https://www.faz.net/-gtm-9oy8e

2:3 in Leverkusen : Paderborn verpasst Überraschung

  • Aktualisiert am

Aktivposten in der Coachingzone: Trainer Steffen Baumgart agiert im Fußball-Trikot Bild: dpa

Der SC Paderborn überzeugt bei seinem Comeback in der Bundesliga nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch und verliert knapp und unglücklich beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen.

          1 Min.

          Der SC Paderborn hat bei seinem Bundesliga-Comeback nach vierjähriger Pause nur knapp eine Überraschung verpasst. Der Aufsteiger unterlag zum Saisonstart bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen trotz einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Leistung unglücklich mit 2:3 (2:2).

          Bundesliga

          Den entscheidenden Treffer für die Werkself erzielte Kevin Volland in der 69. Minute. Leon Bailey (10.) und Kai Havertz (19.) hatten zuvor Bayer jeweils in Führung gebracht, Sven Michel (15.) und Streli Mamba (25.) mit ihren jeweils ersten Bundesligatreffern waren für Paderborn erfolgreich gewesen.  

          Bayer-Trainer Peter Bosz, der in der Saison 1997/98 mit seinem Paderborner Kollegen Steffen Baumgart bei Hansa Rostock zusammengespielt hatte, brachte in Nationalspieler Kerem Demirbay nur einen Neuzugang von Beginn an. In Torwart Jannik Huth und Stürmer Mamba standen immerhin zwei Neue in der Startelf von Baumgart, der bei seinem Bundesliga-Debüt als Trainer die komplette Spielzeit wild gestikulierend durch die Coachingzone rannte.

          Vor 26.208 Zuschauern in der BayArena hatten die Hausherren den besseren Start und durch Charles Aranguiz in der vierten Minute auch die erste gute Gelegenheit. Sechs Minuten später war dann Bailey nach guter Vorarbeit von Volland zur Stelle und brachte aus kurzer Distanz den Favoriten in Front. Paderborn ließ sich von diesem Rückstand aber nicht beirren. Nach einem schlimmen Fehlpass von Julian Baumgartlinger düpierte Michel die komplette Bayer-Defensive einschließlich Torwart Lucas Hradecky und ließ die mitgereisten 5000 SCP-Anhänger erstmal jubeln.

          Vier Minuten später machte Baumgartlinger seinen Fehler wieder gut, als er Bayer-Star Havertz den Ball maßgerecht zum 2:1 auflegte. Paderborn schlug aber kurz darauf wieder zurück, nachdem die Bayer-Abwehr einmal mehr große Schwächen offenbarte. Nachdem Wendell für seinen bereits geschlagenen Torwart Lukas Hradecky einen Schuss von Michel mit den Händen abgewehrt hatte, traf der stets gefährliche Mamba im Nachschuss. Wendell kam mit einer Gelben Karte davon. Sekunden vor dem Pausenpfiff vergab Christopher Antwi-Adjei die mögliche Führung für die Gäste.

          Auch nach der Pause machte der Underdog Bayer das Leben schwer und stellte die unsichere Defensive der Werkself immer wieder vor Probleme. Vor allem das starke Angriffsduo Michel/Mamba sorgte permanent für Gefahr. Bayer spielte zwar etwas schwungvoller, konnte das Abwehrbollwerk des Aufsteigers aber zunächst nicht überwinden. Nachdem Volland (65.) die erste gute Chance in Durchgang zwei vergeben hatte, machte er es wenig später besser.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Auf höchstem Niveau konkurrenzfähig

          RB Leipzig in Champions League : Auf höchstem Niveau konkurrenzfähig

          Blick für die kommenden Stars; ein homogenes Kollektiv, in dem die antrainierten Mechanismen greifen: Es gibt viele Gründe, warum RB Leipzig gegenwärtig ein ernstzunehmender Anwärter auf Titel ist – auch in Europas Eliteliga.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel mit Berlins Bürgermeister Müller (links) und Bayerns Ministerpräsident Söder (rechts) vor der Pressekonferenz

          Neue Corona-Regeln ab Montag : Merkel verkündet „nationale Kraftanstrengung“

          Merkel und die Ministerpräsidenten haben sich verständigt: Im November wird das Land in eine Art „Lockdown light“ versetzt. Restaurants werden geschlossen, Veranstaltungen und private Hotelübernachtungen verboten, Kontakte beschränkt. Alle stünden hinter dieser Entscheidung, sagt die Kanzlerin.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.