https://www.faz.net/-gtm-9m73d

2:2 gegen Bielefeld : MSV Duisburg so gut wie abgestiegen

  • Aktualisiert am

Duisburgs Stanislav Iljutcenko fasst sich nach dem Spiel an den Kopf: Ist das der vierte Abstieg in die dritte Liga? Bild: dpa

Es ist eine gefühlte Niederlage für den MSV Duisburg im Montagsspiel gegen Arminia Bielefeld. Das 2:2 lässt nur wenig Hoffnung auf einen Verbleib in der zweiten Liga. Jetzt steht der Tabellenletzte vor einer Herkulesaufgabe.

          1 Min.

          Der vierte Absturz des MSV Duisburg in die Drittklassigkeit ist fast nicht mehr zu verhindern. Der Tabellenletzte der zweiten Bundesliga kam zum Abschluss des 31. Spieltags nur zu einem 2:2 (1:1) gegen Arminia Bielefeld. Da die Rivalen aus Sandhausen, Magdeburg und Ingolstadt ihre Spiele am Wochenende allesamt gewonnen hatten, ist das Unentschieden für den MSV eine gefühlte Niederlage.

          2. Bundesliga

          Bei nur noch drei ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz fünf Punkte, zudem haben die Duisburger die mit Abstand schlechteste Tordifferenz. Die Arminia ist mit 40 Punkten weit entfernt von Auf- und Abstiegszone Neunter. Andreas Voglsammer (7./61., Foulelfmeter) hatte die Ostwestfalen zweimal in Führung gebracht. Stanislav Iljutcenko (20.) und Kevin Wolze (68.) bewahrten den seit sieben Spielen sieglosen MSV zumindest vor der Niederlage. Bielefelds Brian Behrendt sah nach einer Notbremse Rot (67.).

          „Wir wussten, dass der MSV sein Leben geben wird“, sagte Doppeltorschütze Voglsammer an Sky-Mikrofon. Die Situation der Konkurrenten sei aber für die Bielefelder nicht wichtig. „Wir müssen auf uns schauen“, forderte der Stürmer, „wir müssen Punkte holen, wir müssen Gas geben!“

          Wolze war die Enttäuschung anzusehen, sein Team hatte sich mehr erhofft. „Wir können alle die Tabelle lesen. Es würde schon an ein Wunder grenzen, wenn wir das jetzt noch schaffen“, sagte der MSV-Torschütze und beklagte: „Leider haben wir am Ende die drei, vier guten Chancen nicht genutzt. Jetzt sind wir erst einmal leer.“

          Die Duisburger, die in der Hinrunde in der Liga (1:0) und im DFB-Pokal (3:0) diese Saison schon zweimal in Bielefeld gewannen, begannen in unerwartet offensiver Aufstellung sehr beherzt - und liefen dann gleich in den ersten Konter: Fabian Klos setzte sich rechts durch, seine Hereingabe verwertete Voglsammer trotz fünf umherstehenden MSV-Spielern ungestört zum elften Saisontor. Die Duisburger taumelten, Jonathan Clauss traf den Pfosten (17.), doch Iljutcenkos vierter Saisontreffer brachte den MSV zurück ins Spiel.

          Nach der Pause schalteten die Gastgeber schnell in den Alles-oder-nichts-Modus, wurde wieder ausgekontert, als Dustin Bomheuer im Strafraum Klos umriss und kam wieder zurück. Nach Behrendts Notbremse gegen Iljutcenko verwandelte Wolze den Freistoß.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.