https://www.faz.net/-gtm-7nlyj

Zweite Fußball-Bundesliga : Aalen bremst die „Geißböcke“ ein

  • Aktualisiert am

Keine Tore, kein Bock: Kölns Geißbock Hennes VIII. will ausreißen Bild: dpa

Drei Spiele, kein Tor: Die zweite Bundesliga am Samstag bietet viele Enttäuschungen. Weh tut die Erfolgslosigkeit vor allem Köln, das oben nicht davonziehen kann, und St. Pauli, das Platz drei verpasst.

          1 Min.

          Der 1. FC Köln hat im Kampf um die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga fest eingeplante Punkte liegen gelassen. Der Zweitliga-Spitzenreiter musste sich am Samstag mit einem 0:0 gegen den VfR Aalen begnügen und vergab damit die Chance, den Vorsprung vor Verfolger Spielvereinigung Greuther Fürth auszubauen.

          Auch der FC St. Pauli tritt im Aufstiegskampf auf der Stelle. Mit dem torlosen Remis gegen den FC Ingolstadt verpassten die Hamburger den Sprung auf Platz drei. Auch die dritte Samstags-Begegnung des 26. Spieltags zwischen dem FSV Frankfurt und Fortuna Düsseldorf endete 0:0.

          Zum ersten Mal in der Geschichte der zweiten Bundesliga fiel an einem Spieltag kein Treffer. Köln leistete sich vor 45.700 Zuschauern schon das vierte Remis in den zurückliegenden fünf Partien. Die Rheinländer bestimmten zwar das Tempo, waren in der Offensive aber lange ungefährlich.

          Aalen stand defensiv gut und erarbeitete sich die besseren Möglichkeiten. Die Gäste hatten Pech, als ein Kopfball von Andrew Hainault (23.) nach Meinung von Schiedsrichter Christian Bandurski von FC-Schlussmann Timo Horn vor Überschreiten der Torlinie geklärt werden konnte. Erst nach einer Stunde erhöhte Köln den Druck, wurde aber nicht belohnt.

          Kölns Ujah hat es nicht leicht und bleibt ohne Tor

          St. Pauli enttäuschte gegen Ingolstadt auf der ganzen Linie. Den Gastgebern gelang kaum ein durchdachter Spielzug, Torgefahr blieb aus. Die Bayern hatten teilweise sogar mehr vom Spiel und sorgten für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Collin Quaner hätte die Gäste bei einem Lattenschuss (41.) in Führung bringen können. In der zweiten Halbzeit (61.) verfehlte er den Hamburger Kasten nur knapp.

          Frankfurt und Düsseldorf wahrten mit ihrer Nullnummer die Distanz zur Abstiegszone. In einer schwachen Partie vor 7712 Zuschauern boten die beiden Tabellennachbarn nur Magerkost. Frankfurt mühte sich zwar, konnte sich aber kaum zwingende Torchancen erarbeiten. Die wenigen Möglichkeiten vergaben Joni Kauko in der 15. Minute und Edmond Kapllani (37.).

          Weitere Themen

          Für Köln läuft fast alles schief

          1:3 bei Hoffenheim : Für Köln läuft fast alles schief

          Ein frühes 0:1, ein Platzverweis in der ersten Halbzeit, zwei schnelle Gegentore nach der Pause – Köln erwischt im Duell mit Hoffenheim einen gebrauchten Tag. Und am Ende kommt es noch schlimmer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.