https://www.faz.net/-gtm-9f36g

Zweite Fußball-Bundesliga : Ingolstadt rutscht immer tiefer in die Krise

  • Aktualisiert am

Ingolstadt fand auch in Sandhausen keinen Halt. Bild: dpa

Der neue Sandhäuser Trainer erlebt einen traumhaften Einstand. Für den Letzten aus Ingolstadt setzt es wieder ein Debakel. Und im brisanten Sachsen-Derby gibt es keinen Sieger.

          1 Min.

          Trainer Uwe Koschinat hat ein erfolgreiches Debüt auf der Bank des Fußball-Zweitligaverein SV Sandhausen gefeiert. Die kampfstarken Kurpfälzer gewannen am Freitag das Kellerduell gegen den FC Ingolstadt mit 4:0 (1:0) und stürzten den Tabellenletzten und dessen Coach Alexander Nouri noch tiefer in die Krise. Die auch in der Höhe verdiente Pleite war für Nouri die vierte Niederlage in Serie seit seinem Einstand beim FCI.

          2. Bundesliga

          Sandhausen verbesserte sich dank der ersten Heimtore der Saison durch Andrew Wooten (7. Minute/Foulelfmeter), Denis Linsmayer (66.) und einen Doppelpack von Fabian Schleusener (78./86.) vor 5653 Zuschauern zunächst vom vorletzten Platz auf den Relegationsrang. Es war der erste Heimsieg seit Ende Januar. Die von Nouri auf fünf Positionen veränderten Ingolstädter begannen aggressiv, gerieten aber nach einem Foul von Kapitän Marvin Matip an Schleusener durch den von Wooten verwandelten Strafstoß in Rückstand. Sandhausen zog sich in der Folge zurück, die Gäste konnten sich aber kaum Torchancen erspielen. Spätestens nach dem 2:0 kontrollierte der SVS die Partie souverän gegen den immer hilfloser wirkenden FCI.

          Die SG Dynamo Dresden verpasste derweil im brisanten Sachsen-Derby gegen den FC Erzgebirge Aue den dritten Heimsieg in der zweiten Bundesliga. Die Elf von Coach Maik Walpurgis konnte am Freitagabend weder den Heimvorteil noch eine fast 40-minütige Überzahl nutzen und musste sich mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Vor 30.769 Zuschauern im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion gingen die Gäste durch Philipp Riese in der 24. Minute in Führung. Im direkten Gegenzug glich Moussa Koné (26.) mit seinem fünften Saisontor für Dynamo aus. Ab der 53. Minute agierten die Auer in Unterzahl, nachdem Nicolai Rapp wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah.

          Aue war in Halbzeit eins das etwas bessere Team, hatte mehr Ballbesitz und mehr Chancen. Doch die durch den Ex-Dresdner Pascal Testroet eingeleitete Auer Führung hielt keine zwei Minuten. Nach dem 1:1 wurde das Derby immer hitziger, die Folge waren zahlreiche Fouls und Nickligkeiten. Dynamo-Keeper Markus Schubert verhinderte mit einer tollen Fußparade die erneute Führung der Erzgebirger durch Jan Hochscheidt (44.). In Überzahl erhöhte Dresden den Druck, doch Rico Benatelli scheiterte aus der Nahdistanz an Aues Keeper Martin Männel (69.). Aue erkämpfte sich mit Leidenschaft den verdienten Punkt.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          „Miss Swiss“ ist zurück

          Volleyball-Bundesliga : „Miss Swiss“ ist zurück

          Volleyball-Nationalspielerin Dora Grozer musste einen Umweg gehen, um sportlich aufblühen zu können. Nun ist die spektakulär spielende kleine Schwester des großen Georg Grozer wieder in der Bundesliga angekommen.

          Topmeldungen

          Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

          In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.
          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.