https://www.faz.net/-gtm-7xvxu

Zweite Bundesliga : 1860 München überwintert auf Nichtabstiegsplatz

  • Aktualisiert am

Leipzigs Tim Sebastian (links) gegen den Münchner Gary Kagelmacher Bild: dpa

Ein später Treffer in Leipzig rettet die Münchner auf einen Nichtabstiegsplatz: Der TSV spielt 1:1 in Leipzig. Der Aufsteiger verliert dadurch den Kontakt nach oben.

          1 Min.

          Dank Torjäger Rubin Okotie überwintert der TSV 1860 München in der 2. Fußball-Bundesliga auf einem Nichtabstiegsplatz. Okotie rettete am Montagabend im letzten Spiel des Jahres bei Aufsteiger RB Leipzig mit seinem späten Treffer in der 86. Minute ein 1:1 (0:1).

          Zuvor hatte Leipzigs Torjäger Yussuf Poulsen (30.) die Gastgeber vor 27 370 Zuschauern in Führung gebracht. Leipzig verliert ein wenig den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen und liegt nun vier Punkte hinter dem zweitplatzierten Karlsruher SC.

          „Das Unentschieden ist okay, aber es wäre mehr drin gewesen“, sagte Okotie im TV-Sender Sky. Zumindest gehe die Mannschaft nicht mit dem Gefühl einer Niederlage in die Winterpause. „Der Punkt ist mehr als verdient. Heute hat sich die Mannschaft ein Lob verdient“, sagte Gerhard Poschner, Geschäftsführer Sport bei den Münchner „Löwen“.

          Bei den Gastgebern kehrten neben Poulsen auch die zuletzt verletzten Joshua Kimmich und Tim Sebastian in die erste Elf zurück. Markus von Ahlen stellte die Mannschaft von 1860 nach der guten Leistung gegen den 1. FC Kaiserslautern nur notgedrungen auf zwei Positionen um.

          Die Partie begann zunächst verhalten mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Nach einer Halbfeldflanke erzielte Okotie (12.) die vermeintliche Führung, sein Treffer wurde wegen Abseits aber zu Unrecht abgepfiffen. Auf der Gegenseite zählte Daniel Frahns (13.) Treffer wegen eines Stürmerfouls nicht. Kurz danach stand 1860 München nach einem Konter vor der Führung: Nach Pass von Okotie tauchte Innenverteidiger Gary Kagelmacher (15.) frei vor dem Leipziger Tor auf, wurde aber im letzten Moment geblockt.

          Bei der Aktion verletzte sich zudem Sebastian, der durch Hoheneder ersetzt wurde. Als Poulsen einmal frei gespielt wurde, schlenzte er den Ball sehenswert zur Führung ins Tor. „Wir müssen eigentlich die drei Punkte holen heute. Wir können nicht mit einem Punkt zufrieden sein“, sagte Poulsen.

          Kurz vor der Halbzeitpause vergaben Okotie (45.+1) und Daniel Adlung (45.+2) den möglichen Ausgleich. Korbinian Vollmann (49.) und erneut Poulsen (50.) trafen nur den Pfosten. Als alles schon auf einen Leipziger Heimsieg hinaus lief, traf Okotie mit seinem zwölften Saisontor zum nicht unverdienten Ausgleich.

          Weitere Themen

          DFB-Frauen enttäuschen in Offenbach

          0:0 gegen Chile : DFB-Frauen enttäuschen in Offenbach

          Gegen das international zweitklassige Chile kommen die deutschen Fußball-Frauen nicht über ein torloses Remis hinaus. Auch die Frankfurter Spielerinnen erleben einen freudlosen Nachmittag.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.
          Die Regenbogenflagge in Budapest: Demonstranten protestieren am Montag gegen das einen Tag später von Ungarns Parlament beschlossene Gesetz

          Parlament billigt Gesetz : Ungarn verbietet die Darstellung von Homosexualität

          In Ungarn stellt die Darstellung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung in für Jugendliche zugänglichen Medien unter Strafe. Die Gegner des neuen Gesetzes der Orbán-Regierung sehen eine Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.