https://www.faz.net/-gtm-7sa6h

Zweite Fußball-Bundesliga : Turbulenter Auftakt in Düsseldorf

  • Aktualisiert am

Kurz vor Schluss erzielte Braunschweig den Ausgleichstreffer in der Esprit-Arena Bild: dpa

Zum Saisonauftakt der zweiten Bundesliga vergibt Düsseldorf den Sieg im eigenen Stadion. Die Fortunen sehen schon wie der Sieger aus – bis Braunschweig kurz vor Ende in einem furiosen Spiel doch noch ausgleicht.

          Nach dem furiosen 2:2 (1:0) gegen Eintracht Braunschweig gewann Düsseldorfs Sportvorstand Helmut Schulte als einer der wenigen Fortunen diesem Zweitliga-Auftakt etwas Positives ab. „Vier Tore, ein gutes Spiel und tolle Stimmung - wir können doch alle zufrieden sein“, sagte Schulte am Freitagabend und lächelte. Zufrieden waren die Protagonisten jedoch nur bedingt. Allen voran die Düsseldorfer, die in der Schlussphase der vergangenen Fußball-Saison unter Interims-Trainer Oliver Reck von Sieg zu Sieg geeilt waren und sich zum Start einen Heimsieg erhofft hatten.

          Sie gaben gegen Braunschweig zweimal die Führung aus der Hand. „Klar sind jetzt wir ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben, nachdem wir zweimal vorne waren“, gab Torwart Michael Rensing zu. Michael Liendl (34. Minute) hatte Fortuna vor 41.667 Zuschauern mit einem sehenswerten Schlenzer das 1:0 beschert. Fünf Minuten nach Ken Reichels (60.) Ausgleichstreffer erzielte „Joker“ Charlie Benschop abermals die Düsseldorfer Führung.

          Der Schlussakt blieb aber den Gästen vorbehalten. Havard Nielsen traf zum 2:2-Endstand (84.) und krönte damit die starke Leistung seines Team in Halbzeit zwei. „Nach der Führung haben wir vielleicht gedacht, das kriegen wir schon über die Zeit. Das dürfen wir nicht machen“, warnte Neuzugang Sergio Pinto. Und der mittlerweile zum Cheftrainer beförderte Reck monierte: „Wir haben in der zweiten Hälfte gar nicht mehr stattgefunden und die Bälle bloß lang nach vorne gespielt. Das war so nicht geplant, also haben wir folgerichtig die Tore gekriegt.“

          Auch Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hätte die Heimreise an seinem 41. Geburtstag „lieber mit drei Punkten angetreten“. Dafür waren die Darbietungen seiner Spieler über 90 Minuten aber nicht gut genug. „Insgesamt müssen wir zufrieden sein, denn wir waren zweimal hinten“, sagte Eintracht-Sportdirektor Marc Arnold. Was der eine Punkt wert sei, wisse sowieso jeder frühestens nach Abschluss des Spieltages.

          „Alle Trainer und Spieler, die sich auf dieses Wochenende vorbereiten haben und dem Anpfiff entgegenfiebern, sind heilfroh, wenn sie das erste Spiel überstanden haben“, sagte Reck. Und der ehemalige Bundesliga-Torhüter schob nach: „Ich bin darum gar nicht so unzufrieden, gegen eine starke Mannschaft wie Braunschweig gepunktet zu haben.“

          Fortuna Düsseldorf - Eintracht Braunschweig 2:2 (1:0)

          Fortuna Düsseldorf: Rensing - Weber, Bruno Soares (75. Bomheuer), Bodzek, Schmidtgal - da Silva Pinto, Gartner - Halloran, Pohjanpalo (61. Benschop), Liendl - Hoffer (69. Bolly)
          Eintracht Braunschweig: Gikiewicz - Hedenstad, Correia, Dogan, Reichel - Theuerkauf - Raffael Korte (82. Khelifi), Kruppke (69. Bakenga), Boland, Hochscheidt (14. Zuck) - Nielsen
          Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
          Zuschauer: 41.667
          Tore: 1:0 Liendl (34.), 1:1 Reichel (60.), 2:1 Benschop (65.), 2:2 Nielsen (84.)
          Gelbe Karten: Weber (1), da Silva Pinto (1) / -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.