https://www.faz.net/-gtm-9w46k

Zweite Bundesliga : Karlsruher SC trennt sich von Trainer Schwartz

  • Aktualisiert am

Alois Schwartz ist nicht länger Trainer beim Karlsruher SC. Bild: dpa

Bis auf den vorletzten Platz der zweiten Bundesliga ist Karlsruhe in der zweiten Liga abgerutscht. Nun entlässt der Verein seinen Trainer Alois Schwartz. Einen Nachfolger gibt es auch schon – zumindest vorerst.

          1 Min.

          Der Karlsruher SC hat sich von Trainer Alois Schwartz getrennt. Das teilte der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligaverein am Montag mit. Der Tabellenvorletzte reagierte damit auf seine sich zuspitzende sportliche Krise und zuletzt vier Niederlagen in Serie. Bis auf Weiteres übernimmt der bisherige Kotrainer Christian Eichner die Aufgaben als Chefcoach.

          Er bedanke sich bei Schwartz für dessen Arbeit in den vergangenen zweieinhalb Jahren, sagte Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer. „Dennoch sind wir in der Geschäftsführung nach intensiver Analyse zu dem Schluss gekommen, in der aktuellen sportlichen Situation einen neuen Impuls setzen zu müssen, um unser großes Ziel, den Klassenerhalt, erreichen zu können“, ergänzte der frühere Profi.

          Trotz der aktuellen Krise kommt der Schritt überraschend, da Kreuzer dem 52-Jährigen nach dem 0:2 am vergangenen Samstag gegen Holstein Kiel noch den Rücken gestärkt hatte. Vor dem Pokal-Achtelfinale des KSC am Mittwoch (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal und bei Sky) beim Viertligaverein 1. FC Saarbrücken traute man Schwartz nun die Wende aber nicht mehr zu. „Ich habe in der Vergangenheit immer betont, dass es nicht um einzelne Namen, sondern um den KSC geht. Das schließt natürlich auch meine Person mit ein“, sagte Schwartz. Auch sein Kotrainer Dimitrios Moutas wurde freigestellt.

          Weitere Themen

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          Zwist um Verzicht

          „Corona-Klausel“ im Eishockey : Zwist um Verzicht

          Freiwilligkeit auf Art des Eishockeys: Nur wenn ihre Profis auf Lohn verzichten, bekommen die Vereine eine Lizenz erteilt. Von „Erpressung“ und „Nötigung“ ist die Rede.

          Topmeldungen

          Unabgestimmt, undeutlich, widersprüchlich: Bodo Ramelow

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.

          Dortmunds Emre Can : „Was haben wir denn falsch gemacht?“

          Emre Can ist Führungsspieler in Dortmund. Vor dem Topspiel spricht er über das beschädigte Image der Fußball-Profis in Corona-Zeiten, seine Jahre beim FC Bayern und mit Jürgen Klopp sowie Gianluigi Buffon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.