https://www.faz.net/-gtm-7lori

2:2 gegen Augsburg : Dortmunder Störfall

  • -Aktualisiert am

Müssen noch an der Körpersprache arbeiten: Trainer Klopp und seine Spieler Bild: dpa

Nicht mal gegen den FC Augsburg kommt die Dortmunder Klopp-Truppe zu einem Heimsieg. Bender trifft auf beiden Seiten. Bei Blaszczykowski besteht der Verdacht auf Kreuzbandriss.

          2 Min.

          Jürgen Klopp hatte eindringlich darauf hingewiesen, dass sich einiges ändern müsse bei Borussia Dortmund. „Ich möchte nicht, dass jemand nach Dortmund fährt, und mit drei Punkten rechnet. Das ist unser Fehler, dass sich das eingeschlichen hat“, sagte der Trainer. So verwegen, einen vollen Erfolg einzuplanen, waren die Fußballprofis des FC Augsburg vermutlich nicht gewesen, aber sie besaßen – in der zweiten Hälfte – genug Chuzpe, um dem Favoriten ein 2:2 abzutrotzen und auf diese Art einen weiteren Störfall im BVB-System zu verursachen, das sich zuletzt gerade im eigenen Stadion als anfällig erwiesen hat.

          Nach der Partie sagte Klopp: „Wir wurden von Minute zu Minute immer verkrampfter. Eine Freude am Spiel konnte ich selten erkennen.“ BVB-Torwart Weidenfeller sprach davon, dass der Mannschaft „der eine oder andere klare Blick“ fehle. „Wir kommen nicht in den Spielfluss rein.“ Zu allem Übel fiel Jakub Blaszczykowski nach nur wenigen Minuten mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus.

          Vor mehr als 80.000 Zuschauern vermochte Dortmund (nur) im ersten Durchgang zu überzeugen, verpasste es aber, sich einen entscheidenden Ergebnisvorteil zu verschaffen. Trotz zweimaliger Führung nach den Toren von Sven Bender (6. Minute) und Nuri Sahin (66.) reichte es zum vierten Mal nacheinander nicht zu einem Heimsieg. Für Augsburg schossen Bender mit einem Eigentor (56.) und Dong Won Ji (72.) jeweils den Ausgleich. Mit dem Punktgewinn beendete der BVB eine Serie von drei Heimniederlagen und verdrängte die nun punktgleichen Mönchengladbacher wieder vom dritten Platz der Bundesligatabelle. Aber das konnte niemanden in Dortmund trösten.

          Ji macht den Punkt: Hahn freut sich mit
          Ji macht den Punkt: Hahn freut sich mit : Bild: REUTERS

          Das Lager der Leidenden bei Borussia Dortmund war während der Winterpause kleiner geworden. Nur Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan sowie die beiden Innenverteidiger Neven Subotic und Mats Hummels stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Das Abwehrzentrum bildeten Sokratis und Bender, dessen Position im defensiven Mittelfeld Sebastian Kehl übernahm. Bender sorgte nicht nur für Ordnung in den hinteren Reihen, sondern fand auch Gelegenheit, sich im Angriff nützlich zu machen – und machte in der Anfangsphase sogar als Torschütze auf sich aufmerksam. Als ein Freistoß von Marco Reus im Augsburger Strafraum aufprallte, zeigte Bender sich gedankenschneller als Verteidiger Ostrzolek und drückte die Kugel mit dem Kopf zum 1:0 ins Netz.

          Ausgerechnet Ji trifft gegen Dortmund

          Bei teilweise gefälligen Kombinationen taten sich dann vor allem Reus und Lewandowski hervor, die vor dem gegnerischen Tor die meiste Unruhe erzeugten. Was den Borussen fehlte, war Durchschlagskraft im Abschluss. Flügelspieler Jakub Blaszczykowski hatte schon in der 6. Minute den Platz verlassen müssen. Den Platz des Polen nahm Pierre Emerick Aubameyang ein, der im Hinspiel bei seinem Bundesligadebüt drei Tore erzielt hatte. Diesmal war er von einer solchen Ausbeute aber weit entfernt. Auch sonst war Aubameyang im Angriff keine große Hilfe.

          Die Augsburger, im ersten Durchgang harmlos, kamen mit mehr Mut aus der Kabine zurück. Gut zehn Minuten nach dem Seitenwechsel wurden sie dafür zum ersten Mal belohnt – von Sven Bender, der eine flache Flanke von Andre Hahn versehentlich ins eigene Tor lenkte. Überraschend sahen die Dortmunder sich gezwungen, wieder von vorn anzufangen. Es fiel ihnen nicht leicht, die aufgeweckten Augsburger zu überlisten oder wenigstens zu überlaufen. Aber wofür gibt es Standardsituationen?

          Das mag sich Sahin gefragt haben, als er Mitte des zweiten Durchgangs zum Freistoß schritt. Der Stratege zirkelte die Kugel in den rechten Winkel. Damit war der Widerstand der Augsburger aber immer noch nicht gebrochen; sie schlugen abermals zurück. Wieder störte Hahn mit einer Flanke die Dortmunder Ruhe – der eingewechselte Stürmer Ji erzielte den Ausgleich. Auf diese Art führte sich der Südkoreaner mit einer pikanten Note an seinem künftigen Arbeitsplatz ein – Ji wechselt im Sommer zum BVB.

          Borussia Dortmund - FC Augsburg 2:2 (1:0)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Bender, Sokratis, Schmelzer - Sahin, Kehl - Blaszczykowski (6. Aubameyang), Mchitarjan (84. Schieber), Reus - Lewandowski
          FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Vogt, Altintop (35. Milik - 88. Hong), Werner - Bobadilla (70. Ji) Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
          Zuschauer: 80.445
          Tore: 1:0 Bender (5.), 1:1 Bender (56./Eigentor), 2:1 Sahin (66.), 2:2 Ji (72.)
          Gelbe Karten: Bender (2), Sokratis (2) / Hahn (6), Werner (3)

          Weitere Themen

          Hummels macht den Haaland

          BVB-Sieg in Bielefeld : Hummels macht den Haaland

          Ohne den norwegischen Sturmtank tut sich die Borussia schwer beim Aufsteiger Bielefeld – bis der Abwehrchef seine Torjägerqualitäten zeigt. Mit zwei Treffern sorgt Hummels für den Dortmunder Sieg auf der Alm.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.