https://www.faz.net/-gtm-6vpgd

2:1 in Berlin : Schalke zieht gleich

  • Aktualisiert am

Dem Finnen sei Dank: Teemu Pukki trifft zum Schalker Sieg in Berlin Bild: dpa

Königsblau legt vor: Schalke gewinnt 2:1 in Berlin und ist vorerst Zweiter der Bundesliga - punktgleich mit den Bayern. Huntelaar und Pukki machen den Sieg über die Hertha perfekt.

          2 Min.

          Dank der Offensiv-Zauberer Huntelaar, Pukki und Raúl leuchtet Königsblau zumindest für eine Nacht fast ganz oben in der Fußball-Bundesliga. Der FC Schalke 04 gewann am Freitag zum Auftakt des 16. Spieltags mit 2:1 (2:1) bei seinem Lieblingsgegner Hertha BSC und hat nun als Zweiter ebenso 31 Punkte auf dem Konto wie Spitzenreiter FC Bayern München.

          Der niederländische Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (19.) und der Finne Teemo Pukki (43.) auf Vorarbeit von Spanien-Routinier Raúl sicherten dem Pokalsieger den vierten Auswärtssieg der Saison. Vor 52.382 Zuschauern im kalten Olympiastadion zeigte der Aufsteiger durchaus ansehnliche Offensivaktionen und schaffte durch Adrian Ramos (25.) auch den Ausgleich, doch zu viele Fehler kosteten am Ende einen möglichen Punktgewinn.

          Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie muss die Hertha aufpassen, in der Tabelle nicht noch weiter abzurutschen. Von Verunsicherung wegen der Diskussion um die Zukunft von Markus Babbel war bei den Berlinern wie vom Trainer erwartet nichts zu spüren. „Die Mannschaft weiß, mit der Situation umzugehen. Das ist kein Problem“, hatte der Coach vor Spielbeginn im TV-Sender Sky erklärt.

          Doch gegen sicher stehende Schalker erzielte der Neuling kaum Wirkung. Die Gäste investierten zunächst wenig in das Spiel, konnten sich aber im entscheidenden Moment auf die Klasse ihres starken Angriffstrios verlassen. Mit ihrer ersten gelungenen Offensivaktion gingen die Gäste überraschend in Front.

          Die Entscheidung in Berlin: Pukki trifft per Fernschuss zum Sieg der Schalker

          Eine Flanke von Christian Fuchs verlängerte Herthas Abwehrchef Roman Hubnik mit dem Kopf unfreiwillig zu dem hinter ihm lauernden Huntelaar. Der Niederländer überlistete Hertha-Keeper Thomas Kraft mit einem Schuss in die kurze Ecke zu seinem 25. Pflichtspiel-Tor in dieser Saison. Wenig später hätte Pukki die Verunsicherung der Hausherren fast abermals bestraft (23.).

          Doch die Antwort des Aufsteigers auf den Rückstand ließ nicht lange auf sich warten und wieder zeigte sich die Schalker Anfälligkeit bei Standardsituationen: Ramos übersprang nach Raffaels präzise hereingeschlagenem Eckball die Schalker Rückkehrer Benedikt Höwedes und Kyriakos Papadopoulos und überwand den zögernden Lars Unnerstall im Gäste-Tor per Kopf zum Ausgleich.

          Königsblaue Erfolgsgaranten: Huntelaar liefert die Vorarbeit, Pukki macht den Erfolg perfekt

          Dass die Königsblauen dennoch mit einer Führung in die Pause gehen konnten, verdankten sie der Klasse ihrer Angreifer, die gegen tief stehende Herthaner immer besser in die Partie kamen. Weltstar Raúl bediente zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff mustergültig den quirligen Finnen Pukki, der sich an der Strafraumgrenze gegen drei Berliner durchsetzte und Kraft mit trockenem Schuss zum zweiten Mal überwand.

          Schalke blieb auch nach dem Seitenwechsel am Drücker. Mit einer tollen Reaktion verhinderte Kraft den nächsten Treffer von Huntelaar, der nach Fuchs-Flanke abermals freie Schussbahn hatte (59.). Berlin bemühte sich zwar mit großem läuferischen Aufwand, noch einmal den Anschluss herzustellen, doch die Angreifer konnten sich nicht mehr in Szene setzen.

          Versteinerte Miene: Hertha-Trainer Markus Babbel muss eine Niederlage hinnehmen

          „Dass wir gleichgezogen haben mit den Bayern, finde ich nicht wichtig, wichtig ist, dass wir das Spiel heute gewonnen haben. Wir hatten die Chance für ein drittes Tor. Weil wir sie ausgelassen haben, blieben wir bis zum Ende unter Druck“, sagte Schalke-Coach Huub Stevens nach dem Erfolg an früherer Wirkungsstätte.

          Die Berliner trauerten verlorenen Zählern nach. „Die Jungs haben bis zum Schluss alles gegeben, da fehlt auch das Quäntchen Glück. Vom Aufwand her war das absolut klasse“, bescheinigte Hertha-Trainer Markus Babbel seinen Spielern, sagte allerdings auch: „Wir waren nicht zwingend genug.“ Zu den Plänen für seine Zukunft äußerte sich Babbel, dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft, auch nach der Partie nicht, bestritt jedoch Spannungen mit Manager Michael Preetz: „Das ist erstunken und erlogen.“

          Hertha BSC - FC Schalke 04 1:2 (1:2)

          Hertha BSC: Kraft - Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiaschwili - Ottl, Niemeyer (81. Ronny) - Ebert (70. Torun), Raffael, Ramos - Lasogga
          FC Schalke 04: Unnerstall - Höwedes, Papadopoulos, Matip, Fuchs - Jones, Holtby (67. Moritz) - Jurado (87. Höger), Raúl, Pukki (73. Draxler) - Huntelaar
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 52.382
          Tore: 0:1 Huntelaar (19.), 1:1 Ramos (25.), 1:2 Pukki (43.)
          Gelbe Karten: - / Jones (6)




          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.