https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/2-2-gegen-dortmund-leverkusen-zeigt-angriffslust-12912114.html

2:2 gegen Dortmund : Leverkusen zeigt Angriffslust

  • -Aktualisiert am

Kopf an Kopf im Duell zwischen Schwarz und Gelb: Der Dortmunder Hummels hat drei Leverkusener Köpfe gegen sich Bild: dpa

Leverkusen führt in einem flotten Duell auf Augenhöhe zweimal gegen Borussia Dortmund - muss sich aber mit einem Punkt begnügen. Für die Zukunft will Bayer kräftig investieren.

          2 Min.

          Roger Schmidt, der designierte Cheftrainer von Bayer Leverkusen, darf hoffen, Anfang Juli eine Mannschaft zu übernehmen, die sich für die Champions League qualifizieren kann. Beim 2:2 gegen Borussia Dortmund behauptete die „Werkself“ den vierten Platz der Bundesligatabelle mit einem Punkt Vorsprung vor dem VfL Wolfsburg. Wie im Abendspiel des Samstags wollen die Bayer-Verantwortlichen offenbar auch auf dem Transfermarkt in die Offensive gehen, um Spieler zu verpflichten, die der Angriffslust des neuen Trainers auf dem Fußballplatz gerecht werden.

          Investitionssummen zwischen dreißig und vierzig Millionen Euro, die von einigen Medien genannt wurden, wollte Völler nicht bestätigen. Er deutete jedoch an, dass Bayer einiges an Geld in die Hand nehmen werde, um die Mannschaft zu verstärken. „Natürlich haben wir in den letzten Jahren gut gewirtschaftet, wir haben dieses Jahr in der Champions League gespielt und haben sicher auch ein paar Euro eingenommen. Dass wir jetzt im Sommer etwas tun werden, ist klar“, sagte Völler. „Aber alles bis zu einem gewissen Grade, wie in den letzten Jahren. Es gibt sicher drei, vier Vereine, da ist mehr möglich. Aber für unsere Verhältnisse werden wir etwas tun.“

          Die erste Halbzeit war sehr unterhaltsam

          Gegen Dortmund taten sich bei Leverkusen Lars Bender (7. Minute) und Gonzalo Castro (35.) als Torschützen hervor, die Bayer jeweils in Führung brachten. Für Dortmund erzielten Oliver Kirch (29.) und Marco Reus (39.) jeweils den Ausgleich.

          Besonders im ersten Durchgang hielt die Partie hielt, was schon die Anfangsminuten versprochen hatten. Beide Mannschaften kamen früh in Fahrt. Dazu passte, dass auch das erste Tor nicht lange auf sich warten ließ. Nachdem der Ball von Kießlings Nacken auf die Latte des Dortmunder Tores getropft war, beförderte Lars Bender die Kugel mit dem Kopf ins Netz. Das war der Startschuss für flotten, nicht immer fehlerfreien, aber unterhaltsamen Fußball mit hohem Tempo und ansehnlichen Spielzügen. Die Borussen ließen sich durch den Rückstand nicht verunsichern, sondern bemühten sich um den Ausgleich. Nach knapp einer halben Stunde zahlte sich ihr Eifer aus. Auch Kirch machte es mit Köpfchen. Der BVB-Mittelfeldspieler erzielte sein erstes Tor, indem er einen Freistoß von Reus mit dem Kopf ins Tor verlängerte.

          Da auch die Leverkusener sich nicht erschrecken ließen, blieb die Partie abwechslungsreich. Als die Dortmunder drauf und dran war, den Gegner zurückzudrängen, antwortete Bayer mit einem Angriff, der für das hohe Niveau auf dem Rasen stand. Über Kießling, Son und Brandt erreichte der Ball Castro, der die Kombination – natürlich mit dem Kopf – gegen die Laufrichtung des BVB-Torhüters Roman Weidenfeller vollendete, der nach überstandener Verletzung zwischen die Pfosten zurückgekehrt war.

          Wieder schlug Dortmund zurück, diesmal schon vier Minuten später, allerdings mit Hilfe eines Bayer-Profis, der für folgenschwere Regelverstöße im eigenen Strafraum schon beinahe berüchtigt ist. Roberto Hilbert nahm in der Luft die Hand zu Hilfe und verschuldete zum vierten Mal in dieser Saison (bei 17 Einsätzen) einen Elfmeter. Reus nutzte die Chance und überwand souverän Torhüter Bernd Leno. Eine Minute später hatte Reus nach einem fahrlässigen Ballverlust von Spahic abermals freie Bahn. Diesmal aber gewann Leno das Duell.

          Nach der Pause ließ das Tempo ein wenig nach. Die Dortmunder überließen dem Gegner nun die Initiative und warteten auf die Gelegenheit zu kontern. Selten wurde es so gefährlich wie bei der großen Chance für Julian Brandt. Der 17-Jährige versuchte den Ball über den Torwart zu heben, doch Weidenfeller hob den Arm und wehrte ab.

          Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:2 (2:2)

          Bayer Leverkusen: Leno - Hilbert, Toprak, Spahic, Boenisch - Bender, Can - Brandt (81. Öztunali), Castro (81. Rolfes), Son - Kießling (84. Derdiyok)
          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Großkreutz - Kirch, Sahin - Jojic (82. Hofmann), Reus, Mchitarjan (75. Aubameyang) - Lewandowski (90. Schieber)
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 30 210 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Bender (7.), 1:1 Kirch (29.), 2:1 Castro (35.), 2:2 Reus (39./Handelfmeter)
          Gelbe Karten: Spahic (7) / Lewandowski (3)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.