https://www.faz.net/-gtm-80t76

Zweite Bundesliga : Darmstadt schießt Union ab

  • Aktualisiert am

Habt ihr das gesehen? Darmstadts Kapitän Sulu (l.) bejubelt seinen Treffer zum 5:0 Bild: dpa

Torfestival in Liga zwei: Weil Aufsteiger Darmstadt gegen Union Berlin seinen höchsten Saisonsieg feiert, 1860 München die Rivalen aus Fürth düpiert und der VfL Bochum souverän gegen Heidenheim gewinnt, fallen am Freitagabend 13 Tore in drei Partien.

          2 Min.

          Zweitliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98 hat gegen Union Berlin mit dem höchsten Saisonsieg seine Serie auf 16 Spiele ohne Niederlage ausgebaut und nimmt weiter Kurs auf die erste Bundesliga. Beim 5:0 (2:0) am Freitagabend vor 15.000 Zuschauern am Böllenfalltor erzielten Leon Balogun (34. Minute), Romain Brégerie (45.+2/Foulelfmeter), Milan Ivana (56.) sowie Aytac Sulu (80./83.) die Tore. Berlins Keeper Mohamed Amsif sah die Rote Karte (45.).

          Obwohl Darmstadt ohne die gelb-gesperrten Jérome Gondorf und Dominik Stroh-Engel sowie den kurzfristig ausgefallenen Jan Rosenthal antrat, bestimmte das Team von Trainer Dirk Schuster vom Anpfiff weg die Partie. Abwehrmann Balogun erzielte nach Freistoß von Ivana per Kopf die hochverdiente Führung. Kurz vor der Pause flog Torhüter Amsif nach einem völlig unmotivierten Einstieg gegen den durchgebrochenen Marco Sailer vom Platz. Mit dem verwandelten Elfmeter von Brégerie war die Partie entschieden. Ivana krönte seine starke Leistung mit einem Treffer. Kapitän Sulu sorgte schließlich mit zwei Kopfballtoren für den höchsten Saisonsieg der Darmstädter.

          Kann es nicht fassen: der Fürther Stürmer Kacper Przybylko

          Mit einem Derbysieg in Fürth hat 1860 München einen wichtigen Erfolg für den Klassenverbleib in der zweiten Liga gefeiert und den fränkischen Rivalen zugleich in immer größere Nöte gestürzt. Die „Löwen“ gewannen am Freitagabend dank der Tore von Krisztian Simon (34. Minuten), Korbinian Vollmann (65.) und Daniel Adlung (71.) mit 3:0 (1:0). In der Tabelle baute die in dieser Saison arg kriselnde Mannschaft von Trainer Thorsten Fröhling ihren Vorsprung auf den Relegationsrang 16 zumindest vorläufig auf vier Punkte aus. Die Fürther, die seit acht Heimspielen ohne Sieg sind, liegen als Tabellen-14. nur noch drei Punkte vor den Sechzigern.

          Beim Heimdebüt von Trainer Mike Büskens starteten die zuletzt so enttäuschenden Fürther zwar engagiert, strahlten aber über 90 Minuten keine Gefahr aus. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte folgte die Strafe, als Münchens Winter-Neuzugang Simon einen schnellen Konter clever abschloss. Nach der Pause sorgten Vollmann und Adlung mit einem sehenswerten Weitschuss für die Entscheidung.

          Hoch geflogen, hart gelandet: Heidenheims Florian Niederlechner (l.) kassiert mit seinem Team in Bochum eine herbe Niederlage

          Die Torjäger Simon Terodde und Stanislav Sestak haben den VfL Bochum zurück in die Erfolgsspur geführt. Die Revier-Mannschaft, die sich in den drei vorherigen Spielen jeweils mit einem Remis begnügen musste, bezwang im eigenen Stadion den 1. FC Heidenheim deutlich mit 4:1 (2:1). Terodde (11. Minute) mit seinem 13. Saisontreffer und Sestak (20./70.), der seine Saisontore Nummer acht und neun erzielte, legten die Basis zum Bochumer Triumph. Vor 14.639 Zuschauern traf zudem Michael Gregoritsch (74.) für den VfL. Das Heidenheimer Tor schoss Robert Leipertz (41./Foulelfmeter).

          Die Hausherren übernahmen direkt die Spielkontrolle und erarbeiteten sich Torchancen. Terodde nutzte nach einer Sestak-Flanke ein Missverständnis in der Heidenheimer Abwehr per Kopfball zum 1:0. Sestak erhöhte schließlich mit einem platzierten Distanzschuss. Heidenheim agierte erst nach dem 0:2 mutiger und wurde mit dem Anschlusstreffer belohnt. Im zweiten Abschnitt intensivierten beide Teams ihre Offensivbemühungen und boten ein unterhaltsames Match. Heidenheim blieb allerdings glücklos. Sestak und Gregoritsch machten stattdessen den dritten Bochumer Heimsieg in dieser Saison perfekt, ehe Terodde mit einem Foulelfmeter (83.) an FCH-Keeper Jan Zimmermann scheiterte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.