https://www.faz.net/-gtm-94k7k

Zweite Bundesliga : Drei Tore, drei Sieger am Samstag

  • Aktualisiert am

Jubel in Franken: Greuther Fürth gelingt ein Sieg im Abstiegskampf. Bild: dpa

Spieltag der Minimalisten: In der zweiten liga fallen in fünf Spielen nur vier Tore. Doch das reicht vier Teams zum Sieg. Am Samstag jubeln Dresden, Bochum und Fürth über drei Punkte.

          1 Min.

          André Hofschneider hat Union Berlin nicht zurück in die Aufstiegszone der zweiten Fußball-Bundesliga führen können. Im ersten Match nach der Beurlaubung von Coach Jens Keller kassierte der Tabellenvierte am Samstag auch mit Trainer Hofschneider beim 0:1 (0:0) gegen Dynamo Dresden einen weiteren Dämpfer und blieb im vierten Match in Serie ohne Sieg. „Wir wissen, wie wichtig das Spiel war. Ein Sieg wäre ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, den wir verpasst haben. Natürlich sind wir enttäuscht“, erklärte Union-Kapitän Felix Kroos im TV-Sender Sky.

          2. Bundesliga

          Dresden holte ebenso wie der VfL Bochum und die Spielvereinigung Greuther Fürth wichtige Punkte im Abstiegskampf. Bochum besiegte Jahn Regensburg 1:0 (1:0), Fürth bezwang den 1. FC Heidenheim 1:0 (1:0). Union konnte den Drei-Punkte-Rückstand zum Tabellendritten 1. FC Nürnberg nicht verkürzen. Fünf Tage nach der Trennung von Hofschneiders Vorgänger Keller zeigten die Berliner eine schwache Leistung und kassierten die erste Heimniederlage der Saison. Andreas Lambertz erzielte in der 71. Minute den einzigen Treffer im Ost-Derby. Dynamo konnte sich mit nun 23 Punkten von der Abstiegszone absetzen.

          Der vorläufige Sprung ins Tabellen-Mittelfeld gelang auch den Bochumern, bei denen Jens Rasiejewski am Freitag einen bis Juni 2019 gültigen Vertrag als Cheftrainer erhalten hatte. Robbie Kruse (7.) sorgte in Regensburg schon früh für den einzigen Treffer der Partie. Rasiejewski hatte die Bochumer nach der Trennung von Ismail Atalan am 10. Oktober zunächst interimsmäßig übernommen. Im Abstiegskampf verkürzte Greuther Fürth den Rückstand zu Darmstadt 98 auf Relegationsplatz 16 auf einen Zähler. Richard Magyar (28.) erzielte den entscheidenden Treffer für die Fürther, die angesichts zahlreicher Chancen höher hätten gewinnen können.

          Tabellenführer Holstein Kiel reichte am Freitag das 0:0 gegen Eintracht Braunschweig nicht zum vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft. Verfolger Fortuna Düsseldorf kann am Montag zum Hinrunden-Abschluss mit einem Sieg gegen Nürnberg noch an den Kielern vorbei auf Platz eins klettern. Erzgebirge Aue besiegte Darmstadt am Freitag mit 1:0. Die „Lilien“ entließen daraufhin am Samstag Trainer Torsten Frings.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.