https://www.faz.net/-gtm-9rypd

Zweite Bundesliga : Torfestival des HSV im Topspiel gegen Stuttgart

  • Aktualisiert am

Nicht nur Sonny Kittel beeindruckte beim Hamburger SV gegen Stuttgart. Bild: dpa

Was für eine Machtdemonstration! Die Hamburger deklassieren Mitfavorit Stuttgart im Topspiel der zweiten Bundesliga und bauen den Vorsprung an der Spitze aus. Bielefeld ist nun Zweiter. Wild geht es in Karlsruhe zu.

          2 Min.

          Bissig, konsequent, eiskalt: Der Hamburger SV hat seine Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga ausgebaut und den VfB Stuttgart in die Krise geschossen. Dank der Treffer von Sonny Kittel (13., Foulelfmeter/36.), Bakery Jatta (24.), Martin Harnik (76.) und Adrian Fein (90.+1) sowie eines Eigentores von Gonzalo Castro (57.) gewannen die Norddeutschen das wilde Spitzenspiel verdient mit 6:2 (3:1) und fügten den Schwaben damit die dritte Niederlage in Serie zu. Die Treffer von Nicolas Gonzalez (33.) und Silas Wamangituka (63.) waren für Stuttgart zu wenig. „Wir haben den Gegner dazu eingeladen, Tore zu schießen. Der HSV hat das eiskalt ausgenutzt“, sagte VfB-Trainer Tim Walter und kündigte für das Wiedersehen im DFB-Pokal eine Reaktion seiner Mannschaft an: „Wir werden nicht die weiße Fahne hissen.“ Und HSV-Coach Dieter Hecking meinte: „Der VfB hat aus meiner Sicht zu hoch verloren.“

          2. Bundesliga

          Der HSV bleibt trotz einiger Wackler in der Defensive damit zu Hause im Volksparkstadion ungeschlagen und führt die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung an. Nur drei Tage vor dem Pokalduell mit Stuttgart sammelte die Mannschaft von Hecking damit noch einmal Selbstvertrauen, sein Kollege Walter gerät im Ländle hingegen langsam unter Druck. Stuttgart wartet nun schon seit fast fünf Jahren auf einen Sieg in Hamburg und ist Tabellendritter. Dabei lief beim HSV erst einmal kaum etwas zusammen. Vor 57.000 Zuschauern hatten die Stuttgarter die Hausherren immer wieder früh beim Spielaufbau gestört und so einige Fehler der Hanseaten provoziert. Zu guten Torchancen oder einer gewissen Sicherheit kamen die Gäste dadurch aber nicht – und der HSV übernahm das Kommando.

          Die Hecking-Elf nutzte ihre Möglichkeiten eiskalt und konsequent aus. Kittel verwandelte den fälligen Strafstoß, nachdem Maxime Awoudja Jeremy Dudziak ungeschickt zu Fall gebracht hatte. Kurz danach sah Awoudja wieder ganz schlecht aus, Jatta düpierte ihn und schob alleinstehend gegen Gregor Kobel ohne Probleme ein. Eine unnötige Ecke bescherte Stuttgart den Anschlusstreffer – Gonzalez traf per Kopf. Doch nur wenige Augenblicke später schloss Kittel einen wunderschönen HSV-Konter über den starken Jatta und Christoph Moritz ebenfalls per Kopf ab. Es war bereits der siebte Saisontreffer des Hamburger Offensiv-Stars.

          Doch Stuttgart gab nicht auf. Philipp Klement (54.) etwa hatte auch eine gute Möglichkeit, doch erst einmal erhöhte der HSV auf 4:1. Castro, gerade erst eingewechselt, köpfte nach einer Ecke ins eigene Tor. Doch Stuttgart hielt weiter dagegen. Erst sendete Wamangituka mit seinem Tor ein Lebenszeichen, dann erzielte Philipp Förster (68.) den vermeintlichen Anschlusstreffer. Doch nach Hinweis des Video-Assistenten zählte das Tor wegen eines Handspiels von Gonzalez nicht. Ausgerechnet Harnik, der von 2010 bis 2016 in Stuttgart gespielt hatte, machte mit seinem sehenswerten Treffer gegen seinen früheren Klub dann alles klar für den HSV. Und die Hamburger Fans sangen: „Oh, wie ist das schön.“

          Arminia Bielefeld rückte auf den zweiten Platz vor. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus verbuchte einen 1:0 (0:0)-Erfolg bei Dynamo Dresden und ist mit insgesamt fünf Siegen und einem Remis in der Fremde nach elf Spieltagen das beste Auswärtsteam der Liga. Vor 26.000 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion erzielte Andreas Voglsammer (63.) das Siegtor, durch das Bielefeld die Situation des Vorletzten aus Dresden verschärfte.

          Bundesliga-Absteiger Hannover 96 bleibt derweil im grauen Mittelmaß hängen. Die Niedersachsen kamen beim Aufsteiger Karlsruher SC nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und belegen mit 13 Punkten vorerst nur Rang 13. Vor 13.300 Zuschauern trafen Hendrik Weydandt (6. Minute/90.+4) sowie Marvin Ducksch (44./Foulelfmeter) für Hannover. Marvin Wanitzek (9./Handelfmeter) und Daniel Gordon mit einem Doppelpack (77./90.+5) glichen dreimal für die Hausherren aus. In der dramatischen Schlussphase sah 96-Torwart Ron-Robert Zieler nach dem 3:3 wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

          Weitere Themen

          Kölner Sieglos-Serie hält

          1:1 in Stuttgart : Kölner Sieglos-Serie hält

          Der 1. FC Köln gewinnt schon wieder nicht. Beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart zeigt das Team von Trainer Markus Gisdol aber immerhin Moral. Nach einem Blitztor der Gastgeber hilft ein Elfmeterpfiff.

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.