https://www.faz.net/-gtm-a83j1

Zweite Bundesliga : Fürth bleibt im Aufstiegsrennen – Karlsruhe enttäuscht

  • Aktualisiert am

Lassen Würzburg keine Chance: Jubel bei Fürth nach dem 4:1-Sieg Bild: dpa

Mit dem Sieg über Schlusslicht Würzburg behauptet sich Fürth im Aufstiegsrennen. Das Team von Trainer Stefan Leitl klettert vorerst auf den Relegationsrang. Die zuletzt formstarken Karlsruher kassieren gegen Regensburg hingegen einen Dämpfer.

          1 Min.

          Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Gegen Schlusslicht Würzburger Kickers setzten sich die Franken am 20. Spieltag mit 4:1 (1:1) durch und kletterten vorerst auf den Relegationsrang. Am Montag kann Holstein Kiel aber wieder vorbeiziehen. Würzburg musste derweil einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib hinnehmen.

          2. Bundesliga

          Ridge Munsy (15.) hatte Würzburg nach einem Stellungsfehler der Fürther in Führung gebracht. Branimir Hrgota (50./80., Foulelfmeter), Dickson Abiama (28.) und Robin Kehr (87.) drehten das Spiel für den Favoriten.

          Fürth hatte überraschend viel Mühe gegen gut stehende Würzburger, die mutig auftraten und den Weg nach vorne suchten. Der Ausgleich, der durch einen groben Abwehrfehler begünstigt wurde, war durchaus schmeichelhaft. Der Führungstreffer nach dem Seitenwechsel gab Fürth etwas Sicherheit, nach Hrgotas zweitem Treffer kam Würzburg nicht mehr zurück.

          Formstarke Karlsruher enttäuschen

          Der zuletzt so formstarke Karlsruher SC musste im Aufstiegsrennen einen Dämpfer hinnehmen. Die Badener kamen am 20. Spieltag nicht über ein 0:0 gegen den Pokal-Viertelfinalisten Jahn Regensburg hinaus, bleiben mit nun fünf Siegen und zwei Remis aber die beste Mannschaft 2021.

          Mit 33 Punkten belegt der KSC weiter Rang fünf, der Rückstand auf den Relegationsplatz kann am Montagabend aber noch von fünf auf sechs Zähler anwachsen. Die Regensburger, die im DFB-Pokal am Mittwoch überraschend den Bundesligaverein 1. FC Köln ausgeschaltet hatten, bleiben auf Rang elf. Jahn-Kapitän Benedikt Gimber flog in der Schlussphase mit Gelb-Rot (78.) vom Platz.

          Auffällig wurden die Gastgeber, bei denen Neuzugang Kevin Wimmer in der Startelf stand, zunächst vor allem durch ihre kuriose Eckenausführung: Vom Strafraumeck stürmten sechs Karlsruher vor das Tor, Christoph Kobald wäre so in der 16. Minute beinahe erfolgreich gewesen. Auch aus dem Spiel war Karlsruhe gefährlicher. Benjamin Goller (26.) vergab die große Gelegenheit zur Führung, aber auch Regensburg spielte munter mit. Nach dem Seitenwechsel nahm die Intensität etwas ab, der KSC ging mit seinem Chancenplus zu leichtfertig um.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.
          Ab ins Grüne: Bäume binden CO2 – das soll jetzt angerechnet werden.

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.