https://www.faz.net/-gtm-9jtm2

Zweite Bundesliga : HSV spielt remis – Union jetzt Zweiter

  • Aktualisiert am

Pierre-Michel Lasogga rettet dem HSV immerhin einen Punkt. Bild: dpa

Das Aufstiegsrennen in der zweiten Bundesliga spitzt sich zu. Der HSV holt im Topspiel noch ein 2:2. St. Pauli verliert überraschend im eigenen Stadion. Dafür nutzen die Berliner die Gunst der Stunde.

          Der Hamburger SV hat auf dem Rückweg in die Fußball-Bundesliga wieder einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der Zweitliga-Spitzenreiter kam beim Überraschungsteam 1. FC Heidenheim nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Trotz des dritten Auswärtsspiels in Folge ohne Sieg behaupteten die Hanseaten ihren Vier-Punkte-Vorsprung auf die ärgsten Verfolger. Heidenheim hielt durch sein achtes Spiel in Serie ohne Niederlage Kontakt zur Aufstiegszone.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Niklas Dorsch (16.) und Robert Glatzel (54.) brachten die Gastgeber vor 15.000 Zuschauern im Duell der Pokal-Viertelfinalisten zweimal in Führung. Berkay Özcan (31.) und Pierre-Michel Lasogga (70.) glichen für Hamburg jeweils aus. Die Begegnung war im ersten Durchgang dem Pausenstand entsprechend ausgeglichen. Neben ihren Treffern ließen beide Mannschaften jeweils eine weitere Torgelegenheit aus. Nach der Pause agierte Heidenheim stärker und ging aufgrund der größeren Spielanteile auch verdient wieder in Führung. Danach jedoch geriet die Mannschaft von FCH-Coach Frank Schmidt zusehends unter Druck und konnte den Hamburger Ausgleich nicht mehr verhindern.

          Union Berlin liegt derweil auf Aufstiegskurs. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer kam bei Kellerkind MSV Duisburg zu einem 3:2 (1:1) und kletterte am 1. FC Köln vorbei auf Aufstiegsplatz zwei. Robert Zulj (11.) brachte Union in Führung, doch Havard Nielsen (45.) und Lukas Fröde (56.) drehten mit ihren Toren zwischenzeitlich die Begegnung. Marcel Hartel (64.) und Sebastian Andersson (89.) bescherten dem Favoriten aber drei wichtige Punkte. Duisburg bleibt nach der Niederlage Schlusslicht.

          Die Gäste übernahmen vor 12.316 Zuschauern von Beginn an die Spielkontrolle und belohnten sich schnell. Carlos Mane bediente Zulj, der aus kurzer Distanz zur Führung traf. Die Berliner waren auch in der Folge spielbestimmend, machten aus ihrer Überlegenheit aber zu wenig. Andersson (28.) und Hartel (42.) verpassten den zweiten Treffer. Duisburg war bemüht, wurde aber zunächst nur nach Standardsituationen gefährlich. Oliveira Souza scheiterte mit einem Freistoß an Torhüter Rafal Gikiewicz (18.), Nielsen zielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit genauer. Davon beflügelt legte der Abstiegskandidat durch einen Kopfball von Fröde nach. Die Berliner drängten den MSV danach weit zurück und kamen durch Hartel zum Ausgleich. Union wollte mehr, Andersson traf per Kopf zum Sieg.

          Der FC St. Pauli patzte im Aufstiegskampf. Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski unterlag Erzgebirge Aue überraschend mit 1:2 (1:1) und rutschte nach der zweiten Niederlage in Folge auf den sechsten Platz ab. Christopher Buchtmann sorgte für die Führung der Hamburger (11.), Jan Hochscheidt drehte mit einem Doppelpack die Partie (29./49.). Aue verschaffte sich durch den Erfolg Luft im Abstiegskampf.

          Die Gastgeber begannen vor 29.546 Zuschauern äußerst schwungvoll, doch die erste große Chance hatte Aue. Emmanuel Iyoha scheiterte aber an Torhüter Robin Himmelmann (9.). Buchtmann machte es zwei Minuten später besser und brachte St. Pauli in Führung. In der Folge hatten die Hamburger das Spiel im Griff, klare Chancen erspielte sich der ehemalige Bundesligist aber nicht. Der Ausgleich von Hochscheidt per Kopf nach Flanke von Iyoha kam überraschend. Der Gegentreffer zeigte Wirkung. St. Pauli verlor seine Souveränität und geriet durch Hochscheidts zweiten Treffer in Rückstand. Die Gastgeber erhöhten danach den Druck, vergaben aber eine Großchance durch Alex Meier (79.).

          Wichtiger Sieg für FC Ingolstadt

          Sonny Kittel schnürte einen Doppelpack und war damit Wegbereiter für den 2:1 (2:0)-Erfolg des FC Ingolstadt gegen den VfL Bochum. Die Schanzer haben im Abstiegskampf drei ihrer vergangenen vier Spiele gewonnen (eine Niederlage) und die Abstiegsplätze jetzt verlassen. Unter Trainer Jens Keller haben sich die Bayern stabilisiert. Die Westfalen kassierten hingegen die dritte Niederlage in Folge und rutschen in der Tabelle immer weiter ab. Dabei hatte der VfL die letzten vier Duelle gegen die Schanzer für sich entschieden. Dem FCI gelang die Revanche für die 0:6-Pleite im Hinspiel in Bochum. Kittel traf vor 7464 Zuschauern per Doppelschlag in der 31. und 38. Minute. Vitaly Janelt (72.) gelang das Anschlusstor für die Bochumer.

          Der FCI tat sich allerdings in der Anfangsphase schwer, es lief nicht viel zusammen bei den Gastgebern. Bochum wirkte zu Beginn etwas entschlossener und zielstrebiger. Nach der Ingolstädter Führung bekamen die Hausherren die Begegnung besser in den Griff, sie ließen geschickt Ball und Gegner laufen. Beim zweiten Gegentor machte VfL-Keeper Manuel Riemann keinen guten Eindruck und lenkte die Kugel über die Torlinie. Die zweite Hälfte begannen die Bochumer druckvoll, hatten aber nicht das nötige Fortune im Abschluss. So verfehlte Tom Weilandt (65.) per Kopf knapp das gegnerische Tor. Erst Janelt brach den Bann.

          Weitere Themen

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Liga wächst: Während Spitzenreiter Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste Pleite hinnehmen. Dazu gibt es noch Rot für einen Verletzten.

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          Heute ein Sieger: Sebastian Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.