https://www.faz.net/-gtm-9fru7

Fußball-Traditionsverein : Der HSV entlässt mal wieder seinen Trainer

  • Aktualisiert am

Für Christian Titz ist die Zeit beim Hamburger SV abgelaufen. Bild: dpa

Der ehemalige Bundesligaklub trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Titz. Dessen Nachfolger steht bereits fest. Er darf als Trainer Nummer 24 seit dem Jahr 2000 beim HSV sein Glück versuchen.

          Zweitligaklub Hamburger SV hat sich von Trainer Christian Titz getrennt und zugleich Hannes Wolf als neuen Coach verpflichtet. Zwei Tage nach dem mageren 0:0 gegen den VfL Bochum wurde der 47-jährige Titz mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden, sein Nachfolger Wolf wird am Dienstagnachmittag vorgestellt. Der 37-Jährige soll bereits am Mittwoch die erste Einheit im Volkspark leiten. Die Hanseaten bestreiten am Freitagabend in Magdeburg ihr nächstes Pflichtspiel.

          Sportvorstand Ralf Becker und Vorstandschef Bernd Hoffmann hatten Titz am Morgen dessen Beurlaubung mitgeteilt. „Es gehört zu unserer Verantwortung, die sportliche Situation sachlich zu analysieren. Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir leider nicht die angestrebte Entwicklung genommen haben und ein erhöhtes Risiko sehen, dass wir unser Saisonziel verfehlen werden“, sagte Becker.

          Der Bundesliga-Absteiger hat nach zehn Spieltagen 18 Punkte auf dem Konto und belegt nur Rang fünf. Er wurde am Montag sogar vom Stadtrivalen FC St. Pauli (19 Zähler) überholt. Der Rückstand des HSV zum Relegationsplatz beträgt gerade mal einen Punkt, zum Tabellenführer 1. FC Köln sind es zwei. Doch vor allem in den Heimspielen enttäuschten die Norddeutschen zuletzt. In den sechs Saison-Begegnungen vor eigenem Publikum holten die Hanseaten nur acht Punkte, besonders prekär waren die Auftritte zum Start gegen Holstein Kiel (0:3) und Jahn Regensburg (0:5). Bei den vergangenen drei Auftritten erzielten sie im Volkspark kein Tor. Saisonziel der Hamburger, die mit dem teuersten Kader der Zweitligageschichte (28,5 Millionen Euro Gehaltsetat) angetreten waren, ist der direkte Wiederaufstieg.

          Titz war seit der Saison 2015/16 zunächst als Nachwuchstrainer bei den Hanseaten beschäftigt, er hatte das Profiteam erst am 2. März 2018 von Bernd Hollerbach in der Rückrunde der vergangenen Bundesligasaison übernommen. Sein Vertrag hatte eine Laufzeit bis 2020. Er war inklusive Interimslösungen der 16. Trainer des HSV seit 2008.

          Trotz zehn Punkten aus den letzten sieben Partien und obwohl er den Hamburgern mit Erfolg einen radikal neuen Spielstil verpasst hatte, konnte er den erstmaligen Abstieg des Traditionsclubs nicht verhindern. Torhüter Julian Pollersbeck etwa rückte stets weit auf, dass er zwischen den beiden Innenverteidigern als weiterer Feldspieler fungierte und somit das Ballbesitzspiel unterstützte.

          Titz' Nachfolger Wolf soll noch am Dienstag (17.00 Uhr) in einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt werden. Der 37-Jährige war am 28. Januar beim Bundesligisten VfB Stuttgart beurlaubt worden. In der Saison zuvor hatte er die Schwaben in die Bundesliga zurückgeführt. Trotz der Trennung wurde er vom DFB im März als „Trainer des Jahres“ ausgezeichnet. Damit wurde vor allem seine Arbeit im Nachwuchsbereich gewürdigt.

          Zwei Dutzend Trainer beim HSV seit 2000

          Frank Pagelsdorf  01.07.1997 - 17.09.2001
          Holger Hieronymus 18.09.2001 - 03.10.2001
          Kurt Jara 04.10.2001 - 22.10. 2003
          Klaus Toppmöller  23.10.2003 - 17.10.2004
          Thomas Doll 19.10.2004 - 31.01.2007
          Huub Stevens  02.02.2007 - 30.06.2008
          Martin Jol  01.07.2008 - 26.05.2009
          Bruno Labbadia  01.07.2009 - 26.04.2010
          Ricardo Moniz 26.04.2010 - 30.06. 2010
          Armin Veh 01.07.2010 - 13.03.2011
          Michael Oenning 13.03.2011 - 19.09.2011
          Rodolfo Cardoso 20.09.2011 - 10.10.2011
          Frank Arnesen 10.10.2011 - 16.10.2011
          Thorsten Fink 17.10.2011 - 16.09.2013
          Rodolfo Cardoso 17.09.2013 - 24.09.2013
          Bert van Marwijk  25.09.2013 - 15.02.2014
          Mirko Slomka  16.02.2014 - 15.09.2014
          Josef Zinnbauer 16.09.2014 - 22.03. 2015
          Peter Knäbel  23.03.2015 - 15.04.2015
          Bruno Labbadia 15.04.2015 - 25.09.2016
          Markus Gisdol 26.09.2016 - 21.01.2018
          Bernd Hollerbach  22.01.2018 - 12.03.2018
          Christian Titz 12.03.2018 - 23.10. 2018
          Hannes Wolf  23.10.2018

           

          Weitere Themen

          Von wegen Baseball auf Valium

          Kricket-WM : Von wegen Baseball auf Valium

          England gewinnt zum ersten Mal die Kricket-WM und hofft auf einen Schub. Entgegen seines langweiligen Rufs entfachte das Finale Hochspannung und Begeisterung für das Spiel.

          „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

          Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

          Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

          Buchmann nutzt Windkantenattacke

          Tour de France : Buchmann nutzt Windkantenattacke

          Von wegen langweilige Sprintetappe! Auf dem zehnten Teilstück wird das Gesamtklassement durcheinander gewirbelt. Van Aert gewinnt den Zielsprint. Auch Buchmann gehört zu den Gewinnern.

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.