https://www.faz.net/-gtm-6vkcy

2:2 gegen Köln : Stuttgart tritt auf der Stelle

  • Aktualisiert am

Kölner Retter: Podolski trifft früh vom Punkt - und spät aus dem Spiel Bild: dpa

Zweimal Gentner, zweimal Podolski - das Mittelfeldduell zwischen Stuttgart und Köln bietet mittelmäßigen Fußball. Am Ende des Abends hat der VfB zwei Punkte verspielt.

          Kurz vor Schluss hat Nationalstürmer Lukas Podolski mit seinem zweiten Tor dem 1. FC Köln einen wichtigen Punkt beim VfB Stuttgart beschert. Deshalb konnte der VfB trotz eines Doppelpacks von Christian Gentner seinen Heimfluch gegen den 1. FC Köln nicht beenden.

          Der Mittelfeldspieler sorgte mit seinen ersten Saisontreffern (29. und 36. Minute) für die lange Zeit bestehende 2:1 Führung gegen den Angstgegner. Zuvor hatte Podolski den Tabellenelften der Fußball-Bundesliga vor 56.255 Zuschauern per Foulelfmeter nach eine Viertelstunde in Führung geschossen.

          In der 88. Minute war Podolski zum 2:2 (1:2) erfolgreich, so dass die Schwaben seit 15 Jahren auf einen Pflichtspielsieg gegen die „Geißböcke“ warten.

          Der Tabellen-Siebte Stuttgart knüpfte zunächst nahtlos an seine zurückliegenden schwachen Auftritte an. Die Mannschaft leistete sich viele Fehler im Spielaufbau und brachte kaum Konstruktives zustande. Köln passte sich dem schwachen Niveau an, sorgte aber wenigstens über seine linke Seite mit Henrique Sereno und Slawomir Peszko immer wieder für Druck. Dies zahlte sich aus, auch wenn sich VfB-Innenverteidiger Maza bei seiner zum Foulelfmeter führenden Attacke gegen Peszko äußerst ungeschickt anstellte.

          Doppelte Grüße: Auch Gentner (l.) jubelt zweimal

          Podolski verwandelte den Strafstoß sicher. Es war der zehnte Saisontreffer des Nationalstürmers. Offensichtlich war dies der Weckruf für die Schwaben. Statt geschockt zu sein, kam nun mehr Zug in ihre Aktionen.

          Da Köln dagegen hielt, stieg auch das Niveau der bis dahin mäßigen Begegnung. Vor allem Gentner sorgte innerhalb von sieben Minuten für zwei Glanzlichter: Erst glich der etwas überraschend in die Startformation gerückte Mittelfeldmann mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke von Tamas Hajnal aus. Dann hämmerte er den Ball wuchtig per Direktabnahme zum 2:1 ins Netz.

          Angesichts weiterer guter Chancen war die Führung des VfB trotz der schwachen Auftaktviertelstunde verdient. Kölns Keeper Michael Rensing verhinderte zweimal glänzend weitere Gegentore gegen Maza (11.) und Cacau (38.). Zudem vergab Hajnal in aussichtsreicher Position (22.). Auf der Gegenseite vereitelte VfB-Schlussmann Sven Ulreich den erneuten Rückstand gegen Mato Jajalo (31.).

          Nach dem Seitenwechsel setzten beide Teams weiter auf Offensive. Aber die Defensiven standen jeweils meist sicher. Der agile Peszko scheiterte an Ulreich (50.). FC-Abwehrrecke Ammar Jemal verhinderte gegen Martin Harnik (57.) in letzter Sekunde den frühzeitigen K.o. Beinahe hätte Gentner noch einen Hattrick geschafft, aber Pedro Geromel warf sich in seinen Schuss (72.) und wehrte zur Ecke ab.

          In der 84. Minute feierte der lange verletzte Julian Schieber sein Debüt, kam für den entäuschenden Cacau. Und dann setzte sich Podolski durch und sorgte mit einem Flachschuss aus elf Metern für Freude bei den Kölnern.

          VfB Stuttgart - 1. FC Köln 2:2 (2:1)

          VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz (46. Boka), Tasci, Maza, Molinaro - Kvist, Gentner - Harnik, Hajnal (67. Kuzmanovic), Okazaki - Cacau (84. Schieber)
          1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Jemal, Sereno - Lanig (85. Freis), Riether - Clemens (60. Roshi), Jajalo, Peszko (85. McKenna) - Podolski
          Schiedsrichter: Brych (München)
          Zuschauer: 56.255
          Tore: 0:1 Podolski (15./Foulelfmeter), 1:1 Gentner (29.), 2:1 Gentner (36.), 2:2 Podolski (88.)
          Gelbe Karten: Boka (1), Boulahrouz (3), Okazaki (3) / Brecko (3), Jemal (1), Lanig (6), Sereno (3)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.