https://www.faz.net/-gtm-a2rfl

Zweite Bundesliga : Aufstiegskandidat Hannover patzt – Aue vorne

  • Aktualisiert am

Enttäuschung in Osnabrück: Hannover 96 verliert an der Bremer Brücke. Bild: dpa

Nach dem Sieg zum Start gibt es für Hannover 96 in der zweiten Liga nun gleich einen Rückschlag bei der Niederlage in Osnabrück. Auf Platz eins liegt Erzgebirge Aue – obwohl es nicht zu einem Heimsieg reicht.

          1 Min.

          Aufstiegskandidat Hannover 96 hat in der Zweiten Liga den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Eine Woche nach dem Auftakterfolg gegen den Karlsruher SC verlor das Team von Trainer Kenan Kocak am Freitagabend das Niedersachsen-Duell beim VfL Osnabrück mit 1:2 (0:1). Matchwinner für die Gastgeber war vor 3200 Zuschauern Stürmer Christian Santos.

          2. Bundesliga

          Der Neuzugang erzielte beide Treffer (33. Minute/Foulelfmeter, 47.) und bescherte dem neuen Cheftrainer Marco Grote damit ein erfolgreiches Heimdebüt an der Bremer Brücke. Der Anschlusstreffer von Marvin Ducksch kam in der Nachspielzeit zu spät für die Gäste (90.+1).

          Hannover zeigte insgesamt eine enttäuschende Vorstellung. Die Osnabrücker waren deutlich aggressiver und überzeugten mit einer kämpferisch starken Leistung. Dem 1:0 durch Santos ging eine umstrittene Situation voraus. Erst nach mehrminütigem Videostudium entschied Schiedsrichter Arne Aarnink nach einem Zweikampf zwischen 96-Abwehrspieler Marcel Franke und VfL-Angreifer Etienne Amenyido auf Foulelfmeter.

          Unmittelbar nach der Pause machte Santos mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke dann frühzeitig alles klar. Auch als 96-Coach Kocak in der Schlussphase auf volle Offensive setzte, blieb Hannover harmlos.

          Der FC Erzgebirge Aue bleibt derweil trotz eines verpassten Sieges vorerst Tabellenführer. Die Sachsen kamen im ersten Heimspiel der Saison am Freitag gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth nur zu einem 1:1 (1:1). Vor 999 Zuschauern brachte Sebastian Ernst (6.) die Gäste früh in Führung, U-21-Nationalspieler Florian Krüger (23.) glich aus. Aue blieb damit auch im sechsten Duell mit Fürth nacheinander ungeschlagen.

          Ein zu kurzer Rückpass in den Strafraum von Dimitrij Nazarov sorgte für einen Auer Fehlstart. Havard Nielsen nahm den Ball auf, legte quer zu Ernst, der problemlos ins leere Tor einschob.

          In der 22. Minute musste der Fürther Abwehrroutinier Mergim Mavraj ausgewechselt werden, nachdem er von seinem Torwart Sascha Burchert hart am Kopf getroffen worden war. Das wirkte sich umgehend aus, als Krüger nach einer Ecke ein Durcheinander im Fürther Strafraum zum Ausgleich nutzte. Ernst (47.) und Jamie Leweling (86.) hatten die größten Chancen zur Führung, schossen jedoch drüber. Aue beschränkte sich auf lange Bälle in die Spitze und strahlte nur selten Gefahr aus.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.