesiegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.