https://www.faz.net/-gtm-73r6g

2:2 in Leverkusen : Mainz bremst den Bayer-Schwung

  • Aktualisiert am

Auf der Flucht: Der Mainzer Elkin Soto versucht den Leverkusener Spielern zu entkommen Bild: dapd

Nach einer schwachen ersten Halbzeit dreht der FSV Mainz 05 die Partie in Leverkusen. Dann kämpft sich Bayer zurück ins Spiel und trifft kurz vor Schluss zum 2:2.

          Mit dem 2:2 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 ist den Fußballprofis von Bayer Leverkusen die Generalprobe für den Europa-League-Auftritt bei Rapid Wien nur zur Hälfte gelungen. Vor 28.077 Zuschauern in der BayArena sah Mainz durch den Ungarn Adam Szalai mit seinem vierten Saisontreffer in der 58. Minute und den ehemaligen Bayer-Profi Marcel Risse (76.) schon wie der Sieger aus. Gonzalo Castro (87.) rettete Bayer den Zähler.

          Stefan Kießling hatte die Werkself mit seinem fünften Saisontor (43.) in Führung gebracht. Im Spiel des Tabellensechsten gegen die neuntplatzierten Mainzer übernahmen die Rheinländer nach zuletzt vier Partien ohne Niederlage sofort die Initiative und drängten die Gäste in deren Hälfte. Offensiv tat sich beim FSV zu wenig. Zwangsläufig ergaben sich Bayer-Chancen wie bei Michal Kadlecs Kopfball (10.), André Schürrles Freistoß von der Strafraumgrenze (21.) oder seine Doppel-Möglichkeit in der 27. Minute: Zunächst scheiterte der frühere Mainzer an Christian Wetklo und schoss Sekunden später im Liegen vorbei. Ein angezirkelter Versuch des Österreichers Andreas Ivanschitz sorgte in der 33. Minute für Gefahr auf der Gegenseite. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang Kießling per Kopf die verdiente Führung, allerdings tatkräftig unterstützt von Wetklo, der den Ball über die Linie bugsierte.

          Der Führungstreffer: Stefan Kießling trifft zum 1:0

          Der FSV-Keeper, der zuvor schon Gelb wegen Spielverzögerung gesehen hatte, beschwerte sich bei Schiedsrichter Peter Sippel heftig; der Ball indes war in vollem Umfang über die Linie gerollt. Der FSV, für den der Däne Bo Svensson erstmals nach seinem im Dezember 2011 erlittenen Kreuzbandriss wieder dabei war, wurde nach dem Wechsel mutiger: Ivanschitz’ Zwölf-Meter-Schuss wurde von Simon Rolfes noch zur Ecke geblockt (49.). Bei Szalais überraschendem Ausgleichstreffer war Bayer-Keeper Bernd Leno ebenso machtlos wie eine Viertelstunde vor dem Abpfiff bei „Joker“ Risses 1:2. Für den eingewechselten Mainzer war es das erste Tor seit August 2011. Ivanschitz (86.) verschenkte Mainz’ dritten Treffer. Kurz danach traf Castro.

          Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 2:2 (1:0)

          Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Kadlec - Bender (80. Hegeler), Rolfes (80. Aydin) - Bellarabi (71. Junior Fernándes), Castro - Kießling, Schürrle

          FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Júnior Díaz - Baumgartlinger - Caligiuri, Soto (79. Kirchhoff) - Ivanschitz, Heinz Müller (67. Risse) - Szalai (90.+3 Zabavnik)

          Schiedsrichter: Sippel (München)

          Zuschauer: 28.077

          Tore: 1:0 Kießling (43.), 1:1 Szalai (58.), 1:2 Risse (76.), 2:2 Castro (87.)

          Gelbe Karten: Bellarabi (1), Carvajal (2), Rolfes (2), Toprak (3) / Baumgartlinger (3), Svensson (1), Wetklo (2)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.