https://www.faz.net/-gtm-8frak

FSV Frankfurt : Neuer Trainer Götz „heiß und bissig“

  • Aktualisiert am

Der FSV Frankfurt will den Klassenverbleib mit der Kraft des neuen Trainers Falko Götz schaffen. Bild: dpa

Nach der Trennung von Tomas Oral übernimmt Falko Götz das Trainer-Amt beim FSV Frankfurt. Der 54-Jährige ist die letzte Option für den abstiegsgefährdeten Klub aus der zweiten Bundesliga.

          Im Blitzlichtgewitter der Fotografen genoss Falko Götz nur kurz die Rückkehr ins Rampenlicht des Profi-Fußballs. Schon wenige Minuten nach seiner Vorstellung als neuer Trainer des Zweitligavereins FSV Frankfurt stürzte sich der ehemalige Bundesligakicker mit Feuereifer in seine Rettungsmission bei den vom Abstieg bedrohten Hessen. „Ich bin heiß, ich bin bissig und ich bin überzeugt, mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen“, sagte Götz am Montagvormittag.

          Mit der Verpflichtung des 54-Jährigen, der die Nachfolge des am Sonntag entlassenen Tomas Oral antritt und dessen Vertrag vorerst nur für die letzten fünf Saisonspiele gilt, haben die in sportliche Schieflage geratenen Frankfurter ihre letzte Option gezogen.

          „Mit der Vorstellung eines neuen Trainers verbindet man immer die Vorstellung, in besseres Fahrwasser zu kommen. Wir haben einen Negativlauf und brauchen deshalb jemanden, der Erfahrung hat, geil auf die Aufgabe ist und diese bewältigen will und wird. Wir sind zu 1000 Prozent davon überzeugt, dass Falko Götz das schafft“, erklärte FSV-Geschäftsführer Clemens Krüger.

          Die seit sieben Spielen sieglosen Hessen liegen nur noch vier Punkte vor dem Relegationsplatz und fünf Zähler vor dem direkten Abstiegsplatz. Für Götz eine ernste, aber keineswegs ausweglose Lage. „Die Situation ist nicht gut, aber sie könnte schlimmer sein“, meinte er vor dem Richtung weisenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SC Paderborn an diesem Freitag. Die weiteren Gegner im Abstiegs-Showdown sind Sandhausen, Kaiserslautern, Düsseldorf und 1860 München.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Götz, der zuletzt beim Regionalligaverein 1. FC Saarbrücken gescheitert war, wird zunächst mit dem alten Trainerstab weiterarbeiten. Seine vordringlichste Aufgabe sieht er darin, das Selbstvertrauen der verunsicherten Spieler wieder aufzubauen. „Wir haben nicht viel Zeit, deshalb müssen wir schnell Lösungen finden. Dem wird alles untergeordnet sein“, sagte er.

          Dabei kann er auf einen reichen Erfahrungsschatz aus seiner jahrelangen Arbeit im Profifußball zurückgreifen. 1983 floh Götz als junger Spieler aus der DDR in den Westen und heuerte bei Bayer Leverkusen an. Mit der Werkself gewann er 1988 den Uefa-Pokal. Mit dem 1. FC Köln wurde er zweimal Vizemeister, mit Galatasaray Istanbul holte er zweimal den türkischen Titel.

          Als Trainer arbeitete Götz unter anderem bei Hertha BSC, 1860 München und Erzgebirge Aue. Die Sachsen übernahm er 2013 drei Spieltage vor Schluss als Tabellen-15. und führte sie zum Klassenverbleib - kein schlechtes Omen für die neue Aufgabe am Main. Entsprechend zuversichtlich geht Götz seine Rettungsmission an: „Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft die Stärke hat, in der Liga zu bleiben.“

          Weitere Themen

          Fix weiter am Geburtstag

          Kerber siegt mühelos : Fix weiter am Geburtstag

          Ohne Mühe erreicht Angelique Kerber an ihrem 31. Geburtstag die nächste Runde. Dafür reichen ihr gegen die Australierin Birrell 58 Minuten. Im Achtelfinale könnte sie sich nun für das aus einer Landsfrau revanchieren.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.