https://www.faz.net/-gtm-9jzvj

Zweite Bundesliga : Für den HSV läuft am Ende alles schief

  • Aktualisiert am

Regensburg machte dem HSV das Leben schwer und gewann noch. Bild: dpa

Die Hamburger verpassen es, sich an der Spitze der zweiten Bundesliga abzusetzen. Dabei führen sie zunächst in Regensburg. In den anderen Partien gibt es keinen Sieger. Dafür wechselt Dresden den Trainer.

          2 Min.

          Der Hamburger SV hat im Kampf um den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei Jahn Regensburg unterlag der Tabellenführer nach einem Platzverweis von Orel Mangala (69.) und von Vasilije Janjicic (90.+2) mit 1:2 (1:0). Sargis Adamyan gelang fünf Minuten nach Gelb-Rot für Mangala der Ausgleich (74.) für die zuletzt in drei Spielen torlosen Gastgeber, Marco Grüttner erzielte den Siegtreffer (81.). In der Nachspielzeit flog auch noch Janjicic nach einer Notbremse vom Platz.

          2. Bundesliga

          Verfolger 1. FC Köln kann nun am Mittwoch mit einem Sieg im Nachholspiel bei Erzgebirge Aue am HSV vorbeiziehen. Dessen Abstand auf Union Berlin auf Rang drei beträgt nun nur noch drei Punkte. Die lange Zeit souverän wirkenden Hamburger waren vor 15.211 Zuschauern im ausverkauften Regensburger Stadion dank eines Treffers von Abwehrspieler David Bates in Führung gegangen (16.), versäumten es dann aber, in der umkämpften Begegnung in der zweiten Halbzeit nachzulegen.

          Der Jahn, der die Hamburger im Hinspiel mit 5:0 gedemütigt hatte, war mit der ersten bemerkenswerten Chance des Spiels in Rückstand geraten. Nach einem Freistoß von Douglas Santos bekamen die Gastgeber den Ball nicht aus dem Strafraum, nachdem Torhüter Philipp Pentke den Schuss von Hwang Hee Chan noch abwehren konnte, staubte Bates ab. Grüttner besaß in einer umkämpften Begegnung den Ausgleich (29.), mit der Führung im Rücken spielte der HSV zunächst lange clever. Allerdings versäumten es die Hamburger, ihre Führung auszubauen. Regensburg hielt unverdrossen dagegen und nutzte den berechtigten Platzverweis von Mangala seinerseits ohne Kompromisse aus.

          Der FC Erzgebirge Aue verpasste im Kampf um den Klassenverbleib einen wichtigen Sieg. Eine Woche nach dem überraschendem 2:1 beim FC St. Pauli mussten sich die Sachsen trotz Heimvorteils gegen den Tabellenletzten MSV Duisburg mit einem 0:0 begnügen. Der Tabellen-Zwölfte Aue verpasste am Sonntag vor 8100 Zuschauern nicht nur den achten Saisonsieg, sondern auch, den Vorsprung zu den Abstiegsrängen noch weiter zu vergrößern. Die Duisburger, bei denen Lukas Fröde nach einem groben Foulspiel an Sören Bertram in der 86. Minute die Rote Karte sah, bleiben Letzter. Sie haben fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang.

          Der 1. FC Magdeburg bleibt in diesem Jahr ungeschlagen, hat einen weiteren Sieg aber verpasst. Im Aufsteiger-Duell gegen den SC Paderborn kam die Mannschaft von Trainer Michael Oenning daheim zu einem 1:1 (1:0). Rico Preißinger brachte die Gastgeber vor 20.201 Zuschauern in der 13. Minute in Führung, der Ausgleich gelang Uwe Hünemeier 20 Minuten vor dem Ende.  Seit fünf Spielen – drei Siege, zwei Unentschieden – sind die Magdeburger nun ohne Niederlage. Gegner Paderborn verlor seit vier Spielen nicht mehr. Vor dem Duell hatte das Team von Coach Steffen Baumgart drei Siege nacheinander gefeiert. 

          Dynamo Dresden reagierte unterdessen auf den schwachen Rückrundenstart und beurlaubte Trainer Maik Walpurgis mit sofortiger Wirkung. Neuer Chefcoach wird Cristian Fiel. Der 38 Jahre alte ehemalige Kapitän bei den Dresdnern erhielt am Sonntag einen Vertrag bis einschließlich 30. Juni 2021 und soll am Donnerstag offiziell vorgestellt werden. „Die Beurlaubung von Maik Walpurgis und seinen Ko-Trainern ist für uns in dieser Situation alternativlos, weil nicht nur das Erreichen unserer Ziele in dieser Saison in große Gefahr geraten ist, sondern auch der Glaube verloren gegangen ist, gemeinsam in dieser Konstellation erfolgreich sein zu können“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge am Sonntag.

          Für Walpurgis endet die Amtszeit nach nur 166 Tagen. Die Dresdner hatten am Samstag 0:2 (0:1) beim SV Darmstadt 98 verloren und damit vier der fünf Spiele nach der Winterpause verloren. Von 15 möglichen Punkten holte Walpurgis nur einen, zudem erzielte Dynamo in den vergangenen vier Partien keinen eigenen Treffer. „Die sportliche und tabellarische Entwicklung unserer Mannschaft ist insgesamt besorgniserregend“, sagte Minge. Walpurgis hatte Dynamo erst am 11. September 2018 übernommen. In den 20 Pflichtspielen unter seiner Verantwortung gab es sechs Siege, fünf Remis und neun Niederlagen.

          Weitere Themen

          Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.
          Die Fähre, auf der 25 Migranten in einem Kühlcontainer gefunden wurden.

          Fähre Richtung England : 25 Migranten in Kühlcontainer entdeckt

          Unterkühlt harrt eine Gruppe Migranten im Inneren eines Kühlcontainers aus, um so vom europäischen Festland nach Großbritannien zu gelangen. Sie werden erst entdeckt, als sie ein Loch in den Container schlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.