https://www.faz.net/-gtm-140xz

2:2 in Nürnberg : Bremen mit Schlusspfiff Erster

  • -Aktualisiert am

Der Punktgewinner: Aaron Hunt Bild: ddp

Aaron Hunt rettete die Bremer in einem furiosen Schlussspurt mit zwei Toren vor der zweiten Saisonniederlage. Der eine Punkt beim 2:2 in Nürnberg reichte für die zwischenzeitliche Tabellenführung.

          2 Min.

          Eine gute Stunde lang war Aaron Hunt im Nürnberger WM-Stadion kaum zu sehen, dann sorgte er mit zwei Treffern dafür, dass Werder Bremen auch im 17. Bundesligaspiel in Folge ohne Niederlage blieb. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf erreichte beim 1. FC Nürnberg nach einem 0:2-Rückstand und einer erbärmlichen ersten Halbzeit noch ein 2:2. Die Franken, die durch Eigler und Bunjaku in Führung gegangen waren, verspielten den Sieg in letzter Sekunde und verloren damit wichtige zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

          Die Partie begann nicht gut für die Bremer. Nur zwei Minuten waren gespielt, da verließ sich der Bremer Innenverteidiger Per Mertesacker auf seinen Torhüter und ließ einen langen Pass von „Club“-Kapitän Andreas Wolf passieren. Tim Wiese kam allerdings viel zu spät aus seinem Tor, und Christian Eigler nutzte das Geschenk zu seinem ersten Saisontor. Die Bremer schien der frühe Rückstand zu lähmen. Sie gewannen zu wenige Zweikämpfe und ließen sich von den gedanklich agileren Franken immer wieder überrumpeln. Die bis zu diesem Spieltag zweitbeste Abwehr der Bundesliga geriet gegen eine der schwächsten Offensivabteilungen stark unter Druck. Werder kam ohne seinen verletzten Torjäger Claudio Pizarro (Sprunggelenk) kaum zu Entlastungsangriffen. Allein Marko Marin beschäftigte die Nürnberger Defensive ein paar Mal und da vor allem Dennis Diekmeier. Der ehemalige Bremer sah früh die Gelbe Karte und wusste sich oft nur mit Fouls gegen den flinken Marin zur Wehr zu setzen. „Club“-Trainer Michael Oenning nahm ihn deshalb nach 36 Minuten vom Platz.

          Zu diesem Zeitpunkt stand es allerdings schon 2:0 für die Franken. Albert Bunjaku hatte in der 33. Minute nach einem Eckball von Mintal per Kopf getroffen - und mit diesem Resultat konnten die Bremer noch zufrieden sein. Mintal und Kluge hatten zuvor schon gute Torchancen vergeben, und Bunjaku war nach einer Viertelstunde obendrein ein Treffer wegen angeblichen Handspiels aberkannt worden. Die beste und einzige Chance für Werder in der ersten Halbzeit vergab Rosenberg, nachdem er zunächst Schäfer ausgespielt hatte.

          Der passte genau: Hunts Treffer in letzter Sekunde
          Der passte genau: Hunts Treffer in letzter Sekunde : Bild: ddp

          Nach der Pause konnte Bremen das Spiel offener gestalten, erspielte sich schnell durch Bargfrede und Özil gute Torchancen, aber auch die Nürnberger blieben gefährlich. Vor allem Mintal hätte dem Aufsteiger nach zwei Kontern eine beruhigende Führung verschaffen können, der ehemalige Torschützenkönig zauderte allerdings beim Abschluss. Nachdem in der 71. Minute Aaron Hunt den Anschlusstreffer erzielt hatte, gerieten die Nürnberger immer mehr in Bedrängnis und gaben in der Nachspielzeit den Sieg noch aus der Hand. Hunt traf aus 15 Metern nach einem Abwehrfehler von Judt zum 2:2.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.
          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Fehlgeburten : Wenn man nur noch wimmern kann

          Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.