https://www.faz.net/-gtm-78pub

2:3 gegen Hannover : Fürth nicht mehr zu retten

  • Aktualisiert am

Fürth stemmte sich mit viel Einsatz gegen die Niederlage Bild: dpa

Weil Fürth auch das 16. Heimspiel der laufenden Bundesligasaison nicht gewinnen kann, wird der Aufsteiger wohl an diesem Samstag auch rechnerisch als erster Absteiger in die zweite Liga feststehen.

          Die rekordverdächtige Heimmisere der SpVgg Greuther Fürth hält an. Dem Kleeblattclub gelang am Freitagabend auch im 16. Saisonspiel vor eigener Kulisse kein Sieg - stattdessen kann der abgeschlagene Tabellenletzte nach dem 2:3 (1:1) gegen Hannover 96 nun am Samstag auch rechnerisch aus der Fußball-Bundesliga absteigen. Holt der FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart auch nur einen Punkt, ist der Fürther Weg zurück in die Zweitklassigkeit endgültig besiegelt.

          Mohammed Abdellaoue (36. Minute), Andre Hoffmann (71.) und Sergio da Silva Pinto (87.) bescherten den Niedersachsen in einer nicht hochklassigen, aber spannenden Partie unter den Augen ihres neuen Sportdirektors Dirk Dufner drei glückliche Punkte. Durch Treffer von Nikole Djurdjic (41./83.) hatten die Fürther vor 15.370 Zuschauern im Ronhof zweimal einen Rückstand aufgeholt. Mit dem Sieg erhielt sich Hannover die theoretische Chance auf eine erneute Qualifikation für die Europa League. Der SpVgg bleibt nun in 14 Tagen gegen den SC Freiburg nur noch eine Hoffnung, einen Dreier vor heimischer Kulisse einzufahren.

          Letzte Hoffnung nach spätem Ausgleich

          Eine Woche nach dem umjubelten Derbysieg beim 1. FC Nürnberg kontrollierten die Franken im vorletzten Heimspiel über weite Strecken das Geschehen, offenbarten aber einmal mehr eklatante Schwächen im Ausnutzen von Torchancen. Allen voran Djurdjic vergab beste Gelegenheiten für die Greuther, die schon in der Anfangsphase fehlendes Schussglück beklagten. In der 10. Minute setzte sich Felix Klaus auf der linken Seite energisch gegen Karim Haggui durch, schoss aber an der langen Ecke vorbei. Sekunden später schlenzte Edgar Prib den Ball über den Kasten von Ron-Robert Zieler.

          Drei Tage vor seinem offiziellen Dienstantritt in Hannover sah Dufner eine wenig inspirierte 96-Mannschaft. Das von Coach Mirko Slomka gegenüber dem 1;6 gegen Bayern München auf sechs Positionen veränderte Team ließ im Spiel nach vorne lange Zeit die Ideen vermissen. Allein Didier Ya Konan sorgte für Leben in der Offensive.

          Der Angreifer von der Elfenbeinküste leitete mit seiner scharfen Hereingabe auch das zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstor ein. Abdellaoue drückte den Ball zu seinem achten Saisontor über die Linie. Doch die Fürther zeigten sich nicht geschockt und schlugen noch vor dem Halbzeitpfiff zurück: Nach Doppelpass mit Klaus ließ Djurdjic seinen Gegenspieler Haggui ins Leere laufen und behielt frei vor Zieler die Übersicht.

          Nach dem Seitenwechsel drückte Fürth im Bestreben um den ersten Heimsieg weiter aufs Tempo. In der 58. Minute hatten die Fans den Torjubel bereits auf den Lippen, als Stephan Fürstner Djurdjic mit einem Traumpass auf die Reise schickte. Doch Zieler machte sich ganz lang und parierte den Lupfer des Serben. Keine 120 Sekunden später verfehlte ein Kopfball von Djurdjic das Tor der Gäste knapp. Dann landete ein Distanzschuss von Johannes Geis an der Oberkante der Latte (68.).

          Aber auch nach dem 1:2 durch Hoffmanns Kopfball steckte der Tabellenletzte nicht auf. Ein Fehler von Zieler beim Freistoß von Geis gab Djurdjic die Chance zu seinem fünften Saisontor, die sich der Serbe per Kopf nicht entgehen ließ. Doch auch dieser späte Ausgleich reichte nicht zum Punktgewinn, weil Pinto zum 2:3 traf.

          Weitere Themen

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Liga wächst: Während Spitzenreiter Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste Pleite hinnehmen. Dazu gibt es noch Rot für einen Verletzten.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.