https://www.faz.net/-gtm-7mfc1

2:1 in Leverkusen : Schalke gewinnt das Verfolger-Topspiel

  • -Aktualisiert am

Der „Hunter“ ist wieder da: Huntelaar zelebriert sein Tor für Schalke Bild: REUTERS

Der FC Schalke 04 setzt sich mit Glück und Leidenschaft bei Bayer Leverkusen durch und holt nach dem vierten Sieg im vierten Rückrundenspiel weiter auf.

          1 Min.

          Die gemütlichen Tage auf Tabellenplatz zwei sind für Bayer Leverkusen vorbei. Nach der 1:2-Heimniederlage am Samstagabend im Topspiel gegen den Bundesligavierten Schalke 04 durch Treffer von Goretzka (28. Minute) und Huntelaar (74.) und Santanas Eigentor zum 1:1 (67.) schmolz der zuvor komfortable Vorsprung der Werkself vor den Ruhrrivalen Dortmund (ein Punkt) und Schalke (drei Punkte) zusammen.

          Die Gelsenkirchener gewannen mit etwas Glück, aber auch mit der Leidenschaft einer seit Wochen siegreichen Mannschaft. Dabei hatte für die Leverkusener auch Wiedergutmachung auf der Agenda gestanden nach der peinlichen 0:1-Heimniederlage im Pokalviertelfinalspiel gegen den Zweitligaklub 1. FC Kaiserslautern. Das gelang zwar mit spielerisch wie kämpferisch starken Akzenten, schlug sich jedoch nicht im Ergebnis nieder. Die Schalker dagegen triumphierten auch im vierten Rückrundenspiel und sind gerüstet für die kommende Champions-League-Aufgabe gegen Real Madrid. In der europäischen Meisterklasse muss zunächst am Dienstag Leverkusen im Achtelfinalhinspiel gegen Paris St-Germain ran.

          Die selbstbewussten Westfalen führten in diesem heißumkämpften Spitzenspiel bei Halbzeit verdientermaßen 1:0 durch einen lässigen Heber des 19 Jahre alten und erst zum zweiten Mal in der Startformation aufgebotenen Leon Goretzka (28.). Wo andere königsblaue Musterschüler wie Max Meyer und Sead Kolasinac längst erste Wahl sind, profitierte Goretzka von der neuen Sicherheit der Schalker. Sie konnten sich in Leverkusen auch ohne eine Reihe verletzter Stammkräfte lange auf ihren spät wiederentdeckten Torhüter Fährmann, ihren Anführer Boateng im defensiven Mittelfeld, den quirligen Farfan auf dem rechten Flügel und den nach langer Verletzung endlich genesenen Mittelstürmer Huntelaar verlassen.

          Bayer Leverkusen demonstrierte seine Klasse erst nach dem Wechsel, als die Rheinländer mit ihrem Powerplay die Schalker so lange unter Druck setzten, bis Innenverteidiger Santana nach Castros Eckball (66.) ein Eigentor unterlief. Sydney Sam, den sonst oft rasanten Außenstürmer, hatte der als Profi in Liverpool sozialisierte Trainer Sami Hyypiä von vornherein nicht berücksichtigt, weil der Nationalspieler von der kommenden Saison an für Schalke spielt. Britisch bewegt ging es auch am Samstagabend in Leverkusen zu. Nicht zuletzt, weil die Schalker zurückschlugen. Farfans Freistoß verlängerte Huntelaar mit dem Kopf zum 2:1-Sieg für die von ihren Fans begeistert gefeierten Gelsenkirchener (74.).

          Bayer Leverkusen - FC Schalke 04 1:2 (0:1)

          Bayer Leverkusen: Leno - Hilbert, Wollscheid, Spahic (59. Toprak), Boenisch - Bender (87. Hegeler), Rolfes, Can - Castro, Kießling, Son (82. Brandt)
          FC Schalke 04: Fährmann - Hoogland (88. Papadopoulos), Matip, Felipe Santana, Kolasinac - Boateng, Neustädter - Farfán, Meyer (84. Ayhan), Goretzka (79. Fuchs) - Huntelaar
          Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)
          Zuschauer: 30 210 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Goretzka (28.), 1:1 Felipe Santana (66./Eigentor), 1:2 Huntelaar (74.)
          Gelbe Karten: Bender (1), Boenisch (2), Can (5), Spahic (4) / Goretzka (1), Matip (3)

          Weitere Themen

          Mut und Mitte des FC Bayern

          FAZ Plus Artikel: Joshua Kimmich : Mut und Mitte des FC Bayern

          Der FC Bayern baut auf Joshua Kimmich, den neuen Minimierer. Und auf Rollenwechsel, die gute Spieler besser machen. Das macht die zum Teil so unterkühlten Sieger von Dortmund unter Hansi Flick so stark.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen an diesem Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel.

          Wiederaufbau-Plan : Mut statt Geld

          Eine Finanzierung über Brüssel könnte die in Deutschland kritisch beäugte EZB entlasten. Und doch muss Ursula von der Leyens 750 Milliarden Euro schweres Paket kritisiert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.