https://www.faz.net/-gtm-16hy7

2:2 in Köln : Freiburg sichert den Klassenverbleib vorzeitig

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter des Tages: Mohamadou Idrissou trifft doppelt beim Freiburger 2:2 in Köln Bild: dpa

Vor kurzem zitterten sie noch gewaltig, nun erreichen sie das Klassenziel vorzeitig: Freiburg sichert sich durch ein 2:2 in Köln ein weiteres Jahr in der Bundesliga. Idrissou trifft doppelt für die Breisgauer, Tosic und Freis für den FC.

          1 Min.

          Trainer Robin Dutt und sein Betreuerteam tanzten im Kreis und die Spieler präsentierten ihre Retter-Trikots: „Wir bleiben dann mal oben“. Aufsteiger SC Freiburg hat eine Woche vor dem Finale in der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib perfekt gemacht. Mit seinen beiden Treffern beim 2:2 gegen den 1. FC Köln sicherte Mohamadou Idrissou (31./57.) den Breisgauern ein weiteres Jahr Erstliga-Zugehörigkeit.

          „Wir freuen uns riesig und haben das verdient“, sagte der Doppeltorschütze. Für Köln trafen Zoran Tosic (9.) und Sebastian Freis (87.) vor 49.200 Zuschauern im Rhein-Energie-Stadion. Auch Trainer Dutt war überglücklich: „Die Mannschaft hat ein weiteres Mal begeistert. Das war aller Ehren wert. Ich bin stolz auf meine Jungs“, sagte der Freiburger Coach.

          Die Freiburger, die zum vierten Mal in Serie in unveränderter Startformation antraten, waren nach dem 1:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg mit großem Selbstvertrauen ins Rheinland gekommen. Robin Dutt, der in Köln geborene Freiburger Coach, vertraute seinem 4-1-4-1-System, das sich zuletzt bewährt hatte.

          Freis trifft spät - und Freiburg jubelt trotzdem

          Die Gäste begannen sehr konzentriert und zweikampfstark, hatten allerdings nach der ersten Kölner Chance schon das Nachsehen. Den von Fabrice Ehret über Maniche eingeleiteten Angriff vollendet Tosic in der 9. Minute mit seinem fünften Saisontreffer zum 1:0. Die Breisgauer ließen sich auch nach dem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und kamen nach einer guten halben Stunde zum verdienten Ausgleich.

          Nach einem Fehler von FC-Torhüter Faryd Mondragon, der nach überstandener Verletzung wieder zwischen den Pfosten stand, nutzte Idrissou den Abstauber zum 1:1 (31.). Dabei hatte der Kameruner wegen Wadenproblemen in der Woche kaum trainieren können. In dieser Szene machte sich das Fehlen des gesperrten Kölner Innenverteidigers Geromel bemerkbar.

          In einem Spiel ohne große Höhepunkte vor beiden Toren kontrollierten die gut gestaffelten Gäste die Partie über weite Strecken und ließen die Kölner kaum ins Spiel kommen. Lediglich FC-Torschütze Tosic sorgte im Angriff bisweilen für Gefahr, Lukas Podolski blieb völlig blass.

          So nutzten die Gäste eine ihrer wenigen Chancen im zweiten Abschnitt abermals durch Idrissou, der mit einem Distanzschuss traf. Die beste Möglichkeit der Gastgeber vergab Kapitän Youssef Mohamad, der mit einem Kopfball an SC-Keeper Simon Pouplin scheiterte (70.). In der Schlussphase gelang Freis noch der Ausgleich für die Kölner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.