https://www.faz.net/-gtm-77ixr

2:5 gegen Wolfsburg : Freiburg geht unter

  • -Aktualisiert am

An die eigene Nase gepackt: Christian Streich kann die Niederlage nicht fassen Bild: dpa

So hat sich Christian Streich selten geirrt: Beim 2:5 gegen Wolfsburg verunsichert der Sportclub-Trainer durch eine missglückte Aufstellung. Auf die frühe Führung durch Kruse antwortet der VfL mit einigen sehenswerten Treffern.

          1 Min.

          Vor Spielbeginn schien alles eine Frage der Serie. Schließlich hatte der SC Freiburg noch kein Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg verloren. Schließlich waren die Breisgauer in ihren vorangegangenen zwölf Pflichtspielen nur einmal als Verlierer vom Platz gegangen. Schließlich hatten die Niedersachsen nur eine der vergangenen sechs Begegnungen gewonnen. Schließlich trat hier der Tabellenfünfte mit der zweitbesten Defensive (23 Gegentore) gegen den Tabellenfünfzehnten mit der fünftschlechtesten Abwehr (37 Gegentreffer) an. Schließlich musste der Wolfsburger Trainer Dieter Hecking wegen Verletzung, Sperre, Krankheit oder Formschwäche den Komplettumbau seiner Viererkette vor Torwart Benaglio wagen. Na und?

          In Freiburg wurde am Samstagnachmittag vor 23.000 Zuschauern Fußball gespielt, und für den gibt es keine Vorabgarantien. Also herrschte Freiburger Anarchie im Stadion an der Dreisam, für die der auf Rang sieben zurückgefallene Sportclub mit einer 2:5-Niederlage einen hohen Preis zahlte.
          Nur ganz am Anfang durften sich die Südbadener freuen, als sie durch Kruses wuchtigen Schuss in Führung gingen (2. Minute) und dann vollkommen den Halt verlor.

          In die Zange genommen: Olic und Perisic bearbeiten Freiburgs Krmas
          In die Zange genommen: Olic und Perisic bearbeiten Freiburgs Krmas : Bild: AFP

          Den Ausgleich nahm der Freiburger Makiadi den Wolfsburgern im Kopfballduell mit Kjaer noch ab (7.), ehe der VfL zwei der schönsten Treffer in dieser Saison selbst erzielte: zunächst durch Vieirinha mit einem Volleyschuss aus 18 Metern (16.), danach per Fallrückzieher durch Olic (22.). Olic setzte kurz nach der Pause mit einemKopfballtreffer (49.) noch einen drauf. Für den VfL ein Indiz dafür, dass die Niedersachsen letztlich wohl doch nichts mit dem Abstiegskampf zu tun bekommen werden. Doch wer weiß?

          Vielleicht hatte der oft zu Recht gerühmte Freiburger Trainer Christian Streich diesmal einen spielentscheidenden Fehler begangen, als er seinen bewährten Innenverteidiger Ginter als zweiten Stürmer neben dem im Sommer zu Eintracht Frankfurt wechselnden Rosenthal, eigentlich ein Mittelfeldspieler, attackieren ließ. Dafür rückte der offensiv stärkere Schmid auf die Rechtsverteidigerposition neben die Innenverteidiger Krmas und Diagne.

          Kollektiver Jubel: Die Wolfsburger zeigen in Freiburg eine starke Leistung
          Kollektiver Jubel: Die Wolfsburger zeigen in Freiburg eine starke Leistung : Bild: AFP

          Die Folge: Ginter entfaltete keinerlei Gefahr, Krmas und Diagne agierten fahrlässig und nervös , die Außenverteidiger Schmid und Sorg ließen sich anstecken, so dass die Freiburger Deckung aus allen Fugen geriet. Streich korrigierte seinen Irrtum zur Pause, nahm Krmas aus dem Spiel und Flum als zweiten Stürmer herein, so dass Ginter wieder auf seinen Stammplatz zurückkehren konnte. Zu spät, um diesen Nachmittag nach Flums Tor zum 2:4 (65.) noch zu retten. Diego traf in der Nachspielzeit zum 2:5.

          SC Freiburg - VfL Wolfsburg 2:5 (1:3)

          SC Freiburg: Baumann - Schmid (77. Mujdza), Krmas (46. Flum), Diagne, Sorg - Schuster, Makiadi - Kruse, Caligiuri - Rosenthal (84. Terrazzino), Ginter
          VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner (89. Josué), Kyrgiakos (70. Schäfer), Kjaer, Rodriguez - Träsch, Polak - Vieirinha, Diego, Perisic (46. Arnold) - Olic
          Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)
          Zuschauer: 22.900
          Tore: 1:0 Kruse (2.), 1:1 Makiadi (7./Eigentor), 1:2 Vieirinha (16.), 1:3 Olic (22.), 1:4 Olic (49.), 2:4 Flum (65.), 2:5 Diego (90.+3)
          Gelbe Karten: Krmas (3), Kruse (1) / Benaglio (1), Diego (5), Olic (4), Polak (2)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.