https://www.faz.net/-gtm-99ko6

2:2 gegen Augsburg : Hertha im Endspurt zum Remis

  • Aktualisiert am

Berlins Mathew Leckie (rechts) kämpft um den Ball gegen Augsburgs Philipp Max. Bild: dpa

Lange sieht es so aus, als habe der FC Augsburg alles im Griff. Doch am Ende begehren die Berliner doch noch einmal auf. Dieser Punkt könnte für einen der beiden Klubs noch wichtig werden.

          Die Mini-Hoffnung lebt in Berlin. Nach einem starken Endspurt zum 2:2 (0:1) gegen den FC Augsburg kann Hertha BSC weiterhin von der Qualifikation für die Europa League träumen. Am drittletzten Saison-Spieltag der Fußball-Bundesliga lagen die Gastgeber vor 40.935 Zuschauern im heimischen Olympiastadion gegen den FCA schon mit 0:2 zurück, ehe Vedad Ibisevic mit einem verwandelten Foulelfmeter (84. Minute) und Davie Selke mit seinem neunten Saisontor (87.) noch einen Punkt sicherten.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Damit liegt Hertha in der Tabelle mit 43 Zählern drei Punkte hinter Eintracht Frankfurt auf Rang sieben zurück, der die Tür nach Europa noch öffnen könnte. Augsburg steht bei 41 Punkten.

          Michael Gregoritsch belohnte nach 32 Minuten das bessere Spiel der Gäste mit der Führung. Es war das erste Augsburger Tor in Berlin seit September 2011. Der eingewechselte Sergio Cordova nutzte eine Zuspiel von Caiuby zum 2:0 (61.). In der Schlussphase aber verloren die Gäste plötzlich die Kontrolle. Pal Dardai bleibt durch das Remis auch im siebten Spiel als Hertha-Trainer gegen Augsburg ohne Niederlage.

          Bei bestem Fußballwetter spielten die Gäste lange so, als ob sie noch auf das internationale Geschäft hoffen. Die Augsburger zeigten sich hellwach, bestimmten den Takt und ließen Hertha überhaupt nicht ins Spiel kommen. Einen Schuss des agilen Marco Richter blockte Berlins Verteidiger Niklas Stark noch ab (10.). Keeper Rune Jarstein lenkte einen Hochgeschwindigkeits-Freistoß von Martin Hinteregger in höchster Not über die Latte (16.). Und in derselben Minute köpfte Augsburgs Abwehrspieler knapp über das Tor.

          Hertha wirkte fahrig. Augsburg erwies sich als der von Hertha-Coach Dardai angekündigte „disziplinierte, unangenehme Gegner“. Einen verunglückten Rückpass von Per Skjelbred hätte FCA-Kapitän Alfred Finnbogason fast zur Gäste-Führung genutzt (23.). Schließlich zog Gregoritsch aus 20 Metern ab, von Vladimir Darida abgefälscht senkte sich der Ball unerreichbar für Jarstein ins Berliner Gehäuse – schon das zwölfte Saisontor für den 24 Jahre alten Österreicher.

          Erst nach dem Rückstand schalteten die Gastgeber einen Gang hoch, ohne zunächst größere Wirkung zu erzielen. Das Augsburger Tor geriet vor der Pause nur ein einziges Mal wirklich in Gefahr, als zunächst ein Versuch von Mathew Leckie geblockt wurde und der diesmal für Marwin Hitz aufgebotene FCA-Torwart Andreas Luthe den Nachschuss von Peter Pekarik bravourös parierte (34.).

          Das Bild änderte sich auch nach dem Wechsel kaum. Augsburg kontrollierte das Geschehen. U21-Europameister Stark konnte gegen den jungen Venezolaner Cordova das zweite Gegentor nicht verhindern. Als Christoph Janker kurz nach seiner Einwechslung Davie Selke foulte und Ibisevic vom Elfmeterpunkt traf, drehte sich das Geschehen. Die Gäste wackelten plötzlich, Selke traf nach Vorarbeit von Darida und Ibisevic.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Ärger bei Guardiola und Gündogan

          Videobeweis in England : Ärger bei Guardiola und Gündogan

          Manchester City lässt im Titelrennen mit Liverpool Punkte, weil ein spätes Tor gegen Tottenham nach Videobeweis aberkannt wird. Das verärgert nicht nur Trainer Pep Guardiola. Ilkay Gündogan fordert eine Regeländerung.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.