https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/2-bundesliga-horst-hrubesch-hilft-sofort-beim-hsv-17336376.html

Furioses 5:2 des Hamburger SV : Hrubesch hilft sofort

  • -Aktualisiert am

Offenbar mit Wirkung: Beim ersten Spiel unter Horst Hrubesch siegt der HSV eindrucksvoll. Bild: dpa

Anfassen, sprechen, aufmuntern, die Schulter anbieten: Hrubeschs Teambuilding läuft auf dem Trainingsplatz, und es funktioniert. Für den Moment feiert der HSV seinen Horst.

          2 Min.

          Fußball kann so leicht sein. Wenn man Horst Hrubesch heißt. Das neue System hatte er in seiner ersten Woche als Cheftrainer festgelegt. 4-4-2, ein bekanntes, simples Konzept. Keine Experimente. Seine Startelf hatte der 70-Jährige drei Tage vor dem Anpfiff gegen den 1.FC Nürnberg bekanntgegeben. Dass Nachwuchsstürmer Robin Meißner neben Simon Terodde angreifen würde, hatte er mehr als angedeutet.

          2. Bundesliga

          Dieses neue Konstrukt muss dem HSV-Team dank der Vaterfigur auf der Bank Sicherheit gegeben haben. Denn wie sonst sollte man erklären, dass etwa Sonny Kittel am Montagabend beim 5:2 derart befreit aufspielte? Über die Psychologie des Trainerwechsels ist viel geschrieben worden. Jede und jeder wird ein anderes Verständnis davon haben, wie man die Köpfe der Spieler „frei bekommt“. Hrubesch macht das, ohne nachzudenken. Anfassen, sprechen, aufmuntern, die Schulter anbieten: gerade bei sensiblen Künstlern wie Kittel scheint das zu fruchten.

          Hrubeschs Teambuilding läuft auf dem Trainingsplatz, nicht im Kanu oder am Lagerfeuer. „Du brauchst Überzeugung, um gut Fußball spielen zu können“, sagt er, „ich sehe doch im Training das Potential dieser Mannschaft.“ Dieses Selbstvertrauen war unter Vorgänger Daniel Thioune verloren gegangen. Es mag überkomplex gewesen sein, was Thioune verlangte – das ist nicht zu kritisieren, denn für Entwicklung und Variabilität war er geholt worden. Als die Siege aber ausblieben, hätte eine klare Struktur geholfen. Das legen Sätze nahe, die nun aus der Mannschaft kommen. „Es war gut, dass wir wussten, wer aufläuft“, sagte Abwehrchef Toni Leistner, „und es war gut, dass der Trainer nicht so viel Input reingebracht hat, sondern Lockerheit.“

          Natürlich muss auf eine Gesamtsaison bezogen mehr existieren als gute Laune. Ohne Konzept wird der HSV nie aufsteigen. Das ist aber nicht Hrubeschs Problem. „Ich bin hier angestellt“, sagt er auf die Frage, warum er eingesprungen sei, „ich mache etwas, was mir Spaß macht und zeitlich begrenzt ist.“ Für das, was in der Spielzeit 2021/22 beginnt, wird ein anderer Coach verantwortlich sein. Hrubesch bleibt Nachwuchschef.

          Für den Moment aber feiert Hamburg seinen Horst. Die neue Lockerheit soll zwei plus zwei Spiele halten: in Osnabrück (Sonntag, 15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Fußball-Bundesliga und bei Sky) und gegen Braunschweig, dann in der Relegation. „Wir haben die Möglichkeiten, also sollten wir sie nutzen“, sagt Hrubesch. Dafür müsste Fürth Federn lassen, in Paderborn, dann gegen Düsseldorf. Von der Konkurrenz sprach am Montagabend aber keiner. Für den Moment mal nur auf sich zu schauen, kommt dem HSV wie ein richtig gutes Rezept vor.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Die Pfeife mit Torriecher

          Alario verstärkt die Eintracht : Die Pfeife mit Torriecher

          Bei Bayer Leverkusen war der Argentinier Lucas Alario kein Stammspieler. Trotzdem kann er eine ordentliche Trefferquote vorweisen. In Frankfurt will der Stürmer nun zur festen Größe werden.

          Lucien Favre kehrt zurück

          Fußball-Transferticker : Lucien Favre kehrt zurück

          Gareth Bale hat einen neuen Klub +++ Awoniyi verlässt Berlin +++ BVB holt Toptalent von Ajax +++ Eintracht verstärkt sich mit Alario +++ Rooney tritt zurück +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am 16. Juni in Kiew

          Gegen Habermas’ Ukraine-Thesen : Deutsche Verantwortung

          Jürgen Habermas verteidigt die zögerliche Haltung des deutschen Bundeskanzlers gegenüber der Ukraine. Doch seine historischen Irrtümer verharmlosen die Verantwortung Deutschlands für die aktuelle Lage. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.