https://www.faz.net/-gtm-8mdhk

Zweite Bundesliga : Dynamo stärker als Schwaben-Motor

  • Aktualisiert am

Was ist nur mit Stuttgart los? Dresden gelingt ein Torfestival. Bild: dpa

Der VfB Stuttgart kommt in Dresden unter die Räder. Heidenheim hält sich in der Spitzengruppe. Die zweite Bundesliga am Samstag.

          1 Min.

          Der VfB Stuttgart hat auf dem angestrebten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga einen herben Rückschlag bei Dynamo Dresden einstecken müssen. Die Sachsen gewannen die Zweitliga-Partie am Samstag mit 5:0 (3:0). Vor 29.906 Zuschauern bestraften Stefan Kutschke (38.), Andreas Lambertz (42.), Akaki Gogia (44./74.) und Pascal Testroet (77.) Schwächen in der Stuttgarter Abwehr.

          Bei der ersten Niederlage für VfB-Trainer Hannes Wolf waren die Gäste nur eine halbe Stunde lang überlegen. Nachdem Carlos Mané in der 33. Minute freistehend nicht zur Führung traf, brachen die Schwaben ein. Dynamo verdiente sich den klaren Erfolg nach zuletzt vier sieglosen Spielen durch Disziplin, Leidenschaft und eine fast 100-prozentige Chancenverwertung.

          Mit Neuzugang Damjan Djokovic in der Startelf hat die SpVgg Greuther Fürth gegen den weiter überraschenden 1. FC Heidenheim die nächste deprimierende Niederlage kassiert. Die Franken unterlagen am Samstag im eigenen Stadion nach einem krassen Fehlstart mit 0:2 (0:2).

          Die Heidenheimer hatten Spaß am Ausflug nach Fürth.

          Ben Halloran (14. Minute) und Tim Kleindienst (18.) entschieden mit einem Doppelschlag die Partie zugunsten der auf Platz zwei vorrückenden Gäste. Vor 7325 Zuschauern lieferten die Fürther zwei Wochen nach dem 0:4 in Stuttgart eine weitere ideenlose Vorstellung ab. Heidenheim agierte im Fürther Ronhof abgeklärt und im Abschluss höchst effektiv.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.