https://www.faz.net/-gtm-a58fk

Zweite Bundesliga : Deutliche Niederlage für Schlusslicht Würzburg

  • Aktualisiert am

Würzburg und Robert Herrmann verloren schon wieder. Bild: dpa

Der 1. FC Heidenheim atmet in der zweiten Fußball-Bundesliga auf nach einem klaren Heimsieg über Aufsteiger Würzburg. Sandhausen verschenkt gegen Braunschweig eine Führung und spielt noch unentschieden.

          1 Min.

          Mit dem zweiten Heimsieg der Saison hat Fußball-Zweitligaverein 1. FC Heidenheim seine sportliche Talfahrt vorerst gestoppt. Der Beinahe-Aufsteiger der Vorsaison besiegte am Freitag den Aufsteiger Würzburger Kickers verdient mit 4:1 (1:0) und rückte zum Auftakt des siebten Spieltags zunächst auf Rang elf vor.

          2. Bundesliga

          Denis Thomalla mit einem Kopfballtor (41. Minute) und Neuzugang Christian Kühlwetter (56.) brachten den FCH in einer lange zerfahrenen Partie auf die Siegerstraße. Robert Leipertz (83.) und Konstantin Kerschbaumer (90.+1) sorgten in der Schlussphase für die Entscheidung. Die Würzburger, für die ein verwandelter Handelfmeter von Mitja Lotric (71.) zu wenig war, bleiben Tabellenletzter.

          Die Gäste hatten zwar die erste richtige Torchance des Spiels, als Ridge Murny knapp am Tor vorbei schoss (7.). Doch fußballerisch boten sie bis zur Pause genauso wenig wie die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel legte Heidenheim zunächst spielerisch zu, geriet nach dem Anschlusstor von Lotric jedoch noch einmal unter Druck.

          Der SV Sandhausen verschenkte eine klare Führung und verschaffte Eintracht Braunschweig damit den ersten Auswärtspunkt der Saison. Nach dem ersten Saisontor des früheren Bundesligaprofis Alexander Esswein (4. Minute) und einem Treffer von Kevin Behrens (27.) schien der zunächst starke SVS beim 2:2 (2:0) am Freitag schon in der Erfolgsspur zu sein. Doch Braunschweig kam nach dem Anschlusstreffer von Nick Proschwitz (46.) besser ins Spiel und durch Yarik Otto kurz vor dem Ende (90.+2) nach drei Auswärtsniederlagen in Serie noch zum verdienten Punktgewinn.

          Die Gastgeber setzten die Eintracht, die ihren angeschlagenen Kapitän Martin Kobylanski zunächst schmerzlich vermisste, in der ersten Halbzeit immer wieder unter Druck und waren klar überlegen. Beim 2:0 traf Behrens im Liegen aus kurzer Distanz. In der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste nach dem Abstaubertor von Proschwitz jedoch die Partie. Der Lohn: Otto glich kurz nach seiner Einwechslung aus.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Darmstadt 98 in der Krise

          0:3 in Heidenheim : Darmstadt 98 in der Krise

          Durch das 0:3 in Heidenheim gerät für Darmstadt 98 die Abstiegszone in Sichtweite. Vor allem bei Standards sind die Hessen nicht verteidigungsbereit. Trainer Markus Anfang ist gewarnt.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.