https://www.faz.net/-gtm-74wmj

2:3 gegen Wolfsburg : Dezimierte Dortmunder

  • -Aktualisiert am

Die Entscheidung: Dost (l.) trifft zum 3:2, Hummels und Weidenfeller haben das Nachsehen Bild: REUTERS

Ein unberechtigter Platzverweis für Marcel Schmelzer bringt die Borussia aus dem Gleichgewicht. Diego, Naldo und Dost treffen für Wolfsburg. Dortmund kann das Thema Meisterschaft dann doch schon vor Weihnachten ad acta legen.

          2 Min.

          Die Dortmunder Borussen hatten sich vorgenommen, bis zur Winterpause alles daranzusetzen, den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga  zurückzuerobern. Die Mannschaft werde das „mit aller Macht“ versuchen, hatte  BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke angekündigt. Nach dem 2:3 gegen den VfL  Wolfsburg dürfte es ihnen jedoch schwer fallen, noch in diesem (Kalender-)Jahr  an Bayer Leverkusen vorbeizuziehen. Mit einem Unentschieden an diesem Sonntag  könnte die „Werkself“ ihren Vorsprung auf vier Punkte ausbauen, bei einem Sieg  wären es sogar sechs Zähler.

          Wende im Spiel: Schiedsrichter Stark zeigt Schmelzer Rot

          Vor 80.000 Zuschauern musste Dortmund nach einem unberechtigten Platzverweis gegen Marcel Schmelzer (35.) fast eine Stunde in Unterzahl spielen. Die anfangs harmlosen Wolfsburger nutzen das aus. Dank der  Tore von Diego (36.), Naldo (41.) und Bas Dost (73.) fügten sie dem BVB die  zweite Heimniederlage der Saison zu. Für Dortmund trafen Marco Reus (6.) und  Jakub Blaszczykowski (61.)

          Mehr als eine halbe Stunde lang hatten die Borussen den Gegner fast nach  Belieben beherrscht. Im Vergleich zum Champions League-Spiel gegen Manchester City  auf vier Positionen verändert, legte die Mannschaft bei einer Temperatur in der  Nähe des Gefrierpunktes einen schwungvollen Kaltstart hin. Das frühe Freistoßtor von Marco Reus schien der Partie eine klare Richtung zu geben. Doch  dieser Eindruck täuschte. Neben den beiden Mittelfeldspielern Sebastian Kehl  und Sven Bender fehlte dem BVB vor allem eins: Produktivität.

          Bilderstrecke

          Die Dortmunder  unternahmen zwar zahlreiche Vorstöße, brachten sie aber nur selten  vielversprechend zum Abschluss. Der erste gefährliche Angriff der Wolfsburger änderte dann so manches - auch  weil Schiedsrichter Wolfgang Stark seine ganz eigene Sicht der Dinge hatte. Schmelzer versuchte, auf der Linie postiert, einen Schuss von Dost mit  dem Knie abzuwehren. Das gelang ihm auch. Doch der Verteidiger hatte die  Rechnung ohne Stark gemacht. Der Schiedsrichter will gesehen haben, dass  Schmelzer die Hand zu Hilfe nahm, erkannte auf Elfmeter und verwies den  vermeintlichen Übeltäter mit der Roten Karte des Feldes. Zudem hatte der  Flankengeber Vieirinha offenbar im Abseits gestanden.

          Duell auf Augenhöhe: Lewandowski (l.) gegen Kjaer

          Die Dortmunder protestierten heftig. Doch kaum hatte Schmelzer, unter dem Beifall vieler Fans,  den Rasen verlassen, nutzte Diego den Strafstoß kühl zum Ausgleich. Wenig später kam es noch schlimmer für die Borussen. Naldo stellte den Spielerlauf  mit einem Volleyschuss vollends auf den Kopf. Mit zehn Mann stemmten die Dortmunder sich mit viel Leidenschaft gegen die  Niederlage, die ihnen plötzlich drohte.

          Neuer Bart, alte Klasse: Diego trifft in Dortmund vom Elfmeterpunkt

          Dabei kam ihnen zunächst zugute, dass  der Schiedsrichter sich nach einer Stunde auf der anderen Seite wohlwollend  zeigte: Er betrachtete Simon Kjaers Zweikampfverhalten gegen Robert Lewadowski als regelwidrigen Stoß und deutete abermals auf den  Elfmeterpunkt. Blaszczykowski vollstreckte sicher zum Ausgleich. Dennoch  beschlossen die Wolfsburger, im Lauf der zweiten Hälfte mehr aus ihrer Überzahl  zu machen, und wagten sich häufiger nach vorn. Einen ihrer Gegenstöße  vollendete Dost zum Siegtor.

          Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:3 (1:2)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Leitner (46. Perisic), Gündogan - Blaszczykowski (81. Schieber), Götze, Reus - Lewandowski
          VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner, Naldo, Kjaer, Schäfer - Josué (72. Kahlenberg), Polak - Hasebe, Diego, Vieirinha (86. Rodriguez) - Dost
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 80.000
          Tore: 1:0 Reus (6.), 1:1 Diego (36./Handelfmeter), 1:2 Naldo (41.), 2:2 Blaszczykowski (61./Foulelfmeter), 2:3 Dost (73.)
          Gelbe Karten: Götze (1), Gündogan (3), Reus (1) / Josué (6), Kahlenberg (2), Kjaer (2)
          Rote Karten: Schmelzer (34./Handspiel) / -

          Weitere Themen

          Immerhin mal Resonanz

          FSV Mainz 05 : Immerhin mal Resonanz

          Den Mainzer Abwehrspieler Hack schmerzt, dass die Mentalität seiner Mannschaft angezweifelt wird. Das gemeinsame Verfolgen des Spiels des nächsten Gegners sollte nun den Teamgeist beflügeln.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Konjunkturpaket : Verzweifelt in die Vollen

          Das Konjunkturpaket der Bundesregierung ist überdimensioniert. Die Dimension soll Zuversicht wecken, für den Aufschwung ist auch das wichtig. Der Wucht des staatlichen Eingreifens ohne Rücksicht auf Schulden haftet aber langsam auch etwas Verzweifeltes an.
          Der bisherige amerikanische Botschafter Richard Grenell Ende Januar bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Konflikt im Kosovo : Der diplomatische Stellvertreterkrieg

          Auf dem Balkan sind die EU und Washington von Verbündeten zu Gegnern geworden. Einer der wesentlichen Protagonisten ist Richard Grenell, bis vor kurzem amerikanischer Botschafter in Berlin.

          Probefahrt mit Tesla Model Y : Ick werd ein Berliner

          Als halbwegs kompaktes SUV erscheint das Model Y vertraut und fremd zugleich. Technisch eng verwandt mit dem vor Jahresfrist eingeführten Model 3. Der Qualitätseindruck ist typisch Tesla.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.