https://www.faz.net/-gtm-100tp

2:5 in Leverkusen : Erste Hoffenheimer Niederlage in der Bundesligageschichte

  • Aktualisiert am

Die Leverkusener Rolfes, Friedrich und Haggui jubeln - Bayer ist der erste Hoffenheim-Bezwinger Bild: dpa

Auch für die TSG Hoffenheim gibt es Grenzen der Machbarkeit. Das kapitalstarke Fußballprojekt hat erstmals in der 106 Jahre währenden Vereinsgeschichte ein Bundesligaspiel verloren. Leverkusen schiebt sich durch den zweiten Saisonsieg an Hoffenheim vorbei in die Spitzengruppe.

          2 Min.

          Der Höhenflug von 1899 Hoffenheim ist gestoppt. Der kesse Neuling aus dem Badischen musste mit dem 2:5 (1:3) bei Bayer Leverkusen die erste Niederlage und die ersten Gegentore seit dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga hinnehmen.

          Vor 22 500 Zuschauern in der ausverkauften Baustelle BayArena waren für die Elf des neuen Trainers Bruno Labbadia Karim Haggui (8. Minute), Manuel Friedrich (17.), Stefan Kießling (36./87.) und Tranquillo Barnetta(83.) erfolgreich. Für den mutigen Neuling trafen Vedad Ibisevic (20.) und Sejad Salihovic (58./Foulelfmeter).

          Bayer mit Innenverteidigertoren

          „Über die gesamten 90 Minuten gesehen ist der Leverkusener Siegverdient. Aber er ist um mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen“, kommentierte Gäste-Coach Ralf Rangnick das 2:5, bei dem seine junge Elf „ein paar Fehler zu viel gemacht“ habe. Der neue Bayer-Trainer Bruno Labbadia war von den fünf Toren angetan, hatte aber auch etwas zu bemängeln: „Nach der Halbzeit haben wir unterbewusst einen Gangzurückgeschaltet. Das darf man gegen Hoffenheim nicht.“

          In einer Partie mit hohem Unterhaltungswert und packenden Szenen in beiden Strafräumen ging Bayer durch einen Haggui-Kopfball nach Flanke von Barnetta schon früh in Führung. Für den Tunesier war es der erste Bundesligatreffer seit dem 16. März. Kurz darauf hatte Nationalstürmer Patrick Helmes (11./16.) gleich zweimal die Chance zum 2:0, das dann aber Friedrich ebenfalls per Kopf und nach Vorlage von Barnetta erzielte.

          Hoffenheim nach dem Wechsel besser

          Hoffenheim wirkte kurze Zeit leicht desorientiert. Trotzdem gelang den Badenern durch den vierten Saisontreffer von Ibisevic, ebenfalls per Kopf, der Gegentreffer. Doch die Gastgeber, die die vergangenen drei Heimspiele verloren hatten, ließen sich nicht beirren und hatten durch Renato Augusto (23.) und Kießling (27.) weitere hochkarätige Möglichkeiten. Neun Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang dann Kießling der dritte Bayer-Treffer.

          Nach dem Wechsel übernahm die in der Abwehr anfällige Rangnick-Elf die Initiative und überzeugte mit gelungenen Angriffskombinationen. Der eingewechselte Selim Teber prüfte Bayer-Keeper Benedikt Fernandez(51.), eine Minute darauf scheiterte auf der anderen Seite Barnetta aussichtsreich an Ramazan Özcan.

          Als Constant Djakpa in der 57.Minute Ibisevic im Bayer-Strafraum zu Fall brachte, gab es Strafstoß, den Salihovic sicher verwandelte. In dieser Phase wackelte Leverkusen bedenklich, doch Hoffenheim konnte aus seiner nun deutlichen Überlegenheit keinen Profit schlagen. Im Gegenteil: Dem überragenden Barnetta gelang sieben Minuten vor dem Ende die Entscheidung. Kießling erhöhte sogar auf 5:2.

          Weitere Themen

          Achten folgt auf Serramalera

          United Volleys : Achten folgt auf Serramalera

          Der Vertrag mit Juan Manuel Serramalera wird aufgelöst. Er geht in die Schweiz. Christophe Achten übernimmt. Der neue Trainer der United Volleys soll den sportlichen Neuaufbau koordinieren.

          Mainzer Selbstkritik

          Auswärtssieg in Köln : Mainzer Selbstkritik

          Der FSV macht einen weiteren Schritt hin zum Klassenverbleib. Daher sind Trainer und Spieler nach dem Auswärtssieg in Köln glücklich, aber nicht zufrieden. Und nun wartet schon wieder ein Kellerduell.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.