https://www.faz.net/-gtm-7nwzn

Zweite Fußball-Bundesliga : Cottbus’ Chancen sinken

  • Aktualisiert am

Da konnte sich Sven Michel (rechts) für den FC Energie Cottbus noch so verrenken, die Mannschaft verlor gegen den 1-FC Union Berlin. Bild: dpa

Die Aufholjagd von Energie Cottbus ist vorerst gestoppt. Die Lausitzer verlieren bei Union 0:2 und bleiben Tabellenletzter. Die Berliner beenden indes ihre Negativserie von zuletzt fünf Spielen ohne Sieg.

          1 Min.

          Die Chancen für den FC Energie Cottbus auf den Verbleib in der zweiten Fußball-Bundesliga sind wieder gesunken. Die Lausitzer verloren zum Abschluss des 28. Spieltages am Montag beim 1. FC Union Berlin mit 0:2 (0:1) und stehen als Tabellenletzter vier Punkte hinter Relegationsrang 16. Sören Brandy entschied mit seinem neunten und zehnten Saisontor (28. und 82. Minute) ein heiß umkämpftes Berlin-Brandenburg-Derby für die „Eisernen“, die erstmals nach fünf Spielen wieder gewannen. Die Gastgeber erspielten sich vor 20 766 Zuschauern in der „Alten Försterei“ mehr Chancen und rückten mit 42 Punkten auf Rang sechs vor. Energie-Kapitän Uwe Möhrle sah wegen groben Foulspiels die Gelb-Rote Karte (76.).

          „Wir haben von Anfang an keinen Zweifel daran gelassen, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Die Mannschaft hat nichts anderes zugelassen. Es war wichtig, nach vielen Heimspielen wieder zu gewinnen und die Kehrtwende zu schaffen“, sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus. Sein Gegenüber Jörg Böhme war dagegen enttäuscht: „Union hat verdient gewonnen. Sie haben uns in allen Belangen den Schneid abgekauft. Es ist nicht zu erklären. Das hätte ich nicht erwartet.“

          Neuen Schwung im Team

          Mit gleich fünf Veränderungen in der Startelf brachte Neuhaus neuen Schwung in sein Team. Nach der jüngsten 1:2-Niederlage in Sandhausen und der damit verschwundenen letzten Aufstiegshoffnung hatte der Berliner Trainer festgestellt, dass „alles ein bisschen träge und schwerfällig“ laufe. Nach einer Negativphase habe er etwas verändern müssen. Einer der Neuen, Christopher Quiring, hätte schon nach 63 Sekunden die Führung für die Gastgeber erzielen müssen. Doch aus sechs Metern setzte er den Ball neben das Energie-Gehäuse.

          Das Tabellenschlusslicht wirkte lange Zeit zu inkonsequent, etwa als Mathias Fetsch in aussichtreicher Position nicht energisch genug nachsetzte (4.). „Die unbedingte Gier“, die Neuhaus als entscheidend für das ausgemacht hatte, zeigten mehr die Berliner.

          Mattuschka zielte zunächst aus 18 Metern über das Tor (14.), blieb auch mit einem Freistoß hängen (16.). Doch ein erneuter ruhender Ball des Kapitäns erreichte mit Hilfe von Energie-Verteidiger Alexander Bittroff Unions Torjäger vom Dienst. Aus zehn Metern jagte Brandy, der zuvor allerdings knapp im Abseits stand, den Ball ins Netz. Der rechtzeitig von einer leichten Gehirnerschütterung genesene Cottbuser Torwart René Renno verhinderte kurz vor der Pause mit starken Paraden gegen Roberto Puncec und Mattuschka den vorzeitigen K.o. für Energie. Nach der Pause versuchten die Gäste zwar mehr. Entschlossener aber waren weiter die Berliner.

          1. FC Union Berlin - Energie Cottbus 2:0 (1:0)

          1. FC Union Berlin: Haas - Kopplin, Puncec, Schönheim, Parensen (74. Kohlmann) - Quiring, Kreilach - Brandy, Mattuschka (71. Özbek), Dausch (71. Jopek) - Skrzybski
          Energie Cottbus: Renno - Buljat, Möhrle, Madouni, Bittroff - Banovic (58. Rivic) - Bickel (59. Perdedaj), Michel (88. Jendrisek) - Stiepermann - Sanogo, Fetsch
          Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
          Zuschauer: 20.766
          Tore: 1:0 Brandy (28.), 2:0 Brandy (82.)
          Gelbe Karten: Jopek (1) / Perdedaj (3), Sanogo (6)
          Gelb-Rote Karten: - / Möhrle (76./wiederholtes Foulspiel)

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.