https://www.faz.net/-gtm-9oqaa

Zweite Bundesliga : Fehlstart für Hannover – Karlsruhe Erster

  • Aktualisiert am

Das ging daneben: Hendrik Weydandt (rechts) traf zwar für Hannover, 96 gewann aber dennoch nicht. Bild: dpa

Das geht ja schlecht los: Nach der Niederlage zum Auftakt gewinnt der Absteiger aus Hannover auch sein erstes Heimspiel in der zweiten Liga nicht. Viel besser sieht es beim Aufsteiger aus Karlsruhe aus.

          Hannover 96 hat einen Fehlstart in die neue Zweitliga-Saison hingelegt. Eine Woche nach dem 1:2 in Stuttgart kam der Bundesliga-Absteiger am Samstag bei seiner Heimpremiere nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Jahn Regensburg hinaus. Hendrik Weydandt brachte die 96er zwar in der 66. Minute verdient in Führung. Doch dem eingewechselten Andreas Albers gelang elf Minuten vor Schluss noch der überraschende Ausgleich für Regensburg (79.).

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Vor 28.500 Zuschauern hatten die 96er zunächst das Glück, dass Torwart Ron-Robert Zieler in der 41. Minute einen Elfmeter von Marco Grüttner hielt. Der Schiedsrichter hatte das vorangegangene Foul von Felipe an Benedikt Saller nicht gesehen, schaute sich die Szene zwei Minuten später aber noch einmal auf dem Bildschirm am Spielfeldrand an. Auf der Gegenseite vergab 96-Stürmer Marvin Ducksch eine genauso große Chance, als er im Strafraum am leeren Tor vorbeischoss (59.).

          Hannover hatte in diesem Spiel deutlich mehr Möglichkeiten. Schon zu Beginn hätte das neue Sturmduo Ducksch (4.) und Weydandt (11.) für die Führung sorgen können. Nach Problemen in der Endphase der ersten Hälfte steigerte sich das Team von Mirko Slomka nach der Pause wieder und setzte die Gäste permanent unter Druck. Das 1:1 fiel aus dem Nichts. In der Nachspielzeit traf Regensburg sogar noch die Latte.

          Ein Doppelpack von Philipp Hofmann verhalf Aufsteiger Karlsruher SC derweil zu einem perfekten Saisonauftakt und vorerst Platz eins in der Tabelle. Die Badener bejubelten am Samstag ein 4:2 (1:1) gegen Dynamo Dresden und sorgten für einen Fehlstart der Gäste. In einer furiosen Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte Sascha Horvath die Gäste zunächst in Führung (45.+2), doch KSC-Neuzugang Hofmann glich postwendend aus (45.+3). Das Eigentor von Dzenis Burnic (60.), der zweite Treffer von Stürmer Hofmann (67.) sowie Manuel Stiefler (80.) bescherten dem Aufsteiger vor 13.099 Zuschauern den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Dresden startete trotz des Anschlusstreffers von Moussa Koné (90.) mit zwei Niederlagen in die neue Saison.

          Schon Mitte der ersten Halbzeit hatten die Badener bereits über die vermeintliche Führung gejubelt. Doch Schiedsrichter Frank Willenborg annullierte nach einem Videobeweis das Tor von Neuzugang Lukas Grozurek, dem Abschluss war ein Foul von KSC-Verteidiger Daniel Gordon vorangegangen.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.